Interview mit Ina Schützsack zum Start von bürgerzins

buergerzinsKlaus-Martin Meyer: Ina, Du bist bei bürgerzins, der Crowdfunding-Plattform, die kürzlich in Deutschland an den Start gegangen ist. Könntest Du dich und bürgerzins bitte kurz vorstellen?

Ina Schützsack: Wir sind eine Plattform für erfolgversprechende und innovative Projekte mit einem ökologischen Hintergrund sowie aus dem Bereich der „grünen Energie“. Bei uns findet man unter anderem Unternehmen und Projekte, die ressourcen- und klimaschonend Energie erzeugen oder die Energieeffizienzprojekte umsetzen. Gestartet sind wir beispielsweise mit einem Crowdlending-Projekt, über das eine Anlage zur Verarbeitung von Holz-Pellets finanziert wird. Das ist auch ein schönes Beispiel für unsere Zielsetzung, denn die Energieerzeugung aus diesen Holzpellets ist ökologisch wertvoll und auch aus wirtschaftlicher Sicht äußerst attraktiv. Ich selbst bin bei bürgerzins für die Betreuung der Projekte und Kampagnen zuständig.

Klaus-Martin Meyer: bürgerzins gehört unter den Crowdfunding-Plattformen eher zu den Spätstartern. Wie wollt Ihr Euch angesichts der vielen existierenden Plattformen noch das nötige Gehör verschaffen?

Ina Schützsack: Wir verstehen uns ja nicht nur als reine Plattform. Vielmehr stehen wir Projektstartern mit unserem Team auch in der Entwicklung und Konzeption der Crowdfunding-Projekte zur Verfügung. Wer also sein Projekt über die Crowd finanzieren möchte, hat mit uns einen Partner an seiner Seite, mit dem er zusammen sein Geschäftsmodell entwickeln und darauf seine Crowdfunding-Kampagne planen kann. Wenn gewünscht stehen den Projektstartern unsere Branchenspezialisten zur Verfügung und wir können nahezu ein Komplettpaket in der Betreuung anbieten. Und das ist unsere Kernkompetenz, denn in diesem Segment tummelt sich die hinter bürgerzins stehende Grüne Werte Energie Gruppe seit Jahren sehr erfolgreich. Und damit bieten wir wesentlich mehr als andere Plattformen!

Klaus-Martin Meyer: Auch im Bereich grüner Energie sind bereits Plattformen aktiv, die z.T. Projekte mit durchaus höheren Zinsen bieten. Warum werdet Ihr Eure Crowdfundings dennoch ins Ziel führen?

Ina Schützsack: Wir wollten und wollen nicht zwingend die erste Plattform für grüner Energie sein, sondern wir wollen die beste Plattform für grüner Energie sein! Und die Zeichen stehen gut, dass wir diesem Anspruch auch gerecht werden können. Mit unserem Expertenteam stellen wir bei den Projekten auf der bürgerzins-Plattform eine sehr hohe Qualität sicher. Für den Anlegern hat dies auch einen unmittelbaren Nutzen. Auf unsere Plattform kommen nur Projekte, von denen wir selbst überzeugt sind. Also alle Projekte sind von unserem Team sowohl von ihrer ökonomischen als auch von ihrer ökologischen Seite her intensiv geprüft. Und nur wenn unsere Experten das zugrundeliegende Geschäftsmodell auch für tragfähig einschätzen, geben wir grünes Licht für einen Projektstart. Vor diesem Hintergrund gehen wir davon aus, dass sich Qualität auch hier auszahlt und bürgerzins sich seinen berechtigten Platz im Markt erobern wird!

Klaus-Martin Meyer: Was für Fundingvolumina traut Ihr Euch mittelfristig zu? Was können die Marktteilnehmer von Euch insgesamt erwarten?

Ina Schützsack: Ich möchte das nicht unbedingt an dem Funding-Volumen festmachen. Unser Ziel ist es, ab dem dritten Quartal laufend mindestens drei bis vier Projekte aus den Bereichen Crowd-Lending bzw. Crowd-Investing auf unserer Plattform zur Zeichnung anzubieten. Wir haben eine gut bestückte und breit diversifizierte Projekt-Pipeline in der Hinterhand, damit wir dieses Ziel auch erreichen können. Was Marktteilnehmer von uns erwarten können ist auf alle Fälle Qualität. Denn wir setzen ausschließlich auf Projekte, die nicht nur ökologisch sinnvoll sind, sondern deren Geschäftsmodell auch wirtschaftlich auf einem tragfähigen Fundament stehen.

Klaus-Martin Meyer: Kannst Du abschließend noch etwas zu den Beteiligungs-Vehikeln sagen, die auf bürgerzins offeriert werden?

Ina Schützsack: Für unsere Crowdlending-Projekte haben wir die Form des festverzinslichen Nachrangdarlehens mit qualifiziertem Nachrang gewählt. Damit können wir für Anleger ein attraktives Modell anbieten, das für ihn geringen Aufwand mit klar definiertem Risikoprofil darstellt. Flankiert wird das Ganze übrigens mit einer strikten Mittelverwendungskontrolle durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer. Dieser prüft jede Zahlung aus dem eingesammelten Kapital einzeln und gibt die Zahlung nur dann frei, wenn diese dem Crowdfunding-Zweck und der auf bürgerzins angegebenen Mittelverwendung entspricht. Unsere Crowdinvesting-Projekte werden wir in Form der partiarischen Darlehen darstellen.

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar