„Während unserer Suche nach neuen Investoren sind wir Anfang 2013 auf Seedmatch zugegangen.“ – Im Gespräch mit Christina Harms (carzapp)

Logoa carzapp

Logoa carzapp

Klaus-Martin Meyer: Christina, Du bist bei carzapp für Business Development zuständig. Könntest Du dich und carzapp bitte kurz vorstellen?

Christina Harms: carzapp hat eine Hardwarelösung (ZappKit) entwickelt, welche das Vermieten von privaten Fahrzeugen einfacher und sicherer gestaltet. Das ZappKit macht es möglich, Autos mit dem Smartphone zu öffnen und einem hinterlegten Zweitschlüssel zu starten. So wird die bisher notwendige Schlüsselübergabe überflüssig. Eine zusätzlich integrierte Diebstahlsicherung verhindert unberechtigte Zugriffe auf das Fahrzeug und eine an das private Carsharing angepasste Versicherungslösung schützt beide Parteien während des kompletten Mietvorgangs. Zu meiner Person: Ich habe Wirtschaftswissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg studiert und bin seit Januar 2013 als Business Development Manager bei carzapp tätig. Meine Aufgabe ist es, den bevorstehenden Beta-Test in Berlin zu koordinieren und dabei auch Hauptansprechpartner für unsere Tester zu sein.

Klaus-Martin Meyer: Seedmatch hat am liebsten u.a. „First Mover“ und „Game Changer“ auf der Plattform. Das trifft beides auf Euch zu. Wer ist da auf wen zugekommen, um dieses Funding zu realisieren?

Christina Harms: Seedmatch hatte uns bereits in 2012 kontaktiert. Während unserer Suche nach neuen Investoren sind wir Anfang 2013 auf Seedmatch zugegangen. Wir fanden die Idee gut, dass u.a. unsere potenziellen Nutzer an unserem Erfolg teilhaben können.

Klaus-Martin Meyer: Was ist Euer Eindruck von der CeBIT. Wie kommt Euer Produkt an? Sind die Leute so begeistert, dass Sie auch gleich investieren wollen?

Christina Harms: Unser Produkt wird sehr gut angenommen. Wir haben neben dem großen Medieninteresse auch eine sehr positive Resonanz von vielen Messebesuchern erhalten. Seit dem Messestart konnten wir sehr viele neue Anmeldungen für den bevorstehenden Beta-Test in Berlin verzeichnen. Zukünftige Nutzer haben ebenfalls die Chance ergriffen und sich für den Beta-Test beworben, um so für ihre Stadt zu voten.

Klaus-Martin Meyer: Wie wichtig ist den Investoren, dass Ihr eine patentgeschützte Technologie entwickelt habt?

Christina Harms: Ein bevorstehendes Patent gibt dem Investor natürlich mehr Sicherheit bei seiner Geldanlage. Das Patent wurde im März 2012 angemeldet und wir haben bereits positives Feedback seitens des Patentamts erhalten. Wir gehen von einer baldigen Erteilung des Patents aus.

Klaus-Martin Meyer: Welche Erwartungen habt Ihr über das Finanzielle hinaus an Eure Finanzcrowd?

Christina Harms: Wir hoffen natürlich viele potenzielle Nutzer in unserer Crowd zu finden und wünschen uns, dass diese uns helfen, unseren Bekanntheitsgrad durch virales Marketing zu erhöhen.

Markiert mit , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar