Uber kooperiert mit Zopa – willkommen in der Zukunft

logo_zopa

Der mit Wahnsinnssummen VC-finanzierte Chauffeurservice Uber kooperiert in Großbritannien mit dem p2p-Kreditmarktplatz Zopa. Beide Firmen haben einen gemeinsamen Marktplatz initiiert über den Uber-Fahrer mit Hilfe von Zopa-Krediten in die Lage versetzt werden sollen, ihre Leasing-Fahrzeuge zu kaufen. Damit sollen sie unter dem Strich Geld sparen. Abgesichert werden die Kredite durch die finanzierten Autos. Die Darlehn sind mit Kosten von 6,9 Prozent verbunden und laufen über drei bis vier Jahre. Die maximale Kreditsumme beträgt 22.000 GBP.

Marktplätze beschleunigen Kooperationen

Das Beispiel zeigt, welche eingebauten Vorteile Marktplätze mit sich bringen. Es ist vergleichsweise trivial, neue Vertriebskooperationen mit Dritten einzugehen. In diesem Fall handelt es sich mit Uber um eine weitere Plattform, auf der sich tausende potentielle Kreditkunden bewegen. Man stelle sich vor, Uber hätte die gleiche Kooperation mit einer klassischen Bank durchführen wollen. Dort gäbe es vermutlich erst einmal Grabenkämpfe zwischen dem Direktvertrieb und den lokalen Stadthaltern. Ob es eine technische Abwicklungsplattform überhaupt gibt, wäre eine weitere Frage. Im konkreten Fall stellt ein institutioneller Investor das benötigte Kapital bereit. Und wer weiß, vielleicht ist das sogar eine Bank, der es zu kompliziert ist, den Deal direkt mit Uber zu machen?

Vertreter von Uber und Zopa lassen sich zu der Kooperation wie folgt zitieren: “This partnership is a great example of how technologically disruptive businesses can work together to provide additional value to partner drivers. This finance option will provide Uber drivers with a simple, fast and great value loan to help finance a new vehicle.”

Es ist in vielen Industrien in der Wirtschaftsgeschichte ein häufig beobachtetes Phänomen, dass sich verschiedene neue Entwicklungen gegenseitig stimulieren und für eine Beschleunigung des gegenseitigen Wachstums sorgen.

Eine interessante ähnlich gelagerte Konstellation ist die Kooperation zwischen dem Startup Commuter Club und RateSetter.

In Deutschland könnte die Zusammenarbeit von Lendico mit der Firma Seracel als ein entsprechendes Beispiel herangezogen werden (wenngleich dieses von der Form der Kommunikation und des Nischencharakters eher wie Contentmarketing rüberkommt).

Marktplätze fressen sich immer weiter in den Kuchen der Banken

Kooperationen wie die oben beschriebenen sind es, die das Crowdlending immer weiter in das Massenkreditgeschäft der Banken treiben. Man stelle sich nur vor, was da in Zukunft noch alles denkbar ist. Die Kosten für Photovoltaik sinken immer weiter und Tesla kommt mit einem günstigen Stromspeicher für den Massenmarkt heraus. Warum sollte Tesla nicht nach gleichem Strickmuster mit Lendig Club ins Bett gehen, wie es Uber mit Zopa vorexerziert. Und dann haben wir einen potentiellen weltweiten Massenmarkt, denn Tesla strebt bekannte die Weltherrschaft mit seinem Batterien an. Da wird sich so mancher in Zukunft noch die Augen reiben. Wer in 20 Jahren in Rente geht, sollte vielleicht heute beginnen, sich ein Portfolio von p2p-Aktien zusammenzukaufen…

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.