Blitz-Interview mit Sedat Aktas zum zweiten Crowdfunding für GEILE WEINE

Geile WeineKlaus-Martin Meyer: Sedat, via Bergfürst wollt Ihr das zweite Mal im Rahmen eines Crowdfundings Kapital akquirieren. Was ist seit dem letzten Funding passiert? Wie steht Geile Weine da?

Sedat Aktas: Beim ersten letzten Funding war GEILE WEINE gerade einmal einige Monate alt und im Prinzip ein Idee mit der wir losgelaufen sind. Wir hatten zu dem Zeitpunkt zwar schon sehr viel positive Resonanz, aber wir standen am Anfang unserer Entwicklung mit einem selbstprogrammierten Shop und einer Infrastruktur, die überwiegend auf Manpower beruhte.
In der Zwischenzeit haben wir unsere Infrastruktur auf professionelle Systeme umgestellt, über 10.000 Kunden zufrieden gestellt und in den letzten 12 Monaten knapp eine halbe Million Euro umgesetzt und das bei einem sehr überschaubaren Marketingbudget.
Auch Lieferantenseitig haben wir uns sehr gut aufgestellt, bestehende Partnerschaften ausgebaut, neue dazugewonnen und unser Exklusivportfolio stetig erweitert.
Alles in Allem haben wir es in den letzten 12-18 Monaten geschafft uns als Marke optimal bei unserer Zielgruppe zu positionieren – das gibt uns eine super Ausgangslage für unsere weiteren Pläne. Wir sind also ganz zufrieden mit der bisherigen Entwicklung von GEILE WEINE und haben noch einige interessante Dinge in der Pipeline, die uns demnächst noch einen richtigen Schub nach vorne geben werden.

Klaus-Martin Meyer: Letztes Mal war Seedmatch die Plattform der Wahl, diesmal ist es Bergfürst. Was sind die Gründe für den Wechsel?

Sedat Aktas: Nach vielen Gesprächen haben wir uns am Ende für Bergfürst entschieden, weil wir dort eine interessantere Investorenstruktur aus privaten und institutionellen Investoren vorfinden und Bergfürst uns auch für die Planung zukünftiger Finanzierungsmaßnahmen mehr Optionen bietet, als eine weitere Runde auf Seedmatch. Zudem bietet Bergfürst auch einen erheblich Vorteil für unsere Investoren, die auf dem Sekundärmarkt mit ihren Anteilen handeln können. Die Positionierung von Bergfürst als Plattform für Wachstumsfinanzierungen, die interessantere Investorenstruktur mit dem Sekundärmarkt und unsere Gespräche mit Dr. Guido Sandler haben uns überzeugt. Wir sind mit der Wechselentscheidung und der bisherigen Zusammenarbeit mit Bergfürst sehr zufrieden und freuen uns auf das Funding.

Klaus-Martin Meyer: Welche Argumente sprechen aus Deiner Sicht für die Erstinvestoren wiederum mitzuziehen, warum sollten Neulinge diesmal dabei sein?

Sedat Aktas: Wir haben uns seit unserer Runde auf Seedmatch enorm weiter entwickelt und unsere Unternehmensbewertung von damals 1,75 Mio auf heute 3,5 Mio Euro verdoppelt. Dabei haben wir die größeren Entwicklungsschritte erst vor uns, da wir in den letzten 12 Monaten unsere Systeme optimiert, die richtigen Marketingkanäle identifiziert und uns optimal im Markt positioniert haben.
Mit einer Wiederkaufrate von Faktor 1,74 und unserer Kundendemographie (ca. 90% zwischen 20 – 45 Jahren und sogar 43% zwischen 25-35 Jahren) werden wir in den kommenden 12 Monaten eine noch bessere Performance hinlegen als in den vergangenen 12 Monaten.
Auch die anstehenden Kooperationen mit sehr starken Marken ausserhalb der Weinbrache werden uns weiter nach vorne bringen und GEILE WEINE als Marke noch stärker bei unserer Zielgruppe verankern. Leider kann ich die Namen momentan noch nicht verraten, aber wir haben zwei sehr bekannte Firmen für eine Zusammenarbeit, insbesondere für unsere Eventreihe WEINMOMENTE, gewinnen können.
GEILE WEINE ist auf dem besten Weg sich als DIE Anlaufstelle für Wein bei der jungen und modernen Zielgruppe zu etablieren. Diese Tatsache kombiniert mit dem strukturellen Wandel der Weinbranche hin zum elektronischen Handel versprechen für die kommenden Jahre überdurchschnittliche Wachstumsraten – nicht nur für GEILE WEINE sondern natürlich auch für unsere Investoren.

Markiert mit , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.