Crowdfunding 2013 – Was ist zu erwarten?

Das Crowdfunding hat in diesem Jahr einen deutlichen Schub bekommen. Was wird uns aus meiner Sicht im kommenden Jahr 2013 erwarten? Ich blicke einfach einmal in die Glaskugel und liste ein paar (vielleicht wilde?) Spekulationen auf. Wer motiviert ist, kann diese per Kommentarfunktion um weitere ergänzen. Im Kreativbereich fühle ich mich auch noch nicht so kompetent, da könnten sicher noch ein paar Vorhersagen ergänzt werden.

Hier meine Vorhersagen, die wir dann gern Ende 2013 überprüfen können.

Ich wage also mal die Prognosen:

– Erstes Funding > 1.000.000 Euro in Deutschland erfolgreich via Bergfuerst
– Insgesamt über 100 Startup-Finanzierungen, Seedmatch gibt weiter den Takt vor
– Geschätztes Gesamt-Volumen im Bereich der Unternehmens-Finanzierung: 20.000.000 Euro
– Erste Crowdfunding-Plattformen fusionieren bzw. geben auf
– Erste Startups mit Funding aus 2011/12 eröffnen das Insolvenzverfahren, die Presse berichtet plötzlich auch sehr kritisch über Crowdfunding und wird an das Ende des Neuen Marktes erinnern.
– Diverse Firmen realisieren Folgefinanzierungen. Die Diskussion, um die VC-Kompatibilität des Crowdfundings gewinnt an Dynamik.
– Das erste Startup wird durch einen Trade Sale an einen strategischen Investor verkauft und bringt der Crowd eine vernünftige Rendite

– Kickstarter entdeckt den deutschen Markt
– Weitere (transnationale) Fusionen bei den Kreativ-Plattformen, um wettbewerbsfähig zu bleiben bzw. die Reichweite zu erhöhen.

– Das Berufsbild des Crowd-IR-Managers wird am Horizont sichtbar.

Was fehlt? Wer ist anderer Meinung?

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

2 Responses to Crowdfunding 2013 – Was ist zu erwarten?

  1. Hi Klaus-Martin,

    gerne möchte ich ein paar Gedanken ergänzen:

    – Ich denke es wird auch den Bereich der Kooperationen geben, daß Plattformen zusammenarbeiten. Ich bin hier aktuell an einem Projekt dran.
    – Auf politischer Ebene wird sich 2013 etwas tun. Das Thema Regulierung wird uns beschäftigen.
    – 2013 wird der europäische Crowdsouring – Verband in Brüssel gegründet
    – Das Thema Co-Funding wird an Fahrt gewinnen, also der Zusammenschluß von Interessensgemeinschaften.
    Nischenplattformen werden an den Start gehen und mit Spezialwissen und Expertise besondere Bereiche anbieten, Thema Energie z.B.
    – Crowdfunding wird auch ein Gesellschaftliches Thema z.B. im Bereich Spenden. Unmittelbare Projektunterstützung könnte klassisches Fundraising über Hilforganisationen ablösen oder zumindest ergänzen.

    Zu deinen anderen Prognosen:
    – Kickstarter sehe ich nicht in 2013, die werden erstmal versuchen in UK Fuß zu fassen.

    Aber insgesamt sind das doch überwiegend tolle Aussichten für diese spannende, junge Branche!

    Crowdige Grüße
    Torsten Schreiber

    • klausmartin sagt:

      Du hast Recht, ich habe ein paar Aspekte vergessen. Danke für die Ergänzung. Ich habe – als Crowd-Aktionär von Crowdcube – das dortige Management auch aufgefordert, eine Kooperation mit einer deutschen Plattform einzugehen, um etwas gegenseitiges Crossbordergeschäft zu ermöglichen, damit interessante Fundings einfach schneller zustande kommen.

      Fern habe ich sicher vergessen, dass Publisher mit hoher Reichweite das Thema sicher stärker entdecken werden, um einzelne Projekte mit Hilfe der ohnehin vorhandenen Anhängerschaft zu finanzieren. Hier könnten sich Whitelabel-Anbieter sicherlich auch mit Lösungen aufdrängen.