Interview mit Anastasios Papakostas zur Gründung der DikoBa* eG i.G. – Die Mitmach Bank

Dikoba - Die Mitmachbank

Klaus-Martin Meyer: Anastasios, Du bist Gründungsvorstand der DikoBa* eG i.G. – Die Mitmach Bank . Was steckt dahinter?

Anastasios Papakostas: … das ist einfach zu erklären. Wir möchten die erste echte Mitmach-Bank aufbauen. Jeder der Bankgünder werden will, ist eingeladen, Anteile zu zeichnen und jeder, der Mitmacher werden will, kann sich einbringen. Ein paar Worte sagen alles aus, was uns ausmacht. Fair, transparent und demokratisch. Wer solch eine Bank sein eigen nenne will, sollte jetzt sofort mitmachen.

Klaus-Martin Meyer: Warum habt Ihr Euch für die Rechtsform der Genossenschaft entschieden? Ist eine AG nicht die modernere Form der Genossenschaft?

Anastasios Papakostas: Die Genossenschaft ist für uns die demokratische Lösung. Die Mitglieder bekommen eine Stimme in der Generalversammlung. Wir möchten keine Machtkämpfe in der Bank durch Kapital. Wir geben natürlich jenen, die mehr als einen Anteil zeichnen mehr Stimmen, allerdings ist die maximale Anzahl der Stimmen in der Generalversammlung auf drei begrenzt. Wir erhalten damit die gerechte aber dennoch demokratische Verteilung der Stimmrechte. Social Holding ist die neue Art der Beteiligung und wir möchten mit der DikoBank hier eine Vorreiterrolle übernehmen.

Klaus-Martin Meyer: Ihr habt Euch dazu entschieden, das notwendige Eigenkapital durch ein Funding über die eigene Seite zu stemmen. Warum geht Ihr nicht über eine Plattform? Über startnext wurden bereits Genossenschaftsanteile platziert.

Anastasios Papakostas: Wir haben mit verschiedenen Anbietern gesprochen und verschieden Möglichkeiten gesehen. Am Ende haben wir entschieden, das für unser Projekt eine eigene Webseite, das Beste ist. Wir möchten in der Zukunft, diese Plattform als internen Bankmarktplatz für unsere Mitglieder und Kunden positionieren. Die Anbieter der bekannten Plattformen haben zwar eine große Reichweite aber verfolgen ein anderes Ziel als wir. Es handelt sich dabei immer um gewinnorientierte Unternehmen. Sie suchen nach Möglichkeit auch für Ihre Fundings, Startups oder Unternehmen, die durch Ihre Businesspläne und Ausrichtungen auf Rendite aus sind. Wir möchten hier einen anderen Weg gehen, Ziel ist es nicht eine hohe Rendite zu versprechen. Wir möchten für alle Bankgründer eine redliche und Mitglieder orientierte Bank bieten.

Wir haben uns entschieden die Hilfe von Leihdeinerstadtgeld in Anspruch zu nehmen und sonst alles selbst zu machen. Wir sind natürlich auf die Hilfe von Freiwilligen angewiesen. Jeder, der Bankgründer und Mitmacher werden will, ist herzlich eingeladen.

Klaus-Martin Meyer: Eine Frage zu Eurem Standort. Schöppingen ist nicht gerade Berlin oder Frankfurt… Warum Schöppingen?

Anastasios Papakostas: Wie Sie sehen ist unsere Anschrift Heven 1, was einfach ausgesprochen im Englischen Himmel bedeutet. Auch wenn es nicht so geschrieben wird…

Das ist natürlich immer ein lustiger Aufhänger aber nicht der Grund, warum dort der Sitz ist. Herr Hillman, der ein Gründungmitglied der ersten Stunde und parallel mein Vorstandskollege ist, hat seinen Bauernhof dort. Wir werden überall zu erreichen sein durch die Onlinewelt. Warum kann der Hauptsitz nicht da sein, wo alles angefangen hat?

Wir sind eine bodenständige und den alten Werten verpflichtete Bank in Gründung. Der Standort verdeutlicht das und stellt für uns kein Hindernis da. Wir möchten die Mitglieder und Kunden dazu animieren, in jedem Ort Deutschlands Arbeitsgruppen zu bilden und danach daraus Kompetenzzentren auszubauen. Dort werden dann die Produkte der Bank an die Bedürfnisse der Kunden angepasst. Unsere Vision wird dadurch zur social holding Bank und zur Mitmach-Bank. Unser Leben, unser Geld …. unsere Entscheidung ist ja das Motto unserer Bank.

Klaus-Martin Meyer: Wie lange wird es dauern, bis Ihr den Geschäftsbetrieb aufnehmt?

Anastasios Papakostas: Das hängt nicht von uns ab. Wir wissen, dass wir ca. sechs Monate brauchen, um die Genehmigung durch die Bafin zu bekommen. Wenn es soweit ist, müssen mindestens 5 Mio. € an Eigenkapital für die Bank zur Verfügung stehen. Das sind aktuell mindestens 25.000 Anteile. Die Entscheidung, wie schnell wir den Geschäftsbetrieb aufnehmen können, liegt in der Hand der Bankgründer. Jeder der einem Anteil zeichnet, bringt uns einen Schritt weiter.

Wir haben natürlich ein Ziel vor Augen, Ende 2014 sollten wir soweit sein, das erste Konto zu eröffnen. Also zeichnen Sie Anteile und helfen Sie mit, bei der ersten echten Mitmach-Bank.

Ich freue mich auf alle Bankgünder und natürlich auf alle Mitmacher.

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.