Plattform-Kooperationen bei Crowdfundings werden Rountine

Crowdstreet ResearchSymbid und FundedByMe haben es gemacht bei SellanApp (die scheinbar gerade ihren Dienst eingestellt haben). Crowdcube und Crowdfunder haben es bei Odyssey Airlines praktiziert. Bettervest und LeihDeinerUmweltGeld waren gemeinsam erfolgreich bei Kastner & Callwey. Und aktuell agiert Crowdcube im UK mit Venovate Marketplace in den USA. Die Rede ist von Crowdfundings, die von zwei Plattformen in Kooperation durchgeführt werden, frei nach dem Motto: Zwei Plattformen sind stärker als eine.

Wenn die Summen größer werden…

Was die aufgeführten Crowdfundings, die kooperativ durchgeführt wurden gemeinsam haben, sind die größeren Summen, um die es geht. Beim Symbid/FundedByMe waren in Kombination 600.000 Euro der Plan. Beim Odyssey Kombi-Funding auf Crowdcube und Crowdfunder ging es um eine Millionen GBP bzw. auf der anderen Seite des Atlantiks um eine Millionen US-Dollar. Für Bettervest und LeihDeinerUmweltGeld waren es 385.150 Euro. Und nun beim aktuell laufenden Funding im Team von Crowdcube und Venovate Marketplace stehen sechs Millionen GBP auf dem Zettel.

Größere Crowd nicht nur mehr Geld

Insbesondere, wenn es um Geschäftsmodelle geht, die über das Finanzielle hinaus auch von einem größeren Bekanntheitsgrad profitieren, kann es Sinn machen, dass man ein Crowdfunding parallel auf zwei internationalen oder auch inhaltlichen Märkten durchführt. Ganz nebenbei kann es die Aufsplittung der Gesamtsumme auch das Risiko mindern, dass diese für eine Plattform allein zu groß wäre. Wenn das weltweite Crowdfunding-Ökosystem weiter anwächst, ist es durchaus denkbar sein, dass man die Schwarmfinanzierungen auch auf mehr als zwei Plattformen organisiert.

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar