Google will Werbetreibende mit Hilfe von Lending Club rasieren…

Logo LendingClubEs wurden hier auf Crowdstreet bereits diverse Ansätze beschrieben, wo p2p-Marktplätze Kooperationen eingingen, um auf der Absatzseite das Kreditvolumen auszudehnen. Beispiele sind die Zusammenarbeit von Zopa mit Uber, von Zopa mit Flowgroup oder von RateSetter mit CommuterClub. Ein Exempel aus Deutschland ist eine Kooperation von Lendico mit Seracel.

Google will Werbepartner mit anfänglich zinslosen Krediten locken

Google bietet niedrige Zinsen für Kunden, die via Lending Club bis zu 120.000 Dollar für ein Jahr leihen. Das Geld wird in das Adwords-Konto der Kreditnehmer eingezahlt. Im ersten halben Jahr sind hierfür keine Zinsen zu zahlen und im zweiten Halbjahr 9,9%. Aus Google Sicht ist das sicherlich ein weiterer Geniestreich. Der Suchmaschinen-Monopolist hat einen Kunden an der Angel mit einem im Idealfall mehr als prall gefüllten Adwords-Konto. Man darf nur inständig hoffen, dass keine Anfänger diesen Kredit in Anspruch nehmen, um durch das unzulängliche Werbetool rasiert zu werden.

Auch für Lending Club interessant

Aktuell handelt es sich bei der Kooperation nur um einen Test. Wenn dieser jedoch erfolgreich ist, könnte die p2p-Plattform das Beispiel ganz easy auf andere Werbeplattformen wie Bing, Yandex oder auch auf die unzähligen Preisvergleicher übertragen.

Keinesfalls geeignet ist der Ansatz für zukünftige Werbetreibende, die noch keine Erfahrung mit Google Adwords haben. Das Worse Case-Szenario ist ein Kunde, der 120.000 Dollar Kredit aufnimmt und sich das Google-Werbekonto – mangels eigener Erfahrung – vom Google Support strukturieren lässt. Das geht ganz sicher in die Hose und ist vergleichbar mit der Spekulation auf Kredit. Für Experten, die wissen, was sie tun, mag es ein solcher Kredit ein gangbarer und eventuell sogar günstiger Weg sein.

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.