„Wir freuen uns über diesen doppelten Effekt, den die Crowd mit sich bringt.“ – Im Gespräch mit Wolfgang Knoerr (eTukTuk GmbH)

Logo etuktuk

Klaus-Martin Meyer: Herr Knoerr könnten Sie sich, ihre Firma und ihr eTukTuk bitte kurz einmal vorstellen?

Wolfgang Knoerr: Gerne Herr Meyer. Ich heiße Wolfgang Knoerr und bin einer der Managing Partner bei eTukTuk und habe mit Adam Rice meinem US-Amerikanischen Partner die GmbH im November 2011 gegründet.
eTukTuk bedient gleich mehrere Geschäftsfelder und das aus gutem Grund. Wir vertreiben exklusiv als deutscher Distributor das weltweit erste elektrische TukTuk, das eTuk. Wir haben weiter Rechte für den weltweiten Vertrieb aller Personen-eTuks und der eTuk-Cargo-Modelle. Zusätzlich erkennen wir die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten dieser einzigartigen Fahrzeuge und integrieren die Geschäftsfelder, Mobile Außenwerbung, Events, Promotion, Sightseeing- & Incentives-Touren. Dafür unterhalten wir eine eigene Flotte, die wir für dieselben Zwecke in Berlin vermieten.
Um unserem Geschäftsmodell die schnelle Expansion zu ermöglichen, haben wir ein Partner-Modell entwickelt, dass es anderen Unternehmern leicht und attraktiv macht, das gleiche Geschäftsmodell in einer anderen Region oder Stadt umzusetzen.
Wir bieten interessierten Unternehmern in Verbindung mit unserer Marketingplattform und der gemeinsamen Nutzung der Marke eTukTuk an, Partner in einem starken wachsenden Netzwerk zu werden.
Unsere ersten Partner sind in der Schweiz, Zürich gefunden und wir sind in fortgeschrittenen Verhandlungen mit Partnern in Südfrankreich und auf den Kanarischen Inseln.

Klaus-Martin Meyer: Sie haben sich entschieden via Crowdfounding Kapital zu akquirieren. Warum dies und warum über Seedmatch?

Wolfgang Knoerr: Crowdfunding ist in wenigen Jahren zu einer ernst zu nehmenden Möglichkeit geworden auch Summen über 100.000€ unkompliziert zu beschaffen. Die klassischen Wege über Banken, Business Angels und VC´s bieten sicher auch viele spannende Alternativen. Für Banken sind Startups allerdings oft zu jung und risikobehaftet. VC´s interessieren sich meist erst für Investments in Größenordnungen von mindestens 500k, am Besten höher und Business Angels verdienen wie ich finde nur selten den nahmen Angels, da Sie häufig versuchen viel Equity für wenig Kapital zu verhandeln. Natürlich gib es auch Business Angels mit anderen faireren Vorstellungen. Mit Crowdfunding und besonders mit SEEDMATCH haben wir die perfekte Alternative gefunden. Der gesamte Ablauf und die Zusammenarbeit mit dem Team bei Seedmatch haben uns sehr gut gefallen, professionell und trotzdem locker, unkompliziert, sehr hilfsbereit und mit viel Verständnis für all unsere Fragen. Das über Seedmatch als partiarisches Darlehen bereitgestellte Kapital stellt für uns außerdem eine optimale Lösung der Finanzierung dar.

Ich hatte mich im November letzten Jahres eingehender mit dem Thema Crowdfunding beschäftigt und die verschiedenen Typen und Plattformen recherchiert und verglichen. Im Anschluss habe ich eine Email mit ersten Unterlagen auch nur an Seedmatch geschickt, die kurze Zeit später freundlich und mit Interesse auf ein Gespräch beantwortet wurde. Nach einem Termin in Dresden starteten dann die Prozesse und wir hatten über und zwischen den Feiertagen wenig Zeit Nüsse zu knacken oder Plätzchen zu backen. Der Prozess ist von Seedmatch optimal vorbereitet und ist zwar umfangreich, aber durch die professionelle Unterstützung wie Legal Check, Due Dillegence, etc. in vieler Hinsicht einfacher zu managen. Fazit: Wir können Seedmatch bis jetzt nur jedem Startup empfehlen, dass nach Investitionssummen von 100k bis derzeit max. 250k sucht. Eine passende Geschäftsidee versteht sich von selbst.

Klaus-Martin Meyer: Ihr Pitch ist seit kurzem online. Gibt es schon Reaktionen. Welchen Effekt erhoffen Sie sich für den Bekanntheitsgrad?

Wolfgang Knoerr: Ja, absolut! Wir haben kurz nach Launch schon mehrere interessierte Anfragen für den Kauf von Fahrzeugen bekommen. Andere bestätigen uns ein großartiges Geschäftsmodell zu haben, signalisieren die Absicht zu investieren und wünschen uns Glück. Von drei Seiten gab es sogar bereits ernsthaftes Interesse an unserem Partner-Modell, aus Österreich, von einer Nordseeinsel und sogar aus Griechenland kam eine sehr freundliche Anfrage. Wir freuen uns über diesen doppelten Effekt, den die Crowd mit sich bringt. Synergie ist eben nicht nur eine Worthülse von Philosophen.

Klaus-Martin Meyer: Womit kann Ihnen ihre Crowd über das Finanziellen hinaus aus ihrer Sicht am besten helfen?

Wolfgang Knoerr: Die Crowd kann sicher noch viele unerwartete Möglichkeiten eröffnen. Ich vermag nicht vorauszusagen was genau für Hilfen an uns herangetragen werden. Aber es wird sicher vielschichtig sein. Bekanntheit ist bei den meisten Unternehmen bzw. Marken von großem Nutzen und die Crowd ist natürlich sehr geeignet um die Buschtrommeln lauter zu schlagen. Ich vermute einiges an Geschäftsabschlüssen und evtl. finden wir den ein oder anderen Partner über die Crowd. Außerdem wird die Presse für uns von großem Vorteil sein. Zunächst sind wir gespannt wie die Finanzierung anläuft. Und wer investiert wird nicht nur den Nutzen der Crowd für eTukTuk, sondern vor allem auch den Nutzen für die Crowd und sich selbst erleben.

Klaus-Martin Meyer: Könnte es in Zukunft weitere Kapitalrunden über die Crowd geben oder sind im nächsten Step andere Investoren interessant?

Wolfgang Knoerr: Bis jetzt ist noch nichts in der Hinsicht geplant, aber es ist natürlich auch nicht auszuschließen. Ein beschleunigtes Wachstum kann uns unter Umständen in die Situation bringen noch zusätzlich Kapital zu benötigen. Doch jetzt wollen wir erst einmal die Dinge so umzusetzen, wie sie von uns detailliert geplant wurden. Dann sehen wir weiter. Vielen Dank für das Interview.

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar