Wird Crowdfunding für Immobilien “the next big thing”?

Property Moose

Der UK ist derjenige Markt, den man sich am genauesten anschauen sollte, wenn man sich eingehend mit dem Phänomen Crowdfunding auseinandersetzt. Großbritannien ist im Bereich equity based Crowdfunding dem Rest der Welt mindestens eine Nasenlänge voraus. Sicherlich hilft da auch der Standortvorteil des Finanzplatzes London sowie eine lebendigen Startup-Szene in der Bankenmetropole.

Interessant ist, dass die Briten mit Crowdcube nicht nur die Pioniere in dem Segment waren, sondern dass es diverse weitere große Player gibt, die bereits nennenswerte Finanzvolumina platziert haben (neben Crowdcube z.B. Seedrs, Angels Den, Banktothefuture), auch in den Nischen sind kleine Plattformen vom Start weg sehr aussichtsreich unterwegs. Die schottische Plattform Sharein hat nach 37 Tagen immerhin ein Funding in Höhe von 320.000 GBP realisiert. CrowdMission – ein Marktplatz zur Finanzierung von social companies (!) hat bereits drei Crowdfundings auf der Seite und ist sicherlich aussichtsreicher gestartet als die eine oder andere deutsche Plattform aus der zweiten oder dritten Reihe.

Immobilien-Finanzierung könnte eine große Sache werden…

In den letzten Monaten war des Öfteren zu hören, dass Crowdfunding für das Immobiliensegment eine interessante Assetklasse sein könnte. Bergfürst will sich nach dem Einstieg von Nicolas Jeissing um das Thema kümmern. Mit kapitalfreunde.de gibt es bereits eine Plattform in Deutschland, die aber aus Sicht der Redaktion nicht unbedingt dynamisch gestartet ist. Bisher ist es für den Anleger schwierig, wollte dieser größere Summen im Rahmen eines diversifizierten Portfolios investieren.

Im UK sieht die Lage da schon anders aus

The Crowd HouseIn Großbritannien hat man andere Möglichkeiten. Aktuell führt die neu startende Immobilien-Plattform Property Moose via Crowdcube ein Funding in eigener Sache durch. Das Fundingziel von 60.000 GBP ist (Stand 13.02.2013) mit 117.000 GBP bereits deutlich in den Bereich “Overfunding” getragen worden. Der größte Einzelinvestor wettet 50.000 GBP auf das Thema. Dabei ist Property Moose mit Nichten der erste Player in dem Segment. Marktführend im UK is “The Crowd House”. Diese Plattform ist im Frühjahr 2012 an den Start gegangen und hat bereits mehr als zwei Millionen GBP an Crowdinvestments in Immobilien (in Manchester) ermöglicht.

Ein Grund für den Vorsprung des UK gegenüber Deutschland könnte sein, dass man direkt in die Immobilien investiert anstatt sein Geld in Nachrangdarlehen zu stecken, die an Immobiliengesellschaften vergeben werden.

UK auch bei Immobilienfinazierung mit Hilfe von p2p-Krediten vorne

Noch erstaunlicher ist das Volumen, was im Bereich der Immobilien besicherter p2p-Kredite im UK erreicht wird. Die Firma LendInvest startete erst im letzten Jahr und vermeldete Anfang diesen Jahres, dass man bereits ein Volumen von 25 Millionen GBP realisiert habe. Die größte Einzelfinanzierung betrug dabei die erstaunliche Summe von 4,12 GBP.

Fazit: Im UK wird bereits heute eindrucksvoll belegt, dass die Kombi Crowdfunding/Immobilien einiges an Potential beinhaltet.

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

One Response to Wird Crowdfunding für Immobilien “the next big thing”?

  1. Claus sagt:

    Gab auch Landbay