Die Höhle der Löwen – Bessere Dramaturgie durch Live-Crowdfunding?

Höhle der LöwenGestern flimmerte die letzte Folge der ersten Staffel von Die Höhle der Löwen auf “Vox” über den Bildschirm. Die Sendung hatte regelmäßig ansprechende Einschaltquoten, so dass weitere Staffeln zu erwarten sind. An der gestrigen Ausgabe fiel auf, dass Crowdfunding als Finanzierungsform für Startups angekommen ist. Drei Firmen, die in der Ausgabe pitchten bzw. im Rückblick vorgestellt wurden, waren oder sind bereits durch Crowdfundings auf einschlägigen Plattformen aufgefallen:

Meine Spielzeugkiste (companisto)
Foodist (companisto)
Sonnenrepublik (FundedByMe)

Meine Spielzeugkiste, die bereits in zwei Finanzierungsrunden auf Companisto erfolgreich war, kam auch bei den Investoren gut an und bekam sogar mehr als ursprünglich committed wurde. Foodist erhielt ein Angebot von den Löwen, dass einer Bewertung von 500.000 entsprochen hätte. Die Gründer lehnten ab und sammelten anschließend (zeitlich betrachtet bezogen auf die Aufzeichnung der Sendung) auf Basis einer Bewertung von zwei Millionen Euro Geld bei der Crowd ein. Die Sonnenrepublik ließen die Löwen allerdings abblitzen. Die Firma hatte bei der Crowd von Innovestment bestanden und 100.000 Euro erhalten. Aktuell läuft eine zweite Runde bei FundedByMe.

Crowdfunding Konkurrenz für Business Angels

Die Beispiele zeigen, dass sich Gründer keinesfalls unter Wert Löwen mit ihrem – zwar angekündigten aber nicht garantierten – “Mehrwerten” und “Netzwerken” (früher sprach man treffender von Kontakten) an den Hals werfen müssen. Und weil das verbale gegenseitige Schulterklopfen der Löwen untereinander zum Teil mehr als peinlich war und zudem der eine oder andere Gründer über den Tisch gezogen wurde, täte der Sendung eine kleine Anreichung sehr gut. Diese würde die Konkurrenz zwischen Crowd und etablierten Angels deutlich zu Tage treten lassen. Was gemeint ist, ist eine Live-Ausgabe von der Höhle der Löwen, wo die Crowd ein Gegenangebot machen könnte, um die Lenke Wischhusens und Jochen Schweizers dieser Welt auszustechen. (Natürlich wären auch kooperative Ansätze mit Co-Investments denkbar)

Die Höhe der Löwen + Crowd = hohe Einschaltquoten

Ein solcher Shoot-Out zwischen Angels und Crowd könnte ganz sicher den Erfolg der VOX-Show weiter nach oben hebeln. Auch das Thema Crowdfunding könnte durch ein solches Mitmachprogramm sicherlich profitieren. Darüber hinaus wären die medialen Folgen noch größer. Wie genau man eine solche Live-Show ausgestalten könnte und müsste, ist sicher noch zu überlegen. Crowdfunding-Plattformen, die für eine solche Show in Frage kommen, sind idealerweise diejenigen mit einem Pooling-Ansatz, wo der Zuschauer schon mit ganz kleinem Geld mitspielen kann. VOX sollte sich das auf jeden Fall einmal überlegen und mit der Crowdfunding-Szene brainstormen, wie man das Format mit diesem Ansatz anreichern könnte. Dann wäre man als Show auch kein reines Copy-Cat des britischen Vorbildes Dragons’ Den mehr ….

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar