Interview mit Daniel Glaser zum beECO-Crowdfunding bei Innovestment

beeco

Klaus-Martin Meyer: Herr Glaser, Sie sind Geschäftsführer von beECO. Können Sie sich und Ihre Gesellschaft bitte kurz vorstellen?

Daniel Glaser: Ich bin 35 Jahre alt und hatte die grundlegende Idee zu KraftWare, einem Energiemanagement System auf Basis intelligenter Verbrauchsprognosen, 2010 im Rahmen meiner wissenschaftlichen Tätigkeit an der Uni-Erlangen. Dort traf ich auf Stefan und wir diskutierten die Idee und entschlossen uns, eine Gründer-Förderung zu beantragen, um die Idee Gestalt annehmen zu lassen. Zusammen mit Sebastian starteten im Rahmen des EXIST-Gründerstipendiums mit der Erstellung des Businessplans und der Entwicklung eines Prototypen durch. Unser Pilotkunde, ein kommunaler Energieversorger, war schließlich ausschlaggebend dafür, sich in das zugegeben, sehr spezielle, aber enorm zukunftsträchtige Segment der Kraftwerkseinsatzplanung zu orientieren. Hier besteht in Zukunft großer Bedarf für Optimierung, gerade wenn es um die Themen Energiewende und dezentrale Energieversorgung geht.
Mit der Unterstützung durch das Flügge-Programm des Freistaats Bayern und der ersten Finanzierungsrunde bei Innovestment konnten wir 2012 unser Entwicklungsteam verstärken und unsere Idee zum marktreifen Produkt für die intelligente Einsatzplanung von BHKW-Anlagen bringen. KraftWare ist heute eine eingetragene Marke und hat bereits im Realbetrieb überzeugt. Jetzt geht es darum, beECO im Markt der Dienstleister für Energieversorger zu positionieren und unser Produkt zu vermarkten.

Klaus-Martin Meyer: Aktuell werden Sie gerade zum „Wiederholungstäter“ in Sachen Crowdfunding. Warum dies und warum wiederum über Innovestment?

Daniel Glaser: Das Konzept von Innovestment hat uns wegen des schlanken und gut organisierten Ablaufs überzeugt. Innovestment ist darüber hinaus zusätzlich zum Finanzierungsaspekt Werbung in eigener Sache. So kommen viele Leute mit unserer Idee in Berührung. Außerdem wollten wir unseren Investoren aus der ersten Runde die Möglichkeit eröffnen, Ihr Engagement auszubauen. Zwar war das ganze Vorgehen in der ersten Runde auch für unsere Steuerberaterin zunächst neu, beispielsweise wie die Beteiligungen buchhalterisch abgebildet werden, aber jetzt kennen wir den Ablauf und sind so für das Management der Beteiligungen bereits bestens vorbereitet. Gerade in der ersten Runde erhielten wir zudem sehr viel Feedback zu unserem Businessplan und erwarten auch diesmal, dass Interessierte offen auf uns zugehen. Denn gerade dieser Input von außen trägt dazu bei, dass man sich selbst immer wieder kritisch hinterfragt, um noch letztendlich noch besser zu werden. Vielleicht sind auch wieder Investoren darunter, die bereits Kontakte zu unserer Zielgruppe besitzen und uns so auch im Tagesgeschäft neue Chancen eröffnen.

Klaus-Martin Meyer: Haben Sie alternative Finanzierungsformen ebenfalls in Betracht gezogen?

Daniel Glaser: Natürlich, das ist ganz normal. Allerdings sind viele klassische Business-Angel mit unserem Marktsegment nicht so gut vertraut, wie mit beispielsweise derzeit sehr populären internetbasierten Geschäftskonzepten. Unsere gesamte Planung ist zudem auf gesundes, nachhaltiges Wachstum mit moderatem Kapitaleinsatz angelegt. Da ist es deutlich schwieriger den einen Alleininvestor zu finden. Gewerbliche Risikokapitalgesellschaften möchten zudem einerseits höhere Summen investieren, andererseits schnelles und enormes Wachstum sehen. Unsere Kunden, meist kommunale Energieversorger, sind aber eher konservativ organisiert und nicht auf Wachstum ohne Kompromisse aus. Dafür ist die Geschäftsbeziehung langfristiger angelegt und sehr auf Nachhaltigkeit eingestellt. Das Gleiche gilt im Prinzip auch für unsere Investoren, die auf der einen Seite natürlich an einer guten Idee partizipieren möchten, aber eben auch aus persönlicher Motivation dabei sind und das Projekt begleiten, um beispielsweise aktiv einen Beitrag zur Energiewende zu leisten.

Klaus-Martin Meyer: Warum ist die Bewertung für die Crowdinvestoren aus Ihrer Sicht fair und ein Investment eine gute Idee?

Daniel Glaser: Aus unserer Sicht ist die Bewertung sehr fair, weil viele Faktoren eingeflossen sind. Wir haben das international anerkannte „Discounted-Cash-Flow-Verfahren“ angewendet, um unsere künftigen Zahlungsströme zu bewerten. Natürlich kann man die Bewertung eines jungen Unternehmens aber nicht nur an reinen Planzahlen festmachen. Deshalb bildet unsere finale Bewertung auch den Entwicklungsstand von beECO ab. So fließt unsere Wachstumsstrategie mit ein. Denn nachhaltiges Wachstum bedeutet geringeres Risiko, was unseren Investoren wiederum mehr Sicherheit bietet. Weiterhin sind wir mit der Produktentwicklung 2013 gut vorangekommen und haben bereits heute ein praxiserprobtes Produkt, das den „Proof of Concept“ erbracht hat. Nicht zuletzt kann beECO ein sehr gutes Kontaktnetzwerk in der Branche vorweisen. Im Vertrieb kooperieren wir beispielsweise bereits mit einem etablierten Beratungsdienstleister für kommunale Energieversorger. Eine derartige Kooperation nimmt viel Vorbereitung in Anspruch und basiert auf gegenseitigem Vertrauen, was mit Geld schwer zu bewerten ist.

Klaus-Martin Meyer: 100.000 Euro minus die Gebühre für Innovestment sind nicht so spektakulär viel Kapital. Wie wird dies konkret verwendet?

Daniel Glaser: Wir wollen uns mit KraftWare einen Namen im Bereich der intelligenten Einsatzplanung für BHKW-Anlagen machen. Deshalb kommt das neue Kapital für den Ausbau unserer Vertriebsstrukturen zum Einsatz. Konkret geht es um (leider meist kostspielige) aber sehr wichtige Messeauftritte auf den Leitmessen der Energiebranche, um breitere Marketingmaßnahmen, wie Produktvideos und Flyer-Kampagnen und um damit verbundene zusätzliche Personalkosten. Durch das Kapital aus dieser Finanzierungsrunde ist das sehr gut darstellbar. Wir waren ja auch bisher nicht inaktiv und verfügen bereits über ein sehr gutes Netzwerk in den Branchenverbänden, um die Vermarktung nun sehr zielgerechtet und selektiv und somit (kosten-) effizient zu gestalten. Wir sind gut aufgestellt und sicherlich lässt auch der Erfolg nicht allzulange auf sich warten.

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.