The Dash hat richtig abgeräumt

the dash260.000 Dollar angepeilt und 3,4 Millionen Dollar abgeräumt. Das ist die Bilanz des Kickstarter-Fundings für The Dash, das vom Münchener Startup Bragi initiiert wurde. Vergleicht man Äpfel mit Birnen, also Reward Based Crodfundings mit der Equity-Variante, dann hat Bragi mit The Dash das zweitgrößte “deutsche” Crowdfunding realisiert, sofern man in diesem Fall – wo es über Kickstarter ging – von einem solchen überhaupt sprechen kann. Continue reading

Zencap – Rocket macht einen weiteren p2p-Marktplatz auf

Rocket Internet

Über Deutsche Startups wird über eine – aus meiner Sicht faustdicke Überraschung – aus dem Hause Rocket Internet hingewiesen. Kaum ist Lendico ausgerollt und ein internationaler Markt nach dem anderen angegangen, eröffnet der Inkubator mit Zencap einen weiteren p2p-Kreditableger, nämlich Zencap. Continue reading

CircleUp sackt 14 Millionen Dollar in Series B Runde ein

Circle UpDie Crowdfunding-Plattform CircleUp gab eine Series B Finanzierungsrunde in Höhe von 14 Millionen Dollar bekannt. Die Runde wurde angeführt von der Venture Capital Firma Canaan Partner unter Beteiligung der Altinvestoren Google Ventures und Union Square.

Damit finanziert Canaan innerhalb einer Woche zwei Crowdfunding-Plattformen. Tage zuvor wurde ein Investment von neun Millionen in Realty Mogul bekannt gegeben, einer Plattform für Schwarmfinanzierungen für Immobilien. Continue reading

„BERGFÜRST wird die Vorteile des Crowdinvestings zukünftig auch für Immobilieninvestments zugänglich machen.“ – Interview mit Guido Sandler

Bergfürst-ImmobilienKlaus-Martin Meyer: Herr Sandler, auf der Webseite von Bergfürst wird angekündigt, dass man in Kürze in Einzelimmobilien über Genussscheine investieren kann. Können Sie das Modell etwas näher erläutern?

Guido Sandler: BERGFÜRST wird die Vorteile des Crowdinvestings zukünftig auch für Immobilieninvestments zugänglich machen. Für Investoren bedeutet das, dass sie schon ab 250 Euro in einzelne Immobilien investieren können. Die Anleger profitieren dabei doppelt: zum einen erhalten Sie einen festen Zinssatz von z.B. 4% p.a., zum anderen werden sie an der etwaigen Wertsteigerung beteiligt. Gleichzeitig entfallen die Weichkosten, wie sie sonst beispielsweise bei Immobilienfonds anfallen. Continue reading

Commerzbank wacht auf in Sachen FinTech – Relevant für die Crowdfunding-Szene?

Main Incubator

Diverse Male wurde hier im Blog die Arie gesungen, dass die etablierte Bankenwelt nicht in adäquater Weise auf disruptive Startups reagiert, die in den Jagdgründen von Banken und Sparkassen wildern. Bisher waren als Kapitalgeber dieser Startups eher Venture Capital-Firmen etc. unterwegs. Doch der Einstieg von Google – einem branchenfremden Powerhouse – bei Lending Club dürfte ein erster ernst zunehmender Weckruf für die Banken gewesen sein. Continue reading

German Crowdfunding Network zu den Vorwürfen der österreichischen Arbeiterkammern gegen das Crowdfunding

GCN

Berlin, 25. März 2014 – Wer auf eine Studie zum Verbraucherschutz im Crowdfunding wartet, braucht weiterhin Geduld. Die von den österreichischen Arbeiterkammern zu diesem Thema vorgelegte Untersuchung ist unbrauchbar. Sie offenbart eine eklatante Unkenntnis des Crowdfunding, verletzt die Grundregeln wissenschaftlichen Arbeitens und ist nachlässig formuliert. Continue reading

„Ich bin aufgrund der positiven Unternehmensentwicklung sehr zuversichtlich, dass es uns gelingen wird, auch neuen Investoren Foodist schmackhaft zu machen.“ – Alexander Djordjevic zum Folgefunding für Foodist auf Companisto

Logoa Foodist

Klaus-Martin Meyer: Als Investor der ersten Crowdfunding-Runde für Foodist habe ich ehrlich gesagt Eurem Geschäftsmodell nicht viel zugetraut und eher unter Portfolio-Gesichtspunkten investiert. Liest man sich den aktuellen Pitch durch, seit Ihr aber offenbar ganz gut unterwegs?!

Alexander Djordjevic: Foodist ist im Oktober 2012 gestartet. Beim ersten Crowdinvesting im April 2013 waren wir knapp über ein halbes Jahr alt. Wir hatten zum Zeitpunkt des Crowdinvestings noch keine Mitarbeiter, kein eigenes Büro und vor allem wenige Kennzahlen über den Markt der Delikatessen im Abonnement, da wir die ersten in Deutschland waren mit einer monatlichen Gourmet-Überraschungsbox. Continue reading

Interview mit Dr. Christian Modl zum Start von Crowdcapital.at

crowdcaptial

Klaus-Martin Meyer: Herr Dr. Modl, Sie sind Gründer und Geschäftsführer der Dr. Modl Crowdcapital GmbH. Könnten Sie sich und Ihre Firma bitte kurz vorstellen?

Dr. Christian Modl: Nach meinem Studium der Betriebswirtschaftslehre bin ich 20 Jahre im Bankenbereich tätig gewesen. Schon in den 1990er Jahren habe ich mich mit alternativen Finanzierungs-formen beschäftigt, über Venture Capital habe ich auch meine Doktorarbeit geschrieben. Seit 2006 arbeite ich viel mit Start-Up bzw. Jungunternehmen zusammen, dies bei der Erstellung von Business- und Finanzplänen, bei der Suche nach externem Eigenkapital usw. – bis 2011 nebenberuflich, seither hauptberuflich. Continue reading

News aus der p2p-Welt: Business Kredite bei Lending Club & Lendico gibt Gas im TV

Logo LendingClub
Lending Club eröffnet konsequent neue Geschäftsfelder. Einer Unternehmensmeldung zufolge widmet man sich nun auch dem business loan Sektor:

“Everyone recognizes that small businesses are an engine of job creation and economic growth, yet their access to capital has been constrained,” said Lending Club CEO Renaud Laplanche. “We look forward to delivering the same customer-friendly, transparent and affordable financing options to small business owners as we have been providing on the consumer side.” Continue reading

Tastybox – Die Mahlzeit ist gegessen

tastyboxAm Mittwoch lief das Postfach der Crowdstreet-Redaktion in kürzester Zeit über. Diverse Leser kommentierten den Hinweis auf die Insolvenz (hierfür vielen Dank, das hilft die Pleiten- Pech und Pannen-Liste up to date zu halten) von foodieSquare und mittelbar und unmittelbar betroffene Crowdfunding-Fans teilten sich mit. Auch im Netz hinterließ das Ereignis seine Spuren. Continue reading