„Im Gegensatz zu vielen anderen Produkten kann sich der Investor ein eigenes Bild von dem Produkt und der Qualität machen.“ – Im Gespräch mit Hans-Joachim Klose zum Seedmatch-Funding für die unglaublich GmbH

unglaublich

Klaus-Martin Meyer: Hans-Joachim, Du bist einer der Macher der unglaublich GmbH. Was macht Euer Startup und was ist Dein Part in dem Venture?

Hans-Joachim Klose: unglaublich produziert eine Premium Weinschorle. Die Rezeptur wird bereits über viele Jahre in unserer Straußwirtschaft und bei unseren Veranstaltungen ausgeschenkt, diese haben wir nun fertig gemixt in der Flasche. So haben viele Kunden, die Möglichkeit, in den Genuss unserer Weinschorle zu kommen. Ich bin der Erfinder der Weinschorle und der Geschäftsführer der unglaublich GmbH. Continue reading

„2012 begannen wir mit der Entwicklung einer eigenen regionalen Crowdfunding-Plattform namens „Dresden Durchstarter“ “ – Im Interview mit Marco Blüthgen

Dresden Durchstarter

Klaus-Martin Meyer: Marco, Du bist Projektleiter bei Dresden Durchstarter. Könntest Du Dich und die Plattform bitte kurz vorstellen?

Marco Blüthgen: Ich bin seit Dezember 2010 als Projektleiter für das Onlinemarketing der Dresden Marketing GmbH zuständig. 2012 begannen wir mit der Entwicklung einer eigenen regionalen Crowdfunding-Plattform namens „Dresden Durchstarter“. Auf Dresden Durchstarter können Projekte aus der Region oder Projekte, die in der Region realisiert werden, eingestellt werden. Wir bewerben alle Projekte auf in den von uns genutzten sozialen Medien wie Facebook, Google+, Twitter und Youtube. Einige der Projekte unterstützen wir auch mit Videointerviews, die wir in unserem Youtube-Kanal veröffentlichen. Parallel bewerben wir die Plattform mit einer eigenen Adwords-Kampagne. Continue reading

„Wir haben uns mit Econeers bewußt für eine neue Plattform entschieden, um diese Investmentart auch klar von den klassischen Startups abzugrenzen“ – Im Gespräch mit Jörn Schmidt (Tiefschwarz GmbH)

Tiefschwarz

Klaus-Martin Meyer: Herr Schmidt, Sie sind bei der Tiefschwarz GmbH für den Bereich „Produktentwicklung & Vermarktung“ zuständig. Könnten Sie sich und Ihre Firma bitte kurz vorstellen?

Jörn Schmidt: Die Philosophie der Tiefschwarz GmbH ist es, das energetische Potential von abfallartiger Biomasse zu nutzen und daraus attraktive Produkte zu erzeugen, ohne weitere Abfälle entstehen zu lassen. Das Geschäftsmodell dazu ist relativ einfach: Mit einer innovativen Anlagentechnologie ist es uns möglich biogene Reststoffe in Biokohle umzuwandeln – das im Prozess entstehende Gas kann in einem konventionellen Blockheizkraftwerk in Strom und Wärme umgewandelt werden. Damit können wir also insgesamt drei Produkte anbieten und vermarkten – 1. der Strom wird nach dem EEG zu einem festen Preis in das öffentliche Netz eingespeist, 2. die Wärme wird in ein lokales Wärmenetz eingespeist und im umliegenden Gewerbegebiet verbraucht; 3. die Biokohle wird am freien Markt verkauft. Continue reading

„Green Crowding ist eine Webseite, über die man kleine Darlehen an konkrete erneuerbare und energieeffiziente Projekte vergeben kann.“ – Interview mit der Geschäftsführerin Sissy Müller

Greencrowding

Klaus-Martin Meyer: Frau Müller, Sie sind Geschäftsführerin der Green Crowding GmbH. Könnten Sie die Plattform greencrowding.com bitte kurz vorstellen?

Sissy Müller: Green Crowding ist eine Webseite, über die man kleine Darlehen an konkrete erneuerbare und energieeffiziente Projekte vergeben kann. Jeder hat so die Möglichkeit, sein Geld für den Ausbau der Energiewende arbeiten, anstatt auf dem Sparbuch liegen zu lassen. Continue reading

Crowdfunding Historie II: Der erste Carrotmob

History

Manch einer wird sagen, ein Carrotmob ist eine ganz andere Baustelle, aber das Phänomen weist deutliche Parallelen zum Crowdfunding auf.

Laut Wikipedia wird ein Carrotmob folgendermaßen definiert:

“Über die Kommunikationswege, die Flash- und Smart Mobs ausnutzen, werden Unterstützer dazu aufgerufen, bei einem ausgesuchten Ladenbesitzer in einem fest umgrenzten Zeitraum einzukaufen. Dieser Ladenbesitzer hat zuvor seine Bereitschaft erklärt, einen festgesetzten Teil seines Umsatzes, den er im Rahmen des Carrotmobs erzielt, in eine klimagerechte Sanierung seines Ladens zu investieren.” Continue reading

Crowdfunding-Historie I: Myfootballclub.co.uk

History

Mein erster Anknüpfungspunkt mit dem Thema Crowdfunding – und damals wurde diese Vokabel noch nicht verwendet – war 2007 myfootballclub.co.uk.

Der ehemalige Fußballjournalist Will Brooks hatte sich in den Kopf gesetzt, via Internet 50.000 Mitstreiter zu finden, um einen Fußballclub zu kaufen. Als Fan des englischen Fußballs fand die Idee sehr cool und investierte, wenn ich mich recht entsinne, 50 britische Pfund, um einerseits Mitglied zu werden und um darüber hinaus noch das “owners shirt” zu bekommen. Das Besitzershirt trug das Logo von myfootballclub.co.uk auf dem Herzen und die Initialen des “Besitzers” auf der rechten Seite. Continue reading

„Die Idee ist nach den Olympischen Spielen 2012 in London entstanden.“ – Interview mit Mike Kurt (Co-Founder ibelieveinyou.ch)

ibelieveinyou

Klaus-Martin Meyer: Herr Kurt, Sie sind einer der Gründer der Plattform ibelieveinyou.ch. Könnten Sie sich und Ihre Plattform bitte kurz vorstellen?

Mike Kurt: Ganz nach dem Motto „von Sportlern – für den Sport“, habe ich als dreifacher Olympiateilnehmer (Kanu) zusammen mit dem Weltklasse-Fechter Fabian Kauter und dem sportaffinen Online-Spezialisten Philipp Furrer, die erste Crowdfunding-Plattform geschaffen, welche sich ganz auf die Finanzierung von Schweizer Sport-Projekten spezialisiert. „I believe in you“ deckt die ganze Breite des Sports ab und steht Spitzen- und Hobbysportlern genauso zu Verfügung, wie Vereinen und Veranstalter von Sportevents. Continue reading

Expansionsstrategien von Crowdfunding-Plattformen II

crowdcube
Zu meinem Beitrag “Expansionsstrategien von Crowdfunding-Plattformen”  kann noch die Strategie von Crowdcube ergänzt werden.
Die führende Plattform des UK geht etwas anders vor. Während die Strategien in der letzten Woche beschriebenen Expansionsschritte von Seedmatch, isePankur und FundedByMe sich dadurch auszeichnen, dass die Expansion aus eigener Kraft forciert wird, gehen die Briten mit Hilfe von Partnern die internationale Explansion an. Nach eigener Auskunft werden sowohl die bereits gelaunchte Plattform in Schweden als auch die zukünftige Plattform in Brasilien mit Hilfe von “Joint Venture Agreements with Partners” betrieben. Continue reading

„Wir wollen also neben der monetären Motivation ganz klar die Chance nutzen, die Crowd auch aus der Nachfragersicht zu überzeugen.“ – Interview mit Denis Martin zum Crowdfunding für Schnuff & Co.

schnuff und co.1

Klaus-Martin Meyer: Hallo Denis, du bei Schnuff & Co. und für die Außendarstellung zuständig. Könntest Du dich und die Plattform bitte kurz vorstellen?

Denis Martin: Hallo ich bin Denis, Geschäftsführer und Marketingchef bei Schnuff & Co. Darüber hinaus verantworte ich den Bereich HR.

Schnuff & Co ist ein Online-Marktplatz für private Tierbetreuungsleistungen.
Wir verstehen uns als das „Airbnb für Haustiere“.
Bei uns findet jeder Tierhalter den passenden Tiersitter, in seiner Nähe und erschwinglich – unsere Tiersitter sind bis zu 50 % günstiger als gewerbliche Tierpensionen. Sämtliche Tiersitter werden von uns geprüft. So können wir stets einen hohen Qualitätsstandard gewährleisten. Continue reading

Konzerne nutzen Crowdfunding aus Imagegründen

Konzerne entdecken Crowdfunding - auch Google

In den letzten Tagen wurde mehr als einmal darauf hingewiesen, dass sich die Banken (noch) nicht wirklich mit dem Thema Crowdfunding auseinandersetzen. Jedenfalls, wenn es darum geht, auch einmal in Crowdlending- oder Crowdfunding-Plattformen zu investieren.

Dagegen gibt es durchaus große Konzerne, die sich mit dem Thema befassen, die aber gar nicht aus dem Finanzsektor kommen. Und hiermit ist nicht einmal der Einstieg von Google bei LendingClub gemeint. Auch ist die Motivation in den hier beschriebenen Fällen eine ganz andere: Es geht um Image-Building. Continue reading