Interview mit Kim Neidenberger zum FunderNation-Crowdfunding für trainerstar.de

Lothar-Matthäus-trainerstardeKlaus-Martin Meyer: Kim, Du bist Geschäftsführer von trainerstar.de. Könntest Du dich und die Firma bitte kurz vorstellen?

Kim Neidenberger: ​Hallo Klaus-Martin. Sehr gern stelle ich mich und trainerstar.de vor. Zunächst zum Unternehmen: trainerstar.de – „…hier sind  Fußballtrainer zu Hause!“ lautet unser Slogan. Wir sind in der Startup-Welt angetreten, um den über 475.000 deutschsprachigen Amateur-Fußballtrainern – und später auch den Fußballtrainern in Europa – zeitgemäßes und qualitativ hochwertiges Fachwissen sowie nützliche und innovative Tools für die tägliche Trainerarbeit an die Hand zu geben. Wir möchten einen Beitrag leisten, die Ausbildung der zahlreichen jungen Talente in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu verbessern und dafür zu sorgen, dass die Spieler – egal in welcher Altersklasse – gerne zum Training gehen, moderne und zeitgemäße neue Trainingsübungen kennenlernen und einfach mit viel Spaß den Fußball entdecken. Ich persönlich bin dem Fußball verfallen, spiele seit dem 7. Lebensjahr. In diesem Jahr habe ich aber die Schuhe an den Nagel gehängt 😉 So langsam merkt man, dass man alt wird. Für mehr als Bezirksliga hat es aber auch nicht gereicht. Der Spaß stand bei mir immer im Vordergrund. Im Trainergeschäft bin ich mittlerweile auch schon über 10 Jahre aktiv. Angefangen habe ich in der Jugend und aktuell trainiere ich als Co-Trainer eine Kreisklassen-Mannschaft mit meinem ehemaligen Trainer. Neben der Gründung von trainerstar.de, bastel ich aktuell an der B-Lizenz und meine Familie möchte mich auch gerne wieder häufiger sehen. Ambitioniertere Ziele als Trainer schieben ich aus Zeitgründen noch vor mir her.

Klaus-Martin Meyer: Aktuell soll mittels eines Crowdfundings via FunderNation Geld eingesammelt werden. Warum braucht Ihr die liquiden Mittel angesichts eines Gesellschafters wie Lothar Matthäus?

​Kim Neidenberger: Bei der Frage muss ich immer ein wenig schmunzeln, da sie natürlich sehr oft gestellt wird. Es wird immer erwartet, dass große Namen eine große Summe in ein Startup investieren. Lothar Matthäus stellt hingegen sein Know-how und seine Person zur Verfügung. Wir haben tolle Möglichkeiten mit ihm an Bord, da er nicht einfach nur Testimonial ist, sondern Gesellschafter, unser Gesicht und zeitgleich Redakteur. Wir freuen uns auf seine Unterstützung.

Klaus-Martin Meyer: Auf Seedrs, Companisto und Crowdcube liefen bereits diverse Crowdfundings mit Bezug zum Fußball-Business. Mit Coacher (www.joincoacher.com) konnte eine Trainer-Software z.B. über 105.000 GBP einsammeln. Auf Companisto nahm Food4Fans über 300.000 Euro mit. Andere Fundings im UK erreichten ihre Ziele nicht. Warum macht es für Coachers-oder Food4Fans-Investoren Sinn, bei Euch ebenfalls einzusteigen, um das Portfolio zu diversifizieren?

Kim Neidenberger: Es ist toll, dass Startups mit Bezug auf Fußball entstehen. Dies zeigt doch, dass der Fußballmarkt mit seinen über 38 Millionen Spielern und 4 Millionen Offiziellen weltweit sehr attraktiv ist.
Deutschland ist dabei weltweit der größte Markt. Die Companisto-Kampagne von Food4fans habe ich verfolgt. Ein tolles Ergebnis! Die Ausrichtung und auch die Zielgruppe variieren jedoch. Wir haben uns auf die Fußballtrainer konzentriert, food4fans auf alle Fußballfans. Alle, die den Fußball im Herzen tragen, sollten unbedingt in beide Unternehmen investieren. Was gibt es Schöneres, als am Erfolg eines Unternehmens aus seiner Lieblingssportart teilzuhaben?!

Klaus-Martin Meyer: Welche Rolle wird Lothar Matthäus bei Euch spielen und warum ist er ein kritischer Erfolgsfaktor? Kann er der richtige Mann sein, da seine Reputation als Trainer ja durchaus nicht unumstritten ist? Warum seit Ihr andersherum für Investoren aus dem Fußballbereich interessant? Das Thema scheint ja „in“ zu sein. Jürgen Klopp hat sich beispielsweise kürzlich in einer ähnlich gelagerten Firma engagiert.

Kim Neidenberger: Lothar Matthäus ist sicherlich eine Person, die viel Aufmerksamkeit erzeugt und auch polarisiert. Wir sind überzeugt, dass er der richtige Partner für trainerstar.de ist. Er ist Weltmeister, Rekordnationalspieler und einfach eine Fußballlegende. Lothar Matthäus besitzt unglaublich viel Fachwissen und kennt die Fußballszene und natürlich auch die Fußballtrainer sehr genau. Er weiß, wie und was man trainieren sollte. Sicherlich gibt es einen riesen Hype um z.B. Pep Guardiola, Jürgen Klopp oder Thomas Tuchel. In einigen Jahren sind es möglicherweise andere Trainer, die das Maß aller Dinge sind. Lothar Matthäus hat aber einzigartige Dinge als Fußballer erreicht und das wird auch immer so bleiben. Neben der Crowdfunding-Kampagne stehen wir weiteren Investoren natürlich offen gegenüber. Wie Du bereits gesagt hast, der Fußballmarkt ist IN und das Potenzial riesig. Das mehr als positive Feedback unserer User bestätigt das.

Klaus-Martin Meyer: Welche Erwartungshaltung hast Du über das finanzielle hinaus an die Crowd? Viele Investoren werden Kinder haben, die – wie sich das gehört – Fußball spielen…

​Kim Neidenberger​: Ich bin sicher, dass Du mit dieser Aussage vollkommen recht hast und das viele Eltern und auch Fußballtrainer die von uns beschriebenen Probleme kennen. Eltern wollen das Beste für Ihre Kinder und beim Fußball ein tolles Training und eine tolle Stimmung, mit viel Spaß.
Das ist natürlich auch ein Grund, warum wir uns an die Crowd gewendet haben. Die Spieler, die Trainer, die Eltern sollten trainerstar.de in ihren Vereinen unbedingt vorstellen. Für alle Beteiligten ist es doch ein Win-Win Situation.

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.