Wird das Crowdfunding-Biz erwachsen?

Kommentar

Kurz vor dem Jahreswechsel drängt sich traditionell der Blick in die Zukunft auf. In diesem Jahr hat es auf den einschlägigen (equity based) Plattformen wieder ein solides Wachstum und neue Rekorde gegeben. Innerhalb der Szene wird von einem Boom, teilweise von einem Hype gesprochen. Zweiteres ist sicher eine Übertreibung und eine verzerrte Wahrnehmung von Leuten, die sich näher an der Szene wähnen. Ein richtiger Hype sieht anders aus, denn weite Bevölkerungskreise wissen mit dem Thema Crowdfunding nach wie vor nichts anzufangen, so dass Investments aus dieser Ecke aktuell noch gar nicht “zu befürchten” sind. Ein Hype kann ergo ausgeschlossen werden. Dennoch gibt es Anzeichen, dass die Szene gewissermaßen erwachsen wird. Ein Signal in diese Richtung ist der aktuelle Newsletter von Crowdcube an seine User.

Darin werden diverse Meilensteien abgefeiert:

  • Raised over £12 million for UK businesses
  • Helped over 50 businesses raise that finance they needed
  • Surpassed 50,000 registered investors
  • Broken the equity crowdfunding world record not once but twice
  • Raised £1.5 million for Crowdcube Limited
  • Expanded the Crowdcube team from 7 to 17
  • Moved into a bigger office in Exeter and opened an office in London
  • Featured over 100 times in national newspapers, TV and radio
  • Became regulated and authorised by the FCA
  • Executed a national advertising campaign
  • Improved our logo and website performance
  • Set up international partnerships in Sweden, Brazil, Poland, Spain, Italy, Dubai and New Zealand
  • Won the Startups.co.uk Funded Business of the Year Awards as well as receiving many nominations for other national awards

Diese Meilensteine übersetzen sich in folgende Finanzkennziffern:

  • Our revenue was £540,000 and we are working toward profitability
  • We anticipate breaking-even in the middle of 2014
  • We exceeded our sales targets by 36% in the last quarter
  • Our annual accounts (up until the end of September 2013) are just being finalised and will be available soon

Aus den Meilensteinen kann man nebenbei den Vorsprung des UKs in Sachen Crowdfunding vor anderen Märkten herauslesen. So hat Crowdcube deutlich mehr User als z.B. die Plattformen in Deutschland und das bei einer um rund 25 Prozent geringeren Einwohnerzahl Großbritanniens vergleichen mit der Bundesrepublik. Dass man zwei Weltrekorde aufgestellt haben will, kann man eher in die Rubrik “Schwanzvergleich” einordnen. Da ist es sicherlich von größerer Bedeutung, dass man mit 1,5 Millionen GBP eine anspruchsvolle Kapitalrunde realisiert hat. Ferner spricht für ein Erwachsenwerden der Branche, dass man sich der Finanzaufsicht der FCA unterstellt hat. Dieser Schritt steht in Deutschland sicher dem ein oder anderen Player noch bevor.

Mit einem Büro am weltweit führenden Finanzplatz London ist Crowdcube zukünftig auch in der City vertreten.

Wird darüber hinaus das Ziel erreicht, Mitte des kommenden Jahres schwarze Zahlen zu schreiben, dann wäre der finale Nachweis erbracht, dass Crowdfunding auch als Geschäftsmodell für Plattformbetreiber taugt. Bei einer erfolgreichen Skalierung in die genannten Märkte könnte Crowdcube eines Tages als Übernahmeziel für Player aus der traditionellen Finanzindustrie interessant werden. Mit deren Vertriebskanälen und dem Zugang zu Otto Normalverbraucher würde dann eines Tages tatsächlich so etwas wie ein Hype möglich werden. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg.

Im Vorgriff auf das erwartete Wachstum hat Crowdcube das Personal sehr kräftig aufgestockt. Hier stellt sich allerdings die Frage, warum bei einem weitgehend Internet basierenden Geschäftsmodell, soviel neues Personal von Nöten ist. In Bezug auf derartige Informationen gegenüber den eigenen Aktionären ist Crowdcube allerdings – freundlich formuliert – noch lange nicht erwachsen. Das ist nach wie vor noch eine “area of improvement”. Wird dieser blinde Fleck behöben, klappt es sicher auch mit der Reifeprüfung.

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar