Die Weinindustrie entdeckt das Crowdfunding

NackedWinesSieht man sich auf internationalen Crowdfunding-Plattformen zur Zeit die laufenden Finanzierungen an, dann fällt auf, dass die Weinindustrie die Kapitalakquisition durch den Schwarm definitiv für sich entdeckt hat. Diese Entwicklung sollten sich sowohl die deutschen Plattformen als auch die hiesigen Winzer einmal genau anschauen, da dieser Trend in Deutschland leider noch keine Bestätigung findet. Wein bezogene Beispiele aus dem Crowdfinancing-Bereich in Deutschland kommen ausschließlich aus der Ecommerce-Richtung wie z.B. Geile Weine oder die inzwischen gescheiterten Sommerlier Privé. Finanzierungen von Winzern sind auf den hiesigen Plattformen bis dato nicht zu finden. (Am nächsten kommen den Beispielen, um die es an dieser Stelle geht, vielleicht noch die Weinschorle-Macher von unglaublich, die via Seedmatch finanziert wurden.) Bei hiesigen reward based Crowdfundings finden sich lediglich kleinere Pitches auf startnext von Winzern.

Beispiele für den Wein-Trend sind die folgenden (equity) Crowdfundings von Weinproduzenten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) ….

– Domaine Chanzy auf Seedrs mit anschließender Börsennotiz
– Domaine du Grand Mayne auf Seedrs
– Chapel Down auf Seedrs
– Hambledon Vineyard auf CrowdBnk
– Invivo auf Snowball Effect in Neuseeland
– Yao Family Wines auf Crowdfunder.com

Nun könnte man bei einem flüchtigem Blick auf die obige Liste denken, dass vor allem die noch junge Weinindustrie im UK eher die Notwendigkeit verspürt bzw. sich evtl. sogar gezwungen sieht auf innovative Finanzinstrumente zu setzen. Bei Domaine Chanzy handelt es sich allerdings um eine französische Firma. Domaine du Grand Mayne wird zwar von einer Gesellschaft im UK betrieben, das Weingut ist jedoch in Frankreich. Und Invivo produziert in Neuseeland, was auch eine Weinregion mit einiger Tradition ist. Die in diesem Beitrag unterstellte Relevanz von Crowd-Finanzierungen für den Weinsektor kommt auch darin zum Ausdruck, dass die aufgeführten Fundings durchaus substanziell sind. Chapel Down erhielt 3.953.819 GBP. Invivo war mit zwei Millionen NZD-Dollar das bisher größte Crowdfunding der Kiwi-Plattform. Hambledon Vineyard – übrigens das angeblich älteste kommerzielle Weingut in England – ist auf gutem Wege das Fundingziel von 2,75 Millionen GBP zu erreichen (Stand heute Morgen > 1,3 Millionen GBP erreicht bei einer Restlaufzeit der Finanzierung von 56 Tagen). Auch der Pitch des ehemaligen NBA-Basketballers Yao Ming aktuell auf Crowdfunder.com für sein Weingut im Napa-Valley (USA) hat 24 Tage vor dem Ende der Finanzierung bereits 81 Prozent des Fundingziels von drei Millionen US-Dollar erreicht.

… und die Crowdfunding-Plattformen speziell für das Thema Wein

Ein zweiter Beleg für die Relevanz von Crowdfunding für die Weinindustrie ist der Sachverhalt, dass für diesen Sektor spezialisierte reward based Plattformen existieren, die im Falle von Naked Wines bereits eine beeindruckende Größenordnung erreicht haben.

– Auf Crowdstreet wurde die Weinplattform Naked Wines bereits ausführlich betrachtet (Naked Wines – ein Crowdfunding inspiriertes eCommerce-Powerhouse). Naked Wines hat auf den ersten Blick sicherlich mehr Gemeinsamkeiten mit einer reward based Crowdfunding-Plattform als mit einem equity-Marktplatz. Da Naked Wines aber auch eine Anleihe aufgelegt hat, ist man “eine Mischung aus Weinhändler und einer Investment Bank für Vinologen”. Es wurden bereits Finanzmittel in siebenstelliger Höhe für einzelne Weingüter bereitgestellt.

– In Frankreich – einem der wichtigsten Wein produzierenden Länder weltweit – gibt es mit fundovino.com eine reward based Crowdfunding-Plattform auf der Winzer und Weinfans zusammengebracht werden.

– In Italien startete kürzlich mit The Wine Fathers eine Plattform, die sicherlich Ähnlichkeiten mit Naked Wines hat.

– Ebenfalls auf dem Naked Wine-Ticket ist der GrapeSeed Wine Fund in den USA unterwegs.

– [Update 07.04.2015: In den USA geht mit cruzu.com eine weitere Plattform an den Start.]

Die aufgeführten Funding-Beispiele und spezialisierten Plattformen belegen, dass es für Winzer diverse Optionen zur Finanzierung ihres Geschäfts durch die Crowd gibt auch in durchaus anspruchsvollen Größenordnungen.

Wein ist ein sehr emotionales Gut und echte Weinliebhaber haben oft sehr hohe Zahlungsbereitschaften und regelmäßig den Ehrgeiz neue und vor allem hervorragende Weine zu entdecken. Viele Liebhaber sind zudem an der Herkunft des Weines bis auf Produzentenebene interessiert. Die Stimulierung zusätzlicher Absatzpotentiale ist ein idealer Anreiz für Weinproduzenten sich mit dem Thema Crowdfunding auseinanderzusetzen. (Gleiches gilt natürlich auch für Player aus Gastronomie und Wein-Handel. Beispiele aus diesem Segment wurden hier nicht betrachtet, da Crowdfundings für gastronomische Betriebe oder eCommerce-Startups schon sehr verbreitet sind. Es sei lediglich noch auf die Finanzierung von Soul Tree Wine auf Crowdcube mit einem Volumen von > 350.000 GBP hingewiesen. Diese Firma ist spezialisiert auf den Import und den Vertrieb indischer Weine auf relevanten Märkten wie UK, Deutschland, Frankreich und USA.)

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar