„Die Crowdfunding Plattform ist der nächste Schritt in dieser Entwicklung, indem wir erstmals versuchen Social Media bzw. das Web 2.0 und Bankdienstleistungen zu kombinieren.“ – Im Interview mit Franz Welter (Volksbank Bühl) zum Start von viele-schaffen-mehr.de

Volksbank Bühl

Volksbank Bühl-Logo

Klaus-Martin Meyer: Herr Welter, Sie sind Bereichsleiter Unternehmensentwicklung der Volksbank Bühl. Könnten Sie sich und Ihr Institut bitte kurz vorstellen?

Franz Welter: Sehr gerne. Die Volksbank Bühl ist eine genossenschaftliche Regionalbank für 70.000 Kunden, die in unseren 28 Beratungscenter von 300
Kolleginnen und Kollegen betreut werden.
Wie Sie schon erwähnt haben, bin ich in der Volksbank Bühl zuständig für den Bereich Unternehmensentwicklung. In diesem Zusammenhang auch für unser
Innovationsmanagement, IT, E-Commerce sowie Social Media Management (intern und extern).

Klaus-Martin Meyer: Mit der Plattform viele-schaffen-mehr.de starten Sie dieser Tage eine eigene Crowdfunding-Plattform. Warum glauben Sie, dass diese Plattform das Portfolio Ihrer Bankprodukte sinnvoll erweitert?

Franz Welter: In den letzten fünf Jahren haben wir durch den Einsatz sozialer Medien viel gelernt. Auf die ersten Schritte mit facebook, twitter & Co folgte schnell die Erkenntnis, dass soziale Medien nur dann erfolgreich eingesetzt werden können, wenn es die Volksbank Bühl schafft, die Social Media DNA in die eigene Unternehmenskultur zu implementieren. Deshalb wurde die InnovationsWerkstatt gegründet und bald darauf eine umfangreiche Social Business bzw. Enterprise 2.0 Lösung als interne Kommunikationsplattform eingeführt. Die Crowdfunding Plattform ist der nächste Schritt in dieser Entwicklung, indem wir erstmals versuchen Social Media bzw. das Web 2.0 und Bankdienstleistungen zu kombinieren.

Klaus-Martin Meyer: Könnte das Crowdfunding dabei ein eigenes Geschäftsmodell für Ihre Bank werden oder geht es eher um den Marketing-Effekt und Kundenservice?

Franz Welter: Momentan geht es uns darum, zu zeigen, was das genossenschaftliche Geschäftsmodell eigentlich besonders macht. Nämlich nicht die reine Profitorientierung, sondern die Fokussierung auf unsere Mitglieder, Kunden und die Region, in der wir tätig sind. Crowdfunding ist in diesem Zusammenhang eine Möglichkeit, auch im Internet erlebbar zu machen, was uns seit über 140 Jahren besonders macht. Meiner Meinung nach geht Viele-schaffen-mehr.de somit über eine reine Marketing-Aktion hinaus. Crowdfunding ist vielmehr das digitale Abbild der genossenschaftlichen Philosophie im Internet.

Klaus-Martin Meyer: Wenn ich das Konzept richtig begreife soll die technische Plattform auch anderen lokalen Volksbanken eigene Crowdfundings ermöglichen. Dabei arbeiten Sie mit Startnext zusammen. Warum diese Kooperation. Wäre es denkbar gewesen, dass die VR-NetWorld GmbH z.B. startnext kauft, um das Thema noch nachdrücklicher voranzutreiben.

Franz Welter: Das ist richtig. Auch andere Volksbanken und Raiffeisenbanken haben die Möglichkeit die Plattform zu nutzen. Mit startnext.de bzw. tyclipso.de haben wir einen kompetenten Partner gefunden, der uns bei der Realisierung unterstützte. Ohne unsere Partner startnext, T-Systems MMS und die VR-Networld GmbH hätten wir das Projekt auch nicht realisieren können.
Startnext.de hat mit der Fokussierung auf kulturelle und kreative Projekte dennoch eine andere Zielgruppe. Wir glauben daher, dass eine Co-Existens der Plattformen möglich ist. Ein Kauf von startnext stand nicht zur Debatte. Unabhängig davon müssen wir – damit meine ich die Volksbanken und Raiffeisenbanken – erstmal Erfahrungen sammeln mit dem Thema Crowdfunding und schauen wie die Resonanz auf regionaler Ebene ausfällt.

Klaus-Martin Meyer: Die aktuellen Musterprojekte zeigen, dass Sie auf das reward bzw. donation based crowdfunding setzen. Wird es auch einen Schritt in Richtung equity based Crowdfunding geben?

Franz Welter: Momentan gibt es in diese Richtung keine handfesten Überlegungen. Zwar wird hier und da mit dem Gedanken gespielt, aber eine Umsetzung ist zumindest in der Volksbank Bühl bisher nicht angedacht. Bezogen auf Crowdinvesting gibt es unserer Meinung nach noch einige offene Fragestellungen – insbesondere auf regionaler Ebene. Aber wir beschäftigen uns in unserer InnovationsWerkstatt auch mit diesem Thema. Die Zeit und die gesammelten Erfahrungen mit Viele-schaffen-mehr.de werden zeigen, wohin die Reise geht. Die Crowdfunding-Plattform „Viele-schaffen-mehr.de“ war sicherlich nicht die letzte Innovation der Volksbank Bühl…

Markiert mit , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.