Mit Hilfe von Reward based Crowdfunding internationalisieren

Der Herr des EisgartenEine der intellektuell interessantesten Crowdfunding-Plattformen ist die Spieleschmiede. Die Spieleschmiede wurde auf Crowdstreet bereits als Best Practice-Beispiel vorgestellt, wo ein traditioneller eCommerce-Shop das Thema Crowdfunding aufgreift, um das eigene angestammte Geschäft mit Hilfe des neuen innovativen Ansatzes zu fördern. Hier wirkt Crowdfunding praktisch zur Verlängerung der eigenen Werkbank: Die Spieleschmiede ist eine Crowdfunding-Plattform, auf der Spieleautoren und -Verlage Gesellschaftsspiele von der Crowd vorfinanzieren können. Kommt die Summe zusammen, geht das Spiel in den Vertrieb.

Internationalisierungen sind eine weitere interessante Spielart für das Crowdfunding

Der polnische Verlag RedImp Publishing startete heute in der Spieleschmiede mit der Crowdfunding-Kampagne für „Der Herr des Eisgartens„. Mit dem Projekt soll eine komplett deutsche Variante des Spiels, welches bereits 2014 auf der SPIEL in Essen vorgestellt wurde, ermöglicht werden. Neben der Finanzierung der deutschen Fassung von Der Herr des Eisgartens möchte RedImp Publishing das Spiel auch mit zusätzlichen Verbesserungszielen erweitern. Interessierte können das Projekt bis zum 12. April 2015 unterstützen.

Wenn man bereits erfolgreiche Spiele mit Hilfe von Crowdfunding in internationale Märkte überträgt, sinkt aufgrund des Alles-oder-Nichts-Prinzip das Risiko für den Spielevertrag und man kann sich vor Flops schützen. Möglicherweise ist es vergleichsweise einfacher ein bereits erprobtes Spiel in einem Crowdfunding-Pitch zum Erfolg zu führen. Vielleicht sind sogar die benötigten Mittel relativ betrachtet geringer, als bei einer Neueinführung, weil man economies of scale ausnutzen kann. Die Supporter könnten das wahrgenommene Risiko einer Unterstützung in der Folge kleiner einschätzen und eher bereits sein, ihren Obolus zu leisten.

Interessante Anwendung für parallele multi-nationale Pitches

Interessant wäre es, sich das Exempel von Spieleschmiede auf einer internationalen Plattform parallel in mehreren Sprachen vorzustellen. Dann könnte der Spieleverlag gleichzeitig für verschiedene internationale Märkte pitchen. Auf jeden Fall wird das Phänomen Crowdfunding immer wieder für neue interessante Ansätze zu Einsatz kommen. Neue Zielgruppen werden über die Veranstaltung von Crowdfundings nachdenken. Der Grad der Kreativität wird mit der Internationalisierung der Plattformen weiter steigen. Fürs erste darf man aber gespannt sein, ob das Projekt klappt und anschließend der Spieleschmiede als Referenz für weitere “Eindeutschungen” internationaler Spiele dient.

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar