„Unsere Firma hat in den letzen 1,5 Jahren viel erreicht und ein klares „proof of concept“ erbracht.“ – Im Gespräch mit Carola Alberts (erdbär)

Klaus-Martin Meyer: Carola, Du bist bei der Speaking Products GmbH zuständig für die Bereiche PR und Marketing. Könntest Du dich und deine Firma bitte kurz vorstellen?

Carola Alberts: Unter dem Markennamen erdbär FRECHE FREUNDE bringen wir, erdbär, seit Juni 2011 gesunde Abwechslung in das Thema “Snacks”.  Mit spaßigen und gesunden Kindersnacks aus Bio-Obst und –Gemüse freunden wir Kinder frühzeitig mit Obst und Gemüse an und bieten endlich leckere und ausgefallene Snack-Alternativen zu Schokolade, Kräckern und Co an. Unser Prinzip ist einfach: Das Beste der Natur ideenreich verpackt und zu köstliche Snacks geformt, gibt es als Püree, als knackige Fruchtstückchen oder im knusprigen Keksgewand. Die Snackpalette von erdbär FRECHE FREUNDE umfasst “knackige Fruchtstückchen” (100% Bio-Obst) , fruchtige “Pürees zum Quetschen“ (100& Bio-Obst und -Gemüse) und “Gemüsewäffelchen” (>50% Bio-Gemüse).  Seit Februar 2012 bin ich, Carola Albers, verantwortlich für das Marketing & PR bei erdbär.

Klaus-Martin Meyer: Gesunde Snäcks sind nicht gerade ein repräsentatives Geschäftsmodell für ein Seedmatch-Funding. Von einem anderen Food-Startup hörte ich, dass man bei Seedmatch abgeblitz sei. Wie habt Ihr die Crowdfunding-Plattform von Euch überzeugt?

Carola Alberts: Unsere Firma hat in den letzen 1,5 Jahren viel erreicht und ein klares „proof of concept“ erbracht. Unsere Produkte haben sich in nur kurzer Zeit auf dem deutschen Lebensmittelmarkt etabliert und erdbär ist eine Marke geworden, die bundesweit immer mehr an Bekanntheit gewinnt. Die Nachfrage nach erdbär ist groß und steigt stetig. Dieses positive „Momentum“, die vielversprechenden Umsätze und Zukunftsaussichten von erdbär hat seedmatch erkannt. Auch erdbärs Vorteile gegenüber möglichen Nachahmern und Konkurrenten haben sich in den letzten Jahren klar bestätigt – denn als kleine Firma, die bereits eine klare Produktpipeline für die nächsten 5 Jahre hat, kann erdbär flexibel und schnell reagieren und innerhalb von nur 4 Monaten ein neues Produkt auf den Markt bringen.

Klaus-Martin Meyer: Wie zu lesen ist, schreibt Ihr bereits signifikante Umsätze. Reicht der Cashflow für das weitere Wachstum nicht aus?

Carola Alberts: Da wir Monat für Monat wachsen, müssen wir bei den Produktionen jedes mal in höhere Vorleistungen gehen. Gekoppelt mit wichtigen Marketinginvestitionen reicht der eigenen Cashflow daher nur für begrenztes Wachstum.  Da wir jedoch nun  „richtig Gas geben“ möchte,  anfangen wollen zu exportieren und schnellstmöglich neue Produkte auf den Markt bringen möchten, werden unsere Produktionsgrößen in den nächsten Monaten um einiges steigen. Um sich für ein solches Wachstum zu rüsten, ist es klar, dass Investitionen getätigt werden müssen. Neben Produktionskosten kommen zudem Ausgaben für Marketingaktionen etc. dazu. Wir haben uns hierbei für Crowdfunding, als eine moderne und, wie wir finden, klasse Art der Finanzierung entschieden.

Klaus-Martin Meyer: Welche Erwartungen habt Ihr konkret an Eure Crowd. Wie sollen die Investoren zur Steigerung von Bekanntheitsgrad etc. beitragen?

Carola Alberts: Die Crowd kann enorm zu dem Erfolg von erdbär beitragen, indem sie in Ihrem Umfeld oder im Netz über erdbär berichtet und erdbär weiterempfiehlt. Je mehr Leute dies tun, umso besser! „Mund zu Mund“- Propaganda ist für eine Firma immer von enormer Wichtigkeit. Bis dato haben unsere Kunden und Verbraucher erdbär immer gerne und viel weiterempfohlen.  Tolle Blog-Beiträge, viele Fans … waren das Resultat. Wenn unsere Investoren das ähnlich enthusiastisch tun, sind wir mehr als glücklich.

Klaus-Martin Meyer: Laut Pressemitteilung soll das Funding helfen, die Expansion ins Ausland zu finanzieren. Bietet der deutsche Markt angesichts von „erst“ 500.000 Euro Umsatz nicht genug Potential?

Carola Alberts: Doch, der Deutsche Markt bietet genug Potential und auch Interesse. Jedoch merken wir vermehrt, wie groß auch das Interesse und Potential in anderen Märkten/Ländern ist. Deutsche Bio-Produkte sind im Ausland sehr gut angesehen und vielen Ländern geht es ähnlich wie Deutschland noch 2011. Da herrschte folgendes Problem vor: es gibt reichlich gesunde Produkte für Babys, jedoch sind gesunde Leckereien für Kleinkinder (Kinder ab 1 Jahr) rar. Viele Snacks sind für Kinder einfach zu süß, fetthaltig und zu stark gesalzen – die Folge: Übergewichtigkeit bereits bei den Kleinen.  Viele Länder haben heutzutage mit diesem Problem zu kämpfen. erdbär trifft diesen „Zahn der Zeit“ und schließt eine Lücke, die in vielen Ländern bereits sehr groß ist.

Wir alle bei erdbär stehen zu 1000% hinter dem was wir machen, sind mit voller Freunde, Enthusiasmus und Engagement bei der Sache. Dies merkt man uns an, was automatisch Vertrauen in das Team weckt. Zudem gibt es, neben den emotionalen Faktoren die klaren Zahlen bzw. das „Geschaffte“, was das Vertrauen in uns verstärkt. Wir haben, wie oben erwähnt, in den letzten Jahren ein klares „proof of concept“ erbracht. Beides zusammen gibt dem Crowdfunding-Projekt von erdbär den nötigen Schwung. Wir freuen uns auf das Ergebnis!

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar