Der Schwarm hebt ab – 25 Millionen € für deutsche Startups

Berlin, 07.12.2015. Crowdinvesting, auch „Schwarmfinanzierung“ genannt, wächst dynamisch. Die Finanzierungsform, bei der sich Privatpersonen zusammenschließen, um online in Startups zu investieren, hat sich in den letzten drei Jahren zu einer festen Säule für die Finanzierung von Startups und Wachstumsunternehmen in Deutschland entwickelt.

Companisto (www.companisto.com), Marktführer im Crowdinvesting, hat als erste Crowdinvestingplattform in der DACH-Region die Schwelle von 25 Millionen Euro für Startups überschritten. „Seit 17 Monaten in Folge sammelt Companisto im Plattform-Vergleich Monat für Monat das größte Volumen an Crowdkapital ein. Es macht uns stolz, dass wir die 25 Millionen Euro-Marke nach nur dreieinhalb Jahren durchbrechen konnten. International gibt es nur sehr wenige Crowdinvestingplattformen, die das geschafft haben. In Deutschland, Österreich und der Schweiz sind wir die ersten“, sagt Companisto-Geschäftsführer Tamo Zwinge, der die Plattform gemeinsam mit David Rhotert 2011 gründete.

Der Schwarm sieht nicht nur die Risiken, sondern auch die Chancen

„Dass der Schwarm gerade in Deutschland so aktiv sein würde, ist positiv, gelten wir Deutschen doch als risikoavers“, ergänzt Zwinge. Denn Crowdinvesting bietet als Wagniskapitalinvestitionen zwar große Renditepotentiale, jedoch besteht immer auch das Risiko des Totalverlusts. „Es ist schön zu sehen, dass es auch in Deutschland viele wagemutige Menschen gibt, die daran glauben, dass aus einer kleinen Startup-Pflanze einmal etwas Großes entstehen kann, bei dem es sich lohnt, von Anfang an investiert zu sein“, Zwinge weiter.

Crowdinvesting als neue Quelle von privaten Wagniskapital in Deutschland

Bisher fanden auf Companisto 51 Finanzierungsrunden statt. Die Bandbreite der finanzierten Startups reicht dabei von der 360°-Panorama-Ballwurf-Kamera, über eine Suchmaschine für Twitter bis hin zum E-Bike im Rennrad-Look. Allein in den Jahren 2014 und 2015 wurden über 20 Millionen Euro in junge Startups investiert. Die Schwarminvestoren auf Companisto gehören damit bereits jetzt zu den aktivsten Wagniskapitalgebern in Deutschland – was die Anzahl der veröffentlichten Finanzierungsrunden angeht nur übertroffen durch den halbstaatlichen High-Tech Gründerfonds und die IBB Beteiligungsgesellschaft, die eine Tochtergesellschaft der IBB Berlin ist (Quelle: BVK).

Über Companisto:

Das Unternehmen wurde 2011 durch Tamo Zwinge und David Rhotert gegründet. Zuvor gründeten die Berliner bereits während des Jura-Studiums ein Startup und arbeiteten nach dem erfolgreichen Beteiligungsverkauf in internationalen Rechtsanwaltskanzleien. Companisto gehört zu den Pionieren im europäischen Crowdinvesting. Im September 2015 legte Companisto als erste Plattform einen Performance Monitor vor. Hierzu wurden die Beteiligungsentwicklungen über Companisto finanzierter Startups seit Juni 2012 bis zum Stichtag 28.08.2015 ausgewertet. Der Bericht ist unter diesem Link abrufbar: www.companis.to/Performance_Report. Im Bereich Crowdinvesting schließen sich viele Personen zusammen, um sich gemeinsam mit Risikokapital an Startups und Wachstumsunternehmen zu beteiligen. Die Investoren können einen Betrag ihrer Wahl investieren und erhalten im Gegenzug eine Beteiligung an den Erträgen und den Wertsteigerungen der Startups bzw. im Fall eines Venture Loans eine Festverzinsung. Aktuell sind 45.000 Schwarminvestoren registriert.

Crowd Dialog – kleine Nachlese

Crowd Day München 2015Der Crowd Dialog in München war für mich eine doppelte Premiere. Erstmals besuchte ich die zum dritten Mal ausgerichtete Veranstaltung, zudem war es – warum auch immer – meine erste Stippvisite in München. Es sei vorweggenommen, dass man sowohl für den Crowd Dialog als auch für die schöne Landeshauptstadt durchaus eine längere Anreise in Kauf nehmen kann und sollte.

Die Branchentreiber waren versammelt

Auf der Webseite des Crowd Dialog wurde vollmundig einiges versprochen, nämlich: “Als zukunftsorientiertem Entscheider im Unternehmen, ob CIO, CEO, Inhaber, Personalentwickler oder CFO bieten wir Ihnen einen wissenschaftlich fundierten und umfassenden State-of-the-Art Einblick in das Phänomen schwarmbasierter Innovationsprozesse, Finanzierungsszenarien und Arbeitsmodelle um potentielle neue Geschäftsfelder und Trends rechtzeitig erkennen und bewerten zu können. Continue reading

Startup TripRebel ermöglicht es Reisenden, von sinkenden Hoteltarifen zu profitieren – auch nach der Buchung

·        Das Hamburger Startup TripRebel (www.triprebel.com) ermöglicht es Reisenden, von nachträglichen Preisschwankungen bei Hotelbuchungen zu profitieren
·        Bei acht von zehn Hotels ändert sich der Tarif nach Buchung – Wer über TripRebel bucht, kann sich die Differenz sichern oder Upgrades erhalten
·        Die EU-Kommission kürte die Hamburger 2015 zum “Best European Startup“
·        Heute um 12 Uhr startet eine Finanzierungsrunde auf Companisto, der marktführenden Crowdinvestingplattform: www.companisto.com/Triprebel

Hamburg, 1. Dezember 2015. Im Januar 2013 saß TripRebel-Gründer Carlos Borges in Bahia (Brasilien) und war für eine große Gruppe Freunde aus Deutschland auf der Suche nach Hotelzimmern. „Am Ende hat alles geklappt – ärgerlich war, dass im gebuchten Hotel die Zimmer später viel günstiger angeboten wurden.“ Dieses Problem kennen viele Frühbucher. Analysen zeigen, dass acht von zehn Hotels ihre Preise in den letzten 30 Tagen vor der Anreise mehrmals ändern. Gleichzeitig buchen viele Reisende bis zu 42 Tage vor Reiseantritt. Die Wahl eines passenden Hotels für einen guten Preis wird dadurch immer schwieriger. Die Regel, dass durch frühes Buchen immer der günstigste Preis gesichert wurde, gilt nicht mehr, sagt Borges. Continue reading