„100 FANS ist Crowdfunding für Bücher.“ – Im Interview mit Felicia Englmann

100fans

Klaus-Martin Meyer: Frau Englmann, Sie betreuen die Crowdfunding-Plattform 100fans. Könnten Sie sich und Ihre Plattform bitte kurz vorstellen?

Felicia Englmann: 100 FANS ist Crowdfunding für Bücher. Ein Buchprojekt, das bei uns innerhalb von zehn Wochen mindestens 100 Fans findet, wird Wirklichkeit. Das bedeutet: Der Autor erhält einen Autorenvertrag, wir lektorieren das Buch, drucken es und stellen es als E-Book her, geben ihm eine ISBN-Nummer und liefern es an die Fans aus und machen es für den Buchhandel verfügbar. Autoren können bei uns ihre Manuskripte oder auch ihre Buchideen kostenlos einstellen. Fans finden bei uns spannende Bücher. Unsere Fans spenden nicht ohne Gegenleistung, sondern erhalten mindestens die E-Book-Ausgabe des Projekts, das sie unterstützen.

Klaus-Martin Meyer: Es ist hin und wieder zu lesen, dass auf Kickstarter & Co. die eigentlichen Herausforderungen auf die Projektinitiatoren erst zukommen, wenn das Funding erfolgreich war. Trägt Ihre Konstruktion genau diesem Problem Rechnung, indem Sie für einen Autorenvertrag, Lektorat und Vertrieb sorgen?

Felicia Englmann: Völlig richtig. Wir als Verlag sind Vertragspartner sowohl der Autoren als auch der Fans und kümmern uns darum, dass aus Manuskripten professionelle Bücher werden und auch zu den Fans und in den Handel kommen. Das ist eine klassische Verlagsleistung und unsere Verpflichtung aus dem Autorenvertrag. Die Fans werden von uns in den Fanpaketen Bücher bekommen – und falls etwas schiefgehen sollte, erhalten die Fans ihr Geld zurück. Es besteht also für Fans keinerlei Risiko, und die Autoren erhalten von uns bei jedem Arbeitsschritt Unterstützung.

Klaus-Martin Meyer: Ein Internetmarktplatz muss anfänglich sowohl für Angebot als auch für Nachfrage sorgen, damit potentielle Leser überhaupt Autoren unterstützen können. Wie wollen Sie diese Hürde überspringen?

Felicia Englmann: Wir bewerben 100 FANS im Bereich Social Media und setzen auch auf Autoren, die selbst große Netzwerke mitbringen und die Menschen darauf motivieren, sich auf unserer Seite umzusehen. Mit unserem Autor Ulli Wenger haben wir einen prominenten Radiomacher gewonnen, der seine Fans auf sein Projekt und damit auch auf 100 FANS aufmerksam machen wird. Außerdem stellen wir 100 FANS auf der Frankfurter Buchmesse vor und sind sicher, dass wir dort viele neue interessierte Leser finden, die Fan eines Buchprojekts werden.

Klaus-Martin Meyer: Welche Vorteile haben der Verlag einerseits und der Autor andererseits aus der Existenz von 100fans?

Felicia Englmann: Autorinnen und Autoren finden bei 100 FANS die Vorteile eines klassischen Verlags mit denen des Self Publishing kombiniert: Sie erhalten alle klassischen Verlagsleistungen wie Lektorat, Design, Herstellung und Vertrieb, bekommen aber mehr Honorar als in klassischen Verlagsverträgen. Das können wir als Verlag ermöglichen, weil wir mit der Fundingsumme arbeiten können. Bei niedrigen Auflagen unterstützen wir die Projekte, wir als Verlag hoffen aber, bei 100 FANS zusammen mit den Lesern den nächsten großen Bestseller zu entdecken.

Klaus-Martin Meyer: Im UK existiert mit unbound seit 2011 eine ähnlich gelagerte Plattform. Haben Sie sich von solchen Beispielen inspirieren lassen und welche Erwartungen in Bezug auf 100fans kann man aus der dortigen Entwicklung ableiten?

Felicia Englmann: Wir haben in der Planung und Konzeption selbstverständlich viele Portale angesehen und verglichen und lange überlegt, was auf dem deutschen Buchmarkt funktionieren kann. Crowdfunding ist in Deutschland nicht nur von dem umgesetzten Summen, sondern auch vom Bekanntheitsgraf her noch am Anfang. Wir sind sicher, dass Crowdfunding sich als alternatives Finanzierungsmodell etablieren wird und freuen uns, jetzt schon dabei zu sein.

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.