Die Internationalisierung der Crowdfunding-Plattformen

Crowdinvestor Relations Manager

2014 könnte als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem erstmals die Internationalisierung von Crowdfunding-Plattformen evident wurde. Die bundesdeutschen Plattformen bleiben bisher (leider) noch im eigenen Land. Zwar wagten sich schon in der Vergangenheit erste Plattformen über die eigenen Landesgrenzen hinweg, in diesem Jahr kommt aber erstmals so etwas wie Druck auf die Pipeline. Das ist schon jetzt zu Jahresbeginn absehbar, zumal viele Ankündigen seitens der Plattformen im vierten Quartal 2013 zu hören waren.

Crowdcube im UK startet in Brasilien, Schweden, Dubai, Polen, Italien und Spanien. FundedByMe hat ebenfalls diverse Länder auf dem Zettel stehen und hat seit Jahresbeginn einen Country Manager in Deutschland am Start. Seedrs im UK hat ebenfalls angekündigt eine expansive Internationalisierungsstrategie umzusetzen. Diese Strategie trägt erste Früchte. Auf Seedrs.com ist dieser Tage ein Crowdfunding für ein italienisches Startup online gegangen.

Zumindest von der Rhetorik her ist da allerdings noch eine Crowdfunding-Plattform, die die Internationalisierung noch sehr viel entschiedener vorantreibt. In Dubai ist der Crowdfunding-Marktplatz http://eureeca.com/ beheimatet. Die Firma betrachtet sich als die erste “globale” Crowdfunding-Plattform. Wie weit auch immer Anspruch und Wirklichkeit da schon im Einklang stehen, die Formulierungen zeigen, wohin die Reise geht…

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar