Fundrise sackt 31 Millionen Euro ein – größte Kapitalrunder einer (equity based) Crowdfunding-Plattform

fundrise

Die US-amerikanische Crowdfunding-Plattform Fundrise hat spektakuläre 31 Millionen Dollar an Finanzmitteln in einer Finanzierungsrunde erhalten. Das dürfte die größte Finanzierungsrunden sein, die eine equity based Crowdfunding-Plattform bis dato erhalten hat (der bisherige Rekord dürfe bei OurCrowd mit 25 Millionen Dollar gelegen haben). Angaben zur Höhe der Bewertung wurden leider nicht gemacht. Mit von der Partie sollen einige große Nummern aus der Immobilienindustrie sein. Lead Investor war jedoch – und das ist sicher auch intellektuell ganz interessant – RenRen, ein chinesisches Social Network, das bereits bei Social Finance (SoFi) dem ersten Marktplatz für Studentenkredite im Social Lending-Segment Erfahrungen im Crowdfunding gesammelt hat. Über einen Sitz im Board von Fundrise dürften sich die Chinesen durchaus intensiver bei der Crowdfunding-Plattform einbringen.

Fundrise hat nach eigenen Angaben aktuell mehr als 22.000 Mitglieder, die durchschnittliche Zinsen zwischen 12 und 14 Prozent mit ihren Immobilien-Investments auf der Plattform erzielen.

Angesichts der bisher noch recht überschaubaren Anzahl von realisierten Fundings erstaunt die hohe Finanzierung etwas. Auf jeden Fall hat man nun beträchtliche Finanzmittel im Rücken, um umso dynamischer durchzustarten. Da dem Vernehmen nach Investoren aus der Immobilienbranche “am Ball” sind, können diese das Potential der Plattform aber sicher besser einschätzen als andere. Mit Hilfe eines internationalen Key-Investors könnte zudem die internationale Expansion leichter fallen als anderen Startups aus dem Segment.

Die Immobilien-Branche ist auch immer sehr lokal geprägt, was man z.B. auch am Wirkungskreis der britischen Crowdfunding-Plattformen aus dem Real Estate-Sektor ablesen kann. Dies könnte dafür sprechen, dass es Sinn macht, eine internationale Expansion auch durch Übernahmen voranzutreiben. Mit 31 Millionen Dollar im Rücken wird aber auch eine solche Strategie keinerlei Probleme in der noch jungen Branche bereiten. Sicherlich wird die Höhe der Finanzierung auch bei Bergfürst in Berlin wohlwollend zur Kenntnis genommen werden…

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.