Interview mit Oliver Görlich (YAMAZOKi GmbH) zum akutellen bankless24-Crowdfunding

yamazokiKlaus-Martin Meyer: Oliver, Du bist Geschäftsführer der Firma YAMAZOKi GmbH. Könntest Du dich, Deinen Mitstreiter Sasa und die Firma bitte kurz vorstellen?

Oliver Görlich: Sasa und ich kennen uns bereits seit über 20 Jahren. Damals war Sasa mein Kunde. Wir haben uns über die Jahre nie wirklich aus den Augen verloren. Als die Idee mit und um MOKTAK, unserem ersten Produkt, ein Bluetooth Lautsprecher, geboren wurde, waren wir uns beide sofort einig, dass in dem Projekt YAMAZOKi ein riesiges Potential liegt. Innerhalb weniger Tage war die YAMAZOKi GmbH gegründet und wir sind gestartet. MOKTAK und das Corporate Identity für die Marke YAMAZOKi wurden entwickelt und Büros in Passau eröffnet. Inzwischen wurde MOKTAK produziert und in 16 Länder ausgeliefert.In Deutschland zum Beispiel ist MOKTAK bei Media Markt erhältlich und spontan haben wir es auf die Titelseite vom Weihnachtskatalog 2014 von LUFTHANSA geschafft. Zu unseren Kunden zählen bereits andere namhafte Adressen wie das Museum Guggenheim in Bilbao oder der französische Handelskonzern CARREFOUR. Wir haben in 2014 zweimal in Hong Kong auf der Electronics Fair ausgestellt und an anderen Messen wie z.B. die Funkausstellung in Berlin teilgenommen, um neue Kunden zu gewinnen. Wir besuchen unsere Kunden vor Ort, um unsere Kunden und Bedürfnisse zu verstehen. Gemeinsam entwickeln wir Marketingstrategien, um unsere Produkte in dem jeweiligen Land bekannt zu machen.

Klaus-Martin Meyer: Aktuell wollt ihr via Bankless24 bis zu 120.000 Euro akquirieren. Warum braucht Ihr überhaupt Geld?

Oliver Görlich: Wir wollen € 100.000 akquirieren und die Gelder für die Entwicklung und Produktion neuer Produkte einsetzen – konkret SALI, ein faltbarer Bluetooth Lautsprecher, der bereits mit dem IF Design Awards ausgezeichnet wurde und KAMO, ein Kopfhörer mit einem einzigartigen Design, als Bluetooth- und Kabel-Version. Gleichzeitig wird in Marketing und Vertrieb investiert.

Klaus-Martin Meyer: Warum habt Ihr Euch für ein Crowdfunding entschieden, anstatt zur Bank zu gehen? Und warum ist bankless24 die Plattform der Wahl für Euch?

Oliver Görlich: Crowdfunding ist eine neue Finanzierungsform, die wir in Anspruch nehmen wollen, um das Unternehmen zu entwickeln. Dies schließt nicht aus, dass wir andere Projekte über Banken finanzieren. Für bankless24 haben wir uns entschieden, weil dort ein Unternehmen in den Fokus gestellt und von bankless24 beworben wird.

Klaus-Martin Meyer: Welche Risiken gibt es aus Eurer Sicht, die ein Crowdinvestor bedenken sollte? Was sind andererseits die Chancen?

Oliver Görlich: Die Risiken für einen Crowdinvestor sind bei jedem Investment individuell zu bewerten. Die Chance liegt ganz klar darin, dass neue Geschäftskonzepte und Innovationen von hochgradig motivierten Teams umgesetzt werden, die „ihr Baby“ zum Erfolg führen wollen. Der Investor wird Teil der Erfolgsstory und partizipiert finanziell.

Klaus-Martin Meyer: Als Ergänzung zum Investment gibt es ab 1000 Euro noch Prämien für Investoren. Wird es damit gelingen, Kunden zu Investoren zu machen und Investoren zu Kunden?

Oliver Görlich: Wir möchten uns mit der Prämie für das entgegengebrachte Vertrauen der Investoren bedanken. YAMAZOKi spricht design- und technikaffine Kunden an. Sicherlich sind viel davon auch potentielle Investoren.

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.