Geduld ist eine Tugend

Bei den kreativen Crowdfundings à la Kickstarter oder Startnext – die hier im Blog leider viel zu kurz kommen – muss man ganz offensichtlich oft wirklich Geduld haben.

Meine eigenen Erfahrungen in diesem Bereich sind zugegebener Maßen noch recht limitiert. Dies liegt zum einen daran, dass ich mich oft für Dinge interessiere, für die sich außer mir offenbar niemand zu begeistert scheint, so dass diverse Pitches nicht zum Ziel führten. Die wenigen Fundings, die erfolgreich waren, erforderten allerdings bisher allesamt eines, nämlich Geduld.

So habe ich zum Beispiel ein Funding auf Kickstarter unterstützt, bei dem sich der Projektinitiator in den Kopf gesetzt hat, eine Trinkflasche aus Hanfplastik zu produzieren. Zwar habe ich nur einen Dollar springen lassen, so dass ich nicht wirklich auf das Endprodukt warte, wenn man sich aber für nachwachsende Rohstoffe interessiert, will man natürlich auch eine Erfolgsmeldung zur Kenntnis nehmen. Der Pitch endete am im Februar 2012. Nun sind bald eineinhalb Jahre vergangen. Die Pläne wurden zwischenzeitlich modifiziert und es gibt gelegentliche Fortschrittsmeldungen. Es ist aber immer noch nicht abzusehen, wann die Unterstützer, die 50 Dollar investiert haben, endlich ihre Hanfflaschen erhalten.

Warten auf die Berliner Weiße

Ferner habe ich in die berühmte “Berliner Weiße – Rettung eines Bieres”-Inkubato-Kampagne investiert. Das Projekt lief am 13.09.2012 aus. Auch hier ist beinahe ein Jahr vergangen und nach wie vor ist nur Vorfreunde angesagt. Angesichts der kleinen Summen, um die es geht und dem semi-professionellen Ansatz der Initiatoren, sieht man sicher einiges nach. Klar ist aber, wer in öfter Sachen Crowdfunding unterwegs ist, der muss sich regelmäßig in Geduld üben. Der ein kann das besser als der andere.

Wie dieser Blogkommentar belegt, scheint die Geduld manch eines Unterstützers durchaus überstrapaziert zu werden.

Geduld isteineTugend

Wie seht ihr diesen Punkt. Erwartet man eigentlich nichts anderes als Verzögerungen oder ist das auch zuweilen ein Ärgernis?

Markiert mit , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

2 Responses to Geduld ist eine Tugend

  1. Daniel Danzer sagt:

    Eigentlich gehört das Timing der Produktion oder eben Verwirklichung einer Idee nach erfolgreicher Kampagne zum Crowdfunding dazu, d.h. zur verantwortlichen Planung des Projektes insgesamt. Diese Verzögerunen bringen das ganze Prinzip „Crowdfunding“ in Misskredit. Vielleicht muss da mal ein bisschen ein Knall passieren, damit die Starter verantwortlicher mit ihren Ankündigungen umgehen.
    Wenn es zu Verzögerungen kommt, erwarte ich wenigstens eine Kommunikation der Projektstarter mit der Crowd. Andersherum: Was gar nicht geht, ist Nicht-Kommunikation.
    Ich hatte bei meinem Kartenspiel von vorneherein mit der Herstellerfirma einen Termin zur Lieferung ausgemacht, und wir mussten ziemlich kämpfen, damit diese denselben auch einhält. Am 12. Mai war die Kampagne zu Ende, danach habe ich wöchentlich an alle Unterstützer den Stand der Dinge gemailt, also wenn wir Druckfreigabe hatten, wenn die Proofs kamen, etc. Der Liefertermin (10.07.) wurde knapp eingehalten – die Spiele kamen am 12.07. Am 15.07. haben wir an ALLE 360 Unterstützer in Deutschland die Spiele versandt, in den Tagen drauf an die Leute im Ausland, die Händler …
    Hätte es Verzögerungen gegeben, hätte jeder erfahren, WARUM.
    Kommunikation ist ohnehin das Zauberwort beim Crowdfunding. Wer sie verweigert, schließt die Crowd aus, die er zur Finanzierung dankend eingebunden hat.

    • Carsten sagt:

      ==> Kommunikation ist ohnehin das Zauberwort beim Crowdfunding. Wer sie verweigert, schließt die Crowd aus, die er zur Finanzierung dankend eingebunden hat.

      Sehr richtig. Davon dürfen sich auch eine Reihe der Startups im Crowd Investing eine richtig dicke Scheibe abschneiden. Bei zwei Dritteln der Startups, in die ich investiert habe, verläuft die Kommunikation zur Crowd mindestens suboptimal; teilweise findet bzw. fand sie so gut wie gar nicht statt. Meine hier schon mehrfach verschiedentlich geäusserte Einschätzung, dass viele Startups die Crowd vielfach noch überwiegend als willkommene Dukatensch…. zur Überbrückung ansehen, bis man ein paar Angels oder VCs an Land gezogen hat, kommt schliesslich nicht aus dem reinen blauen Dunst.