„old economy“ dockt immer häufiger an p2p-Marktplätze an

Crowdstreet-News

Dieser Tage tauchen drei neuerliche Belege dafür auf, dass etablierte Geschäftsmodelle an p2p-Marktplätze andocken, um von der Effizienz und der dort vorhandenen Liquidität zu profitieren. Die p2p-Player erhöhen gleichzeitig das Angebot und/oder die Nachfrage auf ihren Marktplätzen.

Lending Club wieder mal mit Neuigkeiten

Das erste Beispiel liefert Lending Club, die offenbar motiviert durch den Börsengang, die Anlegerschaft mit regelmäßigen News in Atem halten will. Lending Club gab am Montag eine Kooperation mit BancAlliance bekannt. BancAlliance ist offenkunding eine Kooperation lokaler amerikanischer Banken:

„The BancAlliance network is a shared lending platform that provides its community bank members with a broad array of loan programs and services, including sourcing, underwriting and managing loans that might otherwise be inaccessible.“

Lending Club wird private Kreditnehmer aus dem Netzwerk auf Herz und Nieren prüfen sowie geprüfte Kreditnehmer auch an das BancAlliance weiterreichen. Lending Club ist als Marktplatz naturgemäß darauf angewiesen, dass man sowohl auf der Angebots- als auch auf der Nachfrageseite hinreichend viel Angebot generiert. Nach Ansicht von Renaud Laplanche dem Lending Club Gründer ist die Kooperation mit BancAlliance geeignet die Reichweite des p2p-Marktplatzes zu erhöhen.

Auch in Frankreich tut sich was

Eine ähnlich gelagerte Zusammenarbeit wurde in Frankreich zwischen Groupama Bank und dem p2p-Lender Unilend getroffen. Groupama Bank hat sich bereit erklärt 100 Millionen Euro auf Unilend in den kommenden vier Jahren zu platzieren. Zu den Spielregeln dieser Vereinbarung gehört nach Worten von Nicolas Lesur – Gründer von Nicolas Lesur -, dass die Bank nach den gleichen Regeln spielen muss bzw. will wie die Crowd:

„The difference between it and most partnerships between established banks and crowdfunding sites is that Groupama Bank has agreed to fully play by the rules of the crowdfunding game. By that, I mean that Groupama has agreed to be one lender among many, without any privileged status. “

Auch für diesen Deal gilt, dass Unilend seine Reichweite mit Hilfe einer Bank erhöht, in diesem Fall auf der Kapitalangebotsseite. Interessant ist an diesem Beispiel, dass feste Regeln für das Agieren von Groupama Bank auf der Plattform festgelegt wurden, das z.B. das maximale Investment pro Kredit betrifft, so dass die Crowd aufgrund der Stärke des Players keine Nachteile erleidet. Groupama Bank auf der anderen Seite bekommt durch die Zusammenarbeit Zugang zu einer neuen Anlageklasse.

Auch Orchard entwickelt Marktplatzansätze

Eine weitere interessante Kooperation zwischen „old economy“ und dem FinTech-Sektor hat Orchard in den USA bekannt gegeben. Orchard ist eigentlich ein Software-Anbieter, der großen Anlegern hilft, ihre Millionenanlagen effizient auf p2p-Marktplätzen zu platzieren. Selber ist Orchand damit kein Marktplatzbetreiber. Im Rahmen der jetzt angekündigten Zusammenarbeit erhalten Orchard-Kunden über die genannte Software-Plattform Zugriff auf Portfolios mit „small business loans“ der Firma Mainspring Funding, einem Spezialisten für die Strukturierung und den Vertrieb von entsprechenden Portfolios. Auch bei dieser Kooperation geht es um die Erweiterung der Kundenpotentiale, hier wiederum auf der Kapitalgeberseite. Interessant ist, dass Orchard keine Marktplatzbetreiber ist, aber dennoch Kunden auf der Kapitalgeberseite hat, denen man nun weiter Möglichkeiten anbieten kann, über die Orchard-Plattform ihre Mittel zu platzieren. So gesehen nimmt der Software-Anbieter also auch langsam ein Charakteristikum eines Marktplatzes an. Es wird in Zukunft interessant sein zu beobachten, wie sich die steigende Marktmacht von Orchard auf die p2p-Player auswirken wird.

Markiert mit , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.