Blitz-Interview mit Nicolas Jeissing zu seinem Einstieg bei Bergfürst

Bergfürst

Bergfürst AG

Klaus-Martin Meyer: Herr Jeissing, Sie sind als Aktionär bei der Bergfürst AG eingestiegen. Warum war das aus Ihrer Sicht eine gute Idee?

Nicolas Jeissing: Bergfürst bietet nicht nur die Möglichkeit sich an Wachstumsunternehmen zu beteiligen, sondern auch noch eine elektronische Handelsplattform, auf der die Beteiligungen zukünftig gehandelt werden können. Das ist meines Erachtens einzigartig in Europa und einer der Hauptgründe meiner Faszination!

Klaus-Martin Meyer: In der Pressemitteilung war zu lesen, das Bergfürst neben Aktien auch andere realwirtschaftliche Anlageklassen wie z.B. Immobilien finanzieren will. Was kann man sich darunter vorstellen (Fonds, Reits?) und wird es für diese Anlageklassen dann auch einen Handel der Anteile geben?

Nicolas Jeissing: Wir planen, die Aktivitäten und Vorteile von Bergfürst auf den Immobiliensektor auszuweiten. Im Lichte der neuen AIFM-Regelung ist das Modell aktuell noch in Prüfung. Die genaue Umsetzung werden wir noch bekannt geben.

Klaus-Martin Meyer: Bei Gründerszene ist zu lesen, dass Sie auch als Generalbevollmächtiger für das Immobilien-Thema bei Bergfürst agieren werden. Werden da auch Synergien mit Hilfe von Engel & Völkers gehoben werden?

Nicolas Jeissing:  Die Kontakte, die Engel & Völkers in der Immobilienbrache hat, werden wir zunächst für den Zugang zu geeigneten Objekten nutzen und es werden sich langfristig Synergien auf beiden Seiten ergeben.

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar