Lend Academy will Fond für p2p-Kreditanlagen auflegen

Lend Academy

Lend Academy ist nach Angaben von Crowdfundinsider “eine großartige Quelle für tiefer gehende Informationen zum Thema p2p-Lending”. Nun will der Betreiber der Lend Academy Peter Renton die eher info-getriebene Plattform auf ein neues Level bringen. Hierzu sollen 28 Millionen Dollar Kapital aufgetrieben werden, um die Lend Academy Investments LLC zu gründen. Die Gesellschaft will Renton zusammen mit dem ehemaligen Hedge Fond Manager Jason Jones und dem Bewertungsexperten Bo Brustkern gründen.

100 Millionen Dollar bis Ende 2015

Das Ziel von Renton ist die Etablierung eines Fonds, der die Mittel der Anleger auf Plattformen wie Lending Club und Posper anlegt. Das Portfolio soll auf der Zeitschiene wachsen und bis Ende 2015 ein Volumen von 100 Millionen Dollar erreichen. Neben diesem sollen gemanagte Konten angeboten werden. Für diese Dienstleistung will Lend Academy eine Gebühr von 0,95 bis 1,5 Prozent verlangen.

Interessantes Produkt

In Zeiten von niedrigen Zinsen könnten Produkte, die Zielrenditen von 5 bis 10 Prozent in Aussicht stellen für die Anleger durchaus interessant sein. Ferner ist die Anlage größerer Summen auf p2p-Plattformen sicherlich eine Angelegenheit, die nicht jeder als ein Vergnügen empfindet. Selbst wenn Plattformen wie auxmoney (wir warten immer noch auf die Rückantwort des zugesagten Interviews!), Lendico & Co. Tools anbieten, die die Prozesse vereinfachen, sind sicherlich viele Anleger eher bereit, sich dem Thema zu widmen, wenn dieser mühsame Prozess von einem Fond für die oben genannten Gebühren erledigt wird.

Werden die Zielrenditen erreicht, wird das dem p2p-Kreditmarkt sicher einen neuen Schub auf der Anlegerseite bringen.

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar