„Bei den Beteiligungsgesprächen mit den Business Angels hat das erfolgreiche Crowdfunding insgesamt einen positiven Eindruck hinterlassen.“ – Blitz-Interview mit Michael Daniel (PCI AG) zur Folgefinanzierung der foodieSquare GmbH

Klaus-Martin Meyer: Herr Daniel, Ihre Firma die PCI AG hat gerade eine Wachstumsfinanzierung bei der foodieSquare GmbH betreut. War bei der Entscheidung für diese Kapitalmaßnahme der Sachverhalt, dass foodieSquare GmbH zuvor finanzielle Mittel von 176 Crowdinvestoren erhalten hat, ein Thema egal ob positiv oder negativ?

Michael Daniel: Wir betreuen die foodieSquare GmbH in Eigenkapitalfragen schon seit über einem Jahr und haben somit bereits das Crowdfunding aktiv mitbetreut. Das Crowdfunding war und ist Teil der Gesamtfinanzierungsstrategie der foodieSquare GmbH. Vor allem die Thematik der Möglichkeit der Anschlussfinanzierung über die Crowd sowie der Multiplikatoreneffekt der Crowd gaben den Ausschlag zur Durchführung des Crowdfundings. Bei den Beteiligungsgesprächen mit den Business Angels hat das erfolgreiche Crowdfunding insgesamt einen positiven Eindruck hinterlassen.

Klaus-Martin Meyer: Gibt es allgemeine Empfehlungen, die Sie Startups geben würden, die sich über Crowdfunding finanzieren wollen, wie diese das Funding möglichst VC-kompatibel gestalten können?

Michael Daniel: Bei der Ausgestaltung der Beteiligungsverträge sollte bspw. auf eine einfache und praktikable Regelung bei zustimmungspflichtigen Maßnahmen getroffen werden. Ferner empfiehlt es sich für das Start-up bereits vor dem Crowdfunding einen Corporate Finance Dienstleister einzuschalten, welcher die Gesamtfinanzierungsstrategie des Start-ups aktiv managt.

Markiert mit , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.