„Was Jazz wirtschaftlich interessant macht ist: Jazz ist eine musikalische Leidenschaft, wie Klassik.“ – Interview mit Wilhelmina Steyling zum Innovestment-Funding für Jazz Ventures GmbH

Jazz-Planet

Klaus-Martin Meyer: Frau Styling, Sie sind Geschäftsführerin der Firma Jazz Ventures GmbH. Könnten Sie sich und die Firma bitte kurz vorstellen?

Wilhelmina Steyling: Jazz Ventures gibt es seit Oktober 2012. Das Unternehmen betreibt hauptsächlich JazzPlanet, eine deutschsprachige, online-only Plattform für Jazz, Blues und verwandte Musikströmungen, mit 24 Stunden Radio (zukünftig auch visual), redaktionellen Inhalten, Community-Beteiligung (geplant). Weitere Dienstleistungen, wie eine E-Commerce-Plattform, sind ebenfalls in Planung.

Zu mir: Unternehmen ist meine Leidenschaft. Habe angefangen als Journalistin, danach gearbeitet als Börsenmaklerin (Wall Street) und Investmentbänkerin in London. Seit Mitte der 70-er Jahren bin ich aktiv im Bereich Jazz. Unternehmerin bin ich seit 1991: Gründerin von EuroJazzRadio (1991-NL), JazzRadio 101,9(1995-Berlin), JazzPlanet(2012-Berlin).

Klaus-Martin Meyer: Kann Jazz auch heute noch so etwas wie eine Wachstumsstory begründen?

Wilhelmina Steyling: Jazz wird es immer geben – die Musik geht über 100 Jahre zurück. Was Jazz wirtschaftlich interessant macht ist: Jazz ist eine musikalische Leidenschaft, wie Klassik. Die Zielgruppe entscheidet sich durch eine bestimmte Lebenshaltung, und es ist eine qualitativ sehr hochwertige Zielgruppe, die sonst schwierig zu erreichen ist.

Klaus-Martin Meyer: Aktuell wollen Sie per Crowdfunding Kapital akquirieren. Warum dieser Schritt und können die Jazz-Fans auch motiviert werden, sich am Funding zu beteiligen? Warum Crowdfunding?

Wilhelmina Steyling: (1) Unser Kapitalbedürfnis ist zu klein für die Venture Capital-Fonds, wo meistens 250.000 Euro das Minimum ist. (2) Es ist eine sympathische Art Geld zu sammeln, in der Hoffnung dass Investoren auch Fans/Nutzer sind oder werden. Leute die interessiert sind an Crowd-Investing und auch noch Jazzfans werden, sich sicherlich überlegen teil zu nehmen.

Klaus-Martin Meyer: Am deutschen Markt existiert ein großes Angebot an Crowdfunding-Plattformen. Wie kommen Plattform und Startup da zusammen?

Wilhelmina Steyling: Diese Frage sollten Sie nicht mir stellen, sondern Christin Friedrich (Innovestment) – sie ist da die Expertin. Crowd-Investing-Plattformen gibt es nach meinem Wissen ganz wenige, denn Crowdfunding ist ja im Grunde etwas anderes: da geht es um hauptsächlich kreative Projekte, wo man eine CD, ein Buch, Eintrittskarte oder T-Shirt bekommt, und keine Anteile, wie bei Innovestment.

Klaus-Martin Meyer: Zum Abschluss noch die Frage nach der Mittelverwendung. Wie sollen die Mittel eingesetzt werden?

Wilhelmina Steyling: Die Mittel sollen eingesetzt werden um die Webseite auszubauen – ein neues Portal zuzufügen und die Seite interaktiv zu machen; die notwendigen Investitionen zu tätigen um „visual radio“ zu machen, und drittens um mehr Nutzer und Kunden zu werben.

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.