Crowdcube informiert eigene Investoren

crowdcube

crowdcube kommuniziert gute Nachrichten ohne auf Finanzdaten einzugehen.

In einer Email an die eigenen Investoren hat Crowdcube einige positive Neuigkeiten vermeldet ohne dabei auf Finanzkennzahlen einzugehen. Man habe die (Software-) Entwicklungsabteilung personell aufgestockt. Das Ergebnis seinen neue Features wie “overfunding” und “alternativ bid”, die gut aufgenommen worden wären. Continue reading

Isepankur geht auf den spanischen Crowdlending Markt

isePankur

Crowdlending – Made in Estonia

Insepankur – das estnische Pendant zu hiesigen Plattformen wir smava oder auxmoney – gab heute bekannt, dass man “in the nearest future” beabsichtige, den Markteintritt in Spanien zu vollziehen. Nach Estland und Finnland wird damit der dritte nationale Markt auf der Plattform integriert. Isepankur verfolgt dabei – nach eigenen Angaben – weiterhin eine konservative, risikoaverse Strategie. Weitere nationale Märkte sollen in Kürze folgen. Continue reading

Sofi überschreitet 500 Millionen Dollar Finanzierungsgrenze

Sofi

Innovative und disruptive Startups im Finanzsektor schaffen es weiterhin substanzielle Finanzierungen anzuziehen. Jüngstes Beispiel ist das noch weitgehend umbenannte Startup Sofi, welches man durchaus aus Crowdfunding-Company interpretieren kann, sieht man einmal davon ab, dass anlegerseitig ausschließlich akkreditierte, wohlhabenden Investoren zugelassen werden – wie das in den USA so üblich ist. Sofi will den Markt für Studentenkredite neu strukturieren und nebenbei verhindern, dass die Studenten durch die Krediten in eine Schuldenfalle tappen. Continue reading

„Kern dieser Idee war, dass wir nicht nur Bücher machen wollten, sondern einen neuen Weg in der Branche einschlagen und damit ein innovatives Geschäftsmodell etablieren wollten.“ – Im Gespräch mit Jonas Navid Al-Nemri (Kladdebuchverlag)

kladdebuchverlag

Klaus-Martin Meyer: Jonas, Du bist Gründer des Kladdebuchverlages. Könntest Du dich und den Verlag bitte kurz vorstellen?

Jonas Navid Al-Nemri: Klar gerne. Der kladde|buchverlag war erst einmal nur eine Idee. Diese Idee wurde schließlich immer konkreter, weil auch nach und nach mehr Kreative ein Teil davon wurden – bis wir am Ende ganz stolz als Team vor unserem Start-up Verlag standen. Kern dieser Idee war, dass wir nicht nur Bücher machen wollten, sondern einen neuen Weg in der Branche einschlagen und damit ein innovatives Geschäftsmodell etablieren wollten. Uns war es wichtig in einer Landschaft der schwächelnden Großverlage, schließenden Kleinverlage, des Selfpublishings und der Druckkostenzuschussverlage eine Alternative aufzubauen, die für Autorinnen und Autoren, Leserinnen und Leser und – in unserem Fall – auch für die Funder einen echten Mehrwert darstellt. Unser Ziel ist es, mit dem kladde|buchverlag als Marke neue Akzente zu setzen: wir fokussieren neben guten Inhalten deshalb auch ein ansprechendes Buchdesign, besondere Vertriebswege und die Finanzierung unserer Bücher durch crowdfunding. Continue reading

Update zum Crowd Dialog

crowddialog

Mit über 25 Referenten versammeln sich die Pioniere dieser noch sehr jungen Branche am 21. November beim Crowd Dialog in München, um darüber diskutieren wie disruptiv die Crowd auf angestammte und besitzstandwahrende Mechanismen bei der Finanzierung von Projekten, Produkten und Start-Ups bereits wirkt und wie zukünftige alternative Finanzierungsmodelle konzipiert sein werden. Continue reading

Blitz-Interview mit Nicolas Jeissing zu seinem Einstieg bei Bergfürst

Bergfürst

Bergfürst AG

Klaus-Martin Meyer: Herr Jeissing, Sie sind als Aktionär bei der Bergfürst AG eingestiegen. Warum war das aus Ihrer Sicht eine gute Idee?

Nicolas Jeissing: Bergfürst bietet nicht nur die Möglichkeit sich an Wachstumsunternehmen zu beteiligen, sondern auch noch eine elektronische Handelsplattform, auf der die Beteiligungen zukünftig gehandelt werden können. Das ist meines Erachtens einzigartig in Europa und einer der Hauptgründe meiner Faszination! Continue reading

„Econeers hat das Potential mindestens um Faktor zwei oder drei größer zu werden.“ – Im Gespräch mit Dana Melanie Schramm (Seedmatch)

Econeers

Klaus-Martin Meyer: Dana, Seedmatch startet eine Schwesterplattform für „grüne Investments“. Warum dieser Schritt?

Dana Melanie Schramm: Econeers richtet sich gegen die Starre der Politik und der großen Energiekonzerne bei der Gestaltung der Energiewende aktiv zu werden. Dabei hat uns Fukushima gezeigt, wie notwendig Investitionen in regenerative Energien sind. Mit Econeers knüpfen wir an den Geist von Seedmatch – Ideen umzusetzen – an und nehmen die Energiewende selbst in die Hand. Das Wachstum von Energie-Genossenschaften zeigt den Wunsch der Bürger, an Windrädern oder Solarparks beteiligt zu sein. Crowdfunding, als Beitrag der Vielen, passt zu grünen Projekten, die dem Geld einen Sinn geben. Gleichzeitig passt es zu den individuellen Interessen sowie dem Wunsch nach Transparenz und Unabhängigkeit beim Investment. Damit ist Crowdfunding bei Econeers die einfachste und effizienteste Art der Bürgerbeteiligung für grüne Projekte! Continue reading