Wie gewinnt die Crowdfunding-Szene weiter an Dynamik?

Crowdinvestor Relations Manager

Auch dynamische Trends sind Zyklen unterworfen. Betrachtet man die letzen Seedmatch-Fundings, die noch im alten Jahr zustande kamen, so waren die meisten sehr zügig platziert. Das gilt auch für das Folgefundings von LeaseRad und die Finanzierung von Protonet als gleich zweimal die bis dato gültige 100.000 Euro “Schallmauer” gesprengt wurde.

Seit dem läuft es alles etwas zäher:

– ETukTuk muss in den verbleibenden sieben Tagen sicher noch kämpfen, um das Maximalziel zu erreichen.
– Honestlys erstes Funding war sehr viel schneller platziert, als nun die ersten 100.000 Euro der zweiten Finanzierungsrunde. 400.000 Euro sind noch recht weit weg.
– Der Pich von Saustark Design läuft aus meiner Sicht – für ein Startup mit Umsätzen und Proof of Concept durch ein ähnlich gelagertes Startup auf einem anderen (ausländischen) Markt – doch etwas zäh.

Auch bei Companisto und Innovestment war der Schwung gefühlt schon einmal größer als aktuell. Livekritik muss die nächsten 10 Tage vermutlich ebenfalls noch kämpfen, um die 100.000 Euro Zielgrade zu erreichen und bei Manetch wurden lediglich 41.000 Euro eingeworben.

Es kann durchaus sein, dass der Markt aufgrund der zunehmenden Anzahl von Fundings und der steigenden Finanzierungshöhen aktuell einfach nur Anlauf nimmt für die nächsten Entwicklungsstufen. Es stellt sich dennoch die Frage, was könnte dem Markt den gewünschten zusätzlichen Schwung verleihen.

Hier ein paar Aufzählungen:

– Ein fetter Exit eines Startups lässt investiertes Crowdkapital zu den Investoren mit riesiger Rendite zurückfließen. Sagen wir, die 100.000 Euros, die in die ersten Krautfundings im Jahr 2011 investiert wurden, verzehnfachen sich beim Exit. Würden diese Mittel in Gänze wieder in Crowdfundings fließen, könnte dies einen großen Schub geben. Auch weil Crowdfunding damit noch stärker von den Medien aufgegriffen würde.

– Wichtige Business Angels erkennen verstärkt den disruptiven Charakter von Crowdfunding und investieren vermehrt auf den Plattformen.

– Banken wollen von dem Hype-Thema profitieren und legen erste kleine Fonds auf, die sie auf Crowdfunding-Plattformen bevorzugt in größere Fundings investieren.

– Erste Plattformen schließen sich zusammen oder geben auf, nicht ohne die gewonnenen Anleger an erfolgreichere Player weiterzureichen.

– Plattformen gehen für bestimmte Fundings Kooperationen ein, was beiden Seiten hilft und dem einzelnen CF-Marktplatz neue Kunden erschließt.

Gibt es weiter Optionen für neuen Schwung, die vergessen wurden?

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar