Lending Club Börsengang – Crowdfunding-Szene gespannt auf IPO

Logo LendingClubGegen diese lange erwartete Nachricht nehmen sich alle anderen Finanzierungsrunden im Crowdlending-Markt wie Kinderkarneval aus. Lending Club geht an die Börse, die Erstnotiz ist für Donnerstag geplant. Die Firma will 800 Millionen Dollar einnehmen. Marktkreise gehen offenbar von einem Emissionspreis von 12-14 Dollar aus, nachdem zunächst 10-12 Dollar kommuniziert wurden. Nach Angaben von CNBC ist von einer Marktkapitalisierung von 6,5 Milliarden Dollar auszugehen.

Das sind genau die Marktnachrichten, die den p2p-Markt weiter unter Spannung halten werden. Weitere Firmen wie die Wettbewerber Prosper und Funding Circle sollen ebenfalls Börsenpläne haben und warten vielleicht nur auf eine gute bis übertriebene Bewertung eines geeigneten Präzedenzfalls.

Fest steht, der Börsengang von Lending Club dürfte als spektakulär eingeordnet werden. Im Frühjahr erhöhte die nicht einmal seit zehn Jahren existierende Firma letztmalig das Kapital zu einer Bewertung von 3,75 Millionen Dollar. So schnell kann sich Geld von Altaktionären vermehren.

Die Investors Relations Manager von Lending Club werden bei solchen Feststellungen freilich nur mit den Schultern zucken und erklären, dass man theoretisch profitabel ist und extrem schnell wächst.

Und was kommt jetzt?

Viel interessanter als Bewertungen und Eröffnungskurse wird jedoch sein, was mit all dem vielen Geld nun passiert. 800 Millionen Dollar sind auch für eine profitable Firma eine Menge liquide Mittel und 6,5 Milliarden Dollar Börsenkapitalisierung sind eine Akqusitionswährung, die mit der Vokabel Kriegskasse nur unzureichend beschrieben ist. Lending Club wächst dynamisch und ist wie die letzten Monate gezeigt haben, offen für große Kooperationen. Mit Google hat man einen Altaktionär, der vorgemacht hat, dass man auch internationale Märkte beherrschen kann. Lending Club wird sich mit dem Erreichten nicht zufrieden geben und sicherlich sehr dynamisch expandieren, nicht nur organisch.

Börsengang hat Signalwirkung

Wie bereits erwähnt, hat der Börsengang eine signifikante Signalwirkung für

Fleischtöpfe

p2p-Lender wollen an die großen Fleischtöpfe: Lending Club macht es vor

Wettbewerber, die es ebenfalls an die Börse zieht. Aber auch vergleichsweise junge Player wie Rocket Internet werden schon einmal den Champagner kalt stellen. Explodiert der Börsenkurs wird es Oliver Samwer noch leichter fallen für Lendico (welch ähnlich klingender Name..) und Zencap an die ganz großen Finanztöpfe zu kommen. Je höher die ersten Notierungen sein werden, desto lauter wird vor allem die gute alte Bankenwelt den Weckruf hören und sich überlegen, was zu tun ist, damit die Felle der Kreditwelt nicht alle auf den p2p-Marktplätzen davon schwimmen werden.

Aktien: eine Alternative für p2p-Investoren?

Zu guter Letzt werden auch die p2p-Investoren die Kurse und Bewertungen der Aktien neugierig analysieren. Wer weiß, vielleicht ist ein Investment in Lending Club ja noch lukrativer als die Investments auf der Plattform selber. Aber wie auch immer. Auf jeden Fall sollte man Lending Club weiter auf der Beobachtungsliste haben. Dies gilt für die Firma und die Aktie!

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar