Warum sich Trendforscher Crowdfunding-Plattformen sehr genau ansehen sollen

Trendforschung - Crowdfunding

Mehr als einmal wurde hier im Blog bereits die Messe gelesen, dass sich das gesamte Thema Crowdfunding in seinen vielfältigen Ausprägungen (equity based, reward based, lending based, donation based) auf dem Weg durch die Instanzen in den Mainstream befindet. Als Beleg wurden dann meist Zahlen oder Fakten aus der Branche aufgeführt.

– Kickstarter passiert die Milliarden Dollar-Schallmauer
– Google investiert massiv in Lending Club
– Rocket Internet steigt in den p2p-Markt ein
– etc. pp.

Der geneigte Leser hat bereits verstanden, was gemeint ist. Für Trendforscher könnte damit das Thema Crowdfunding bereits ausgelutscht sein, denn diese spezielle Spezies sucht ja in der Gegenwart nach schwachen Signalen, um hieraus Projektionen für die Zukunft abzuleiten. Gut, wenn man als Trendforscher heute Banken mit tiefen Taschen berät, dann ist das Thema immer nochergiebig genug, aber ansonsten könnten man meinen, das Thema sei durch.

Dies ist es aus meiner Sicht mitnichten der Fall. Wenn ich heute Trendforscher wäre – ich muss zugeben, ich habe mich mit dem Metier lange nicht mehr intensiv auseinandergesetzt – (also so ein Gerd Gerken, ein Matthias Horx oder Sven Gábor Jánszky), dann würde ich mir heute sehr intensiv ansehen, was sich auf Plattformen wie Kickstarter, Indiegogo oder aber Seedrs und Crowdcube abspielt.

Reward based und equity based Plattformen sind für Trendforscher gleichermaßen relevant

Dabei spielt es keine Rolle, auf welchen Plattformen man sich umschaut. Sie sind alle interessant. Denn auf diesen Plattformen wird schon heute Geld für die Zukunft gesucht und häufig genug auch gefunden. Und wenn Geld investiert und anschließend ausgegeben wird, dann ist das immer ein Commitment. Hieraus kann sehr viel abgeleitet werden. Wenn man nur intensiv genug sucht, dann wird man neue Trends auf den Plattformen finden. Ein zweiter Ansatz ist die Validierung von Trends, die man glaubt erkannt zu haben. Wenn ein Trend tatsächlich existieren sollte, dann wird man diesen auf Plattformen wie Kickstarter oder Seedrs wiederfinden.

Beispiel dafür, was gemeint ist

Wie gesagt, ich habe keine Ahnung, was die Trendforschung aktuell für Themenfelder beackert. Aber angenommen, die Zukunftsexperten meinen erkannt zu haben, dass es einen wachsenden Trend hin zu einem “Do-it-yourself für Jedermann” (fiktives Beispiel) gibt, der sich in Zukunft auf alle Lebenslagen erstreckt und der sich in einer Wiederbelebung der Bausatz-Szene in einem nie dagewesenen Umfang widerspiegelt. Dann sucht man einfach mal auf den Plattformen, ob es hierfür Belege gibt.

Und siehe da, man wird solche Pitches finden:

phoenix-leaf: Rugged Wallet Kits (kickstarter)
COMAKE Shoes – MIT DIR WIRD EIN SCHUH DRAUS!  (startnext)
GloW – Energiesparherde als Bausatz für Entwicklungsländer (startnext)

Herrlich, was man dann alles in diese Pitches hineininterpretieren kann. Es gibt eine neue Sehnsucht und Rückbesinnung zur qualifizierten Handarbeit. Im dritten Fall kann das Bausatzwesen sogar den internationalen Handel mit Entwicklungsländern stimulieren und helfen, trotz gigantischer Lohnstückkosten-Unterschiede hochwertige Produkte aus Deutschland nach Afrika zu exportieren…

Die genannten Pitches wurden auf den reward based Plattformen gefunden, aber auch die equity based Plattformen sollten von den Trendforschern genau unter die Lupe genommen werden. Das ist sicher noch zielführender, als wenn man die Startup-Szene ganz allgemein betrachtet. Denn hier investieren nicht nur die Gründer oder wenige Business Angel ihr Geld, hier ist die Weisheit der Massen an der Arbeit, so dass Geschäftsideen von sehr viel mehr Menschen validiert werden.

Fazit: Einen besseren Fundus zum Auffinden neuer und zum Validieren bereits erkannter (vermeintlicher) Trends als Crowdfunding-Plattformen kann man sich eigentlich nicht vorstellen.

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

One Response to Warum sich Trendforscher Crowdfunding-Plattformen sehr genau ansehen sollen

  1. Es soll ja auch Trendforscher geben, die in zukunftsträchtigen Themengebieten gleich selbst Crowdfunding-Plattformen gründen 🙂