Lending Club rüstet sich für Börsengang

Logo LendingClubNun wird es offensichtlich konkreter. Lending Club hat einen Wertpapierprospekt vorgelegt, so dass ein Börsengang in greifbare Nähe rückt. Das geplante Platzierungsvolumen (ein Wert, der sich traditionell aber noch ändern kann, auch kurzfristig und substanziell) liegt bei 500 Millionen Dollar. CNBC will aus gut informierten Kreisen erfahren haben, dass der IPO im November über die Bühne gehen wird.

LendingClub legte mit dem Wertpapierprospekt auch Geschäftszahlen vor. Danach erzielte die p2p-Plattform im letzten Jahr einen Gewinn von 7,3 Millionen Dollar bei 98 Millionen Dollar Umsatz. In den beiden Vorjahren hatte man insgesamt gut 19 Millionen Dollar Verlust gemacht. Im ersten Halbjahr 2014 brachten höhere Ausgaben rote Zahlen von rund 16,5 Millionen Dollar, obwohl der Umsatz mit 86 Millionen Dollar im Jahresvergleich mehr als verdoppelt wurde. Die Wachstumsdynamik stimmt also.

Das vermittelte Kreditvolumen lag im letzten Quartal über das Geschäftszahlen publiziert wurden bei über einer Milliarde Dollar. Da ist es kein Wunder, dass die Phantasie der Börsianer angeregt wird.

Bei der letzten Kapitalmaßnahme war Lending Club mit 3,8 Milliarden Dollar bewertet worden. Das Management ist aktuell noch mit 39,5 Prozent an der Firma beteiligt, dem Gründer gehören noch 5,6 Prozent.

Geht ein Branchenprimus an die Börse, folgen traditionell weitere einschlägige Kandidaten nach. Unter Insiderkreisen werden diese Firmen gehandelt:

– Prosper
– Funding Circle
– SoFi
– Dealstruck

Treffen diese Voraussagen ein, wird man sich in Bälde ein ganzes Portfolio an p2p-Aktien ins Portfolio legen können, wobei die genannten Aktiengesellschaften verschiedene inhaltliche und regionale Schwerpunkte setzen.

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.