„Neue Marktteilnehmer ermöglichen neue Lösungen.“ – Interview mit Dominik Steinkühler zum Start von Lendico

lendico

Kredite aus dem Hause Samwer

Klaus-Martin Meyer: Dominik, Du bist einer der Gründer von Lendico. Könntest Du Dich und Euer Startup Lendico bitte kurz vorstellen?

Dominik: Lendico ist ein Marktplatz auf dem Kreditnehmer und Anleger zusammenkommen – ähnlich wie Käufer und Verkäufer auf Ebay. Wir – die vier Gründer von Lendico und unser 50-köpfiges Team – haben eine Alternative zu Banken gebaut. Vor der Gründung von Lendico war ich bei der Boston Consulting Group mit Schwerpunkt auf Finanzdienstleistungen sowie bei der Investmentbank Rothschild tätig.

Klaus-Martin Meyer: Warst Du selber schon auf p2p-Plattformen aktiv und war diese Erfahrung wichtig für Deine Entscheidung, Dich bei Lendico zu engagieren?

Dominik: Ja. Bevor man etwas gründet, sollte man sich ein Modell genau ansehen. Dazu gehört das Studium von vergleichbaren Modellen. An Lendico hat mich besonders gereizt, dass wir eine neue Anlageklasse für private Investoren erschließen, die zuvor nur Banken offen stand. Kreditnehmern bieten wir gleichzeitig attraktive Zinsen. Mit unserem Win-Win-Modell sind wir in jedem Fall die Guten.

Klaus-Martin Meyer: Anders als bei anderen Rocket Startups steigt Lendico in einen Markt ein, in dem es bereits seit Jahren so etwas wie relevante Player gibt. Warum habt Ihr Euch dazu entschieden, den Markt mit einem Startup aufzurollen, anstatt einen dieser Player zu übernehmen?

Dominik: Es gibt zwar Beispiele für Kreditmarktplätze, diese arbeiten jedoch völlig anders. Wir berechnen die Risiken für Anleger mit einem Algorithmus. Unser Team war von Anfang an, mit mehreren ehemaligen Bankvorständen besetzt. Das ist eine andere Herangehensweise, als Kreditnehmer die Zinssätze selbst bestimmt zu lassen. Das ist neu. Zusätzlich hat Lendico von Anfang an einen internationalen Ansatz.

Klaus-Martin Meyer: Werdet Ihr mittelfristig eine Banklizenz brauchen, um die eigenen Wachstumspläne erfüllen zu können?

Dominik: Wir arbeiten mit einer deutschen Bank zusammen und benötigen daher selbst keine eigene Lizenz.

Klaus-Martin Meyer: Ist mit weiteren Innovationen von Eurer Seite zu rechnen, ich denke da vor allem an einen Sekundärmarkt.

Dominik: Das Produkt steht erst ganz am Anfang. Wir werden den Markt sicher mit weiteren Innovationen aufmischen.

Klaus-Martin Meyer: Zum Abschluss würde mich Deine Einschätzung interessieren, warum Player wie Google in den p2p-Kreditmarkt einsteigen, nicht aber die Banken?

Dominik: Das ist eine interessante Frage: Den Buchhandel hat Amazon revolutioniert und nicht Hugendubel. Netflix und nicht Blockbuster hat den Filmverleih verändert. Zalando ist in wenigen Jahren zum wachstumsstärksten Modehändler mit einer Milliardenbewertung gewachsen und hat den Versandhandel verändert. Neue Marktteilnehmer ermöglichen neue Lösungen. Nur selten schaffen es etablierte Marktteilnehmer ihren eigenen Markt durch Innovation zu revolutionieren. Meistens wollen sie dies auch nicht.

So funktioniert Lendico:

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar