(reward based) Crowdfundings ebnen Weg zur großen VC-Kohle

Crowdstreet ResearchIm “Valley Talk” berichtet Matthias Hohensee in der Wirtschaftswoche regelmäßig aus dem Silicon Valley. In der aktuellen Ausgabe der Wiwo geht es um das Phänomen, dass es offenbar immer mehr Hardware-Firmen gelingt, die sich mit Hilfe eines (reward based) Crowdfundings bei der Crowd vorfinanziert haben, anschließend auch große Summen bei VCs einzusammeln.

Hohensee zitiert eine Studie der Marktforschungsfirma CB Insights, die 443 Hardware-Fundings untersucht hat, die auf Kickstarter und Indiegogo jeweils über 100.000 Dollar erreicht haben. Etwa 10 Prozent der Startups haben anschließend auch Geld von professionellen Investoren erhalten.

Die Gesamtsumme des VC-Kapitals in der zugrunde liegenden Stichprobe betrage demnach 321 Millionen Dollar. Das sei das siebenfache der Summe, die durch die Crowdfundings auf den Konten der Unternehmen landeten.

Crowdfunding trägt nachhaltig zum Unternehmenserfolg bei

Wer nach dem Milliarden-Exit von Oculus an Facebook noch an eine Schwalbe dachte, die noch keinen Sommer macht, wird durch den Verkauf von Smartthings an Samsung und die oben genannten Zahlen sicherlich zu der Überzeugung kommen, dass (reward based) Crowdfundings insbesondere im Falle von Hardware-Firmen probate Vehikel sind, die nachhaltig zum Unternehmenserfolg beitragen können.

Daten sollten auch die equity Crowdfunding-Fans interessieren

Natürlich sind reward based Crowdfundings für Hardware-Projekte potentiell sehr viel näher mit kurzfristigem Erfolg verbunden als ein “repräsentatives” equity based Crowdfunding. Dennoch könnten Gemeinsamkeiten wie Feedback von der Crowd und Marketingeffekte die VC-Gelder genauso anlocken wie die Hardware-Fundings auf Indiegogo und Kickstarter. Möglicherweise hilft ja auch das Funding an sich, um nur auf dem Radar eines VC aufzutauchen?

Darüber hinaus sollten Crowdinvestoren sich solche equity based Fundings, denen eine reward basierende Finanzierung vorausgegangen ist, ggf. besonders aufmerksam ansehen, weil diese möglicherweise besonders viel Erfolg versprechen könnten. Beispiele hat es ja auch in Deutschland bereits gegeben: Aktuell Bonaverde und Secucloud im letzten Jahr.

Wenn also ein reward based Funding die VCs anlockt, dann sollten sich auch Crowdinvestoren diese Fälle mit einem besonderen Augenmerk ansehen, wenn es die Möglichkeit gibt, im Rahmen eines Crowdinvestments zum Zuge zu kommen.

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.