Seedmatch-Funding von Erdbär läuft wie geschnitten Brot

Das Seedmatch-Funding des Anbieters von Kindersnacks Erdbär ist erstaunlich dynamisch angelaufen. Erstaunlich deshalb, weil aktuell bei die Finanzierungen der Crowd nicht alle Pitches so zügig verlaufen. Die Investoren scheinen sich sehr genau anzusehen, wo sie ihr Kapital abladen. Aktuell warte ich auf Rückantwort meiner Interviewfragen von Erdbär. Eine Frage bezieht sich darauf, inwiefern für das Funding die eigenen “Friends, Families and Fools” angesprochen worden. Evt. liegt in diesem Bereich ja ein Argument für den starken Verlauf begründet. Vielleicht bestätigt sich aber auch ein Trend, der bei Crowdcube im UK zu beobachten ist. Denn dort laufen Crowdfinanzierungen mit Foodbezug traditionell recht stark. Hier im Blog wurde bereits des Öfteren Righteous erwähnt. Möglicherweise haben Crowdinvestoren in dieser Beziehung ja eine gewisse Vorliebe. Dafür spricht das Argument, dass natürlich jeder immer etwas essen muss. So kann sich die Crowd auf jeden Fall schon einmal als Kunde einbringen und die Produkte sicherlich auch besser weiterempfehlen als eine Saas-Lösung oder dergleichen.

Es lobend hervorzuheben, dass Seedmatch stark darauf zu achten scheint, die Bandbreite der finanzierten Geschäftsmodelle stark aufzufächern. Das darf so weitergehen!

Markiert mit , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar