Spannendes Crowdfunding für Bitcoin-Company Bitreserve

bitreserveGestern wurden die zunehmend praktizierten Crowdfundings thematisiert, die zwei Plattformen in Kooperation gemeinsam durchführen. Aktuell finanziert sich das Bitcoin-Startup Bitreserve parallel auf der US-Plattform Venovate Marketplace und auf dem britischen Marktplatz Crowdcube. Während auf der US-Plattform ausschließlich akkreditierte Investoren aktiv werden können, bieten die europäischen Marktplätze gewissermaßen Crowdfunding für jedermann.

Bitreserve will sechs Millionen GBP

Bitreserve will mit sechs Millionen GBP eine Summe einsammeln, die bisher in der europäischen Crowdfunding-Historie noch nicht gestemmt wurde. Da kann es nicht schaden, wenn man sich mit einer amerikanischen Plattform zusammentut, auf der viele Investoren mit tiefen Taschen aktiv sind. Andererseits wird Bitreserve auch am Marketing-Effekt interessiert sein, den ein Crowdfunding mit sich bringt. Da ist es für das Startup natürlich interessant, wenn die Kapitalerhöhung auf einer Plattform läuft, die über 100.000 registrierte Nutzer zu bieten hat.

Marketing ist vermutlich ein wichtiges Nebenziel

Der Marketing-Effekt wird für Bitreserve eine sehr relevante Rolle spielen. Dieser Eindruck entsteht schon allein, liest man, wer bei Bitreserve aktiv ist. Gründer und CEO Halsey Minor hat schon diverse Unternehmen erfolgreich aufgebaut und verkauft. So z.B. CNET Networks, eine Firma die für eine Milliardensumme an CBS ging. Er investierte frühzeitig in Salesforce. Als die Firma an die Börse ging, war Halsey der zweitgrößte Aktionär. 2007 verkauft er eine weitere Firma an Google. All das hört sich nicht so an, als sei der Herr auf Gedeih und Verderb auf sechs Millionen GBP aus einem Crowdfunding angewiesen.

Für Crowdinvestoren ein interessantes Investment

Sicherlich gab es bisher nicht so häufig die Möglichkeit, per Crowdfunding in ein Unternehmen mit derart profilierten Gründern zu investieren. Gleiches gilt für das gemeinsame Investieren mit erfahrenen akkreditierten Investoren. Darüber hinaus ist das Thema Bitcoins ein extrem interessantes Investmentgebiet. In diesem Jahr floss bisher mehr Venture Capital in Startups rund um virtuelle Währungen als 1995 in das Thema Internet.

Dazu kommt, dass das Geschäftsmodell von Bitreserve hoch interessant ist. Bitreserve gibt den Kunden die Möglichkeit ihre flüssigen Mittel stets in Form stabiler Währungen wie Euro, Dollar oder Pfund zu halten und nur für Transaktionen in Bitcoins kurzfristig in die Cyberwährung zu tauschen. Als geschlossenes System können die Transaktionen praktisch in Echtzeit ausgeführt werden (sonst untypisch für Bitcoin, wo die Verifizierung von Transaktionen mitunter Stunden dauert).

Einziger Wehrmutstropfen für viele Crowdinvestoren wird sein, dass die Mindestinvestitionssumme bei stolzen 1140 GBP liegt.

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.