Bambuskohle für eine bessere Welt

ankobra-farmsAXIM / GHANA (Westafrika), November, 2016 – Ghana steckt inmitten einer schwerwiegenden Krise. Die Probleme heißen Entwaldung, Energiekrise, Fischereikrise und Bodenbelastung durch Agrochemikalien. Immer mehr Menschen verlieren ihre Lebensgrundlage und leiden unter der schlechten Wirtschaftslage.
Ankobra Farms kann einen wichtigen Beitrag leisten, das zu ändern. Ihr Programm bietet Lösungen für mehrere dieser Probleme gleichzeitig. Das durchdachte Konzept rund um die Produktion von Bambuskohle und Bio Lebensmitteln kann sowohl die Böden und die Natur Ghanas retten, als auch neue Lebensgrundlagen für die Bevölkerung schaffen. Dafür starteten die Initiatoren am 21. November 2016 eine internationale Crowdfunding Kampagne auf Indiegogo.

Ein Programm mit sozialen und ökologischen Zielen

Ankobra Farms ist ein Programm zur Schaffung nachhaltiger Lebensgrundlagen in der Western Region von Ghana, das soziale und gleichzeitig ökologische Ziele verfolgt. In mehreren erfolgreichen Pilotprojekten von Ankobra Farms wurde der lokalen Bevölkerung bereits nachhaltig geholfen und gleichzeitig der Raubbau an der Natur vor Ort eingedämmt. „Wir haben bewiesen, dass es geht“, sagt Ines Egger, die mit ihrem Mann Claus das Projekt initiiert hat. Die beiden Deutschen sind vor acht Jahren nach Ghana ausgewandert, um dort eines der ersten Bio-Hotels Westafrikas zu leiten, welches nun als Basis für das Projekt dient. Umgesetzt wird das Konzept für erneuerbare Energien, Bio-Landwirtschaft und für die Schaffung von Arbeitsplätzen in insgesamt vier Entwicklungsstufen. Um die erste Stufe, die ganzjährige Produktion von Bambuskohle, zu finanzieren, möchten die Initiatoren 45.000,- USD im Rahmen einer internationalen Crowdfunding Kampagne auf Indiegogo einsammeln.

Warum Bambuskohle?

Westafrika hat einen riesigen Bestand an Bambus, welcher mehrheitlich nicht genutzt wird. Ankobra Farms nutzt diesen, indem sie ihn in modern designten Retortenöfen, sog. Retort-Kilns, karbonisieren. Die Vorteile sind vielseitig: Bambus wächst täglich bis zu 90 Zentimeter täglich, ist nach drei Jahren erntereif und der Anbau stärkt die Gesundheit der degradierten Waldflächen und Böden. Die Herstellung von Bambuskohle erfolgt emissionsarm und das fertige Produkt brennt heiß, lange und sauber. Jeder neue Retort-Kiln kann Dutzende von Familien mit einer nachhaltigen, umweltschonenden Lebensgrundlage versorgen.

Vier Entwicklungsstufen

Das Konzept von Ankobra Farms baut auf vier Entwicklungsstufen auf. Die erste Stufe ist die ganzjährige Karbonisierung des Bambus in Retort-Klins. In drei weiteren Entwicklungsstufen soll eine ökologische Plantage, eine Biogasanlage und ein grünes Innovationszentrum entstehen, um Nachahmer für die der Konzepte von Ankobra Farms zu finden und zu unterstützen. Dabei entsteht ein durchdachtes und komplexes „Closed Cycle Farming“ System, welches landesweit einen massiven positiven und nachhaltigen Impact haben kann.

Und Ghana ist erst der Anfang. Das System funktioniert in ganz Westafrika. „Unser Ziel ist es, als Open Source Projekt so viele Nachahmer wie möglich zu finden!“ so Claus Egger. Jetzt muss die Crowdfunding Kampagne in die Welt getragen werden, damit in Ghana begonnen werden kann, die Erde zu retten.

Indiegogo:    https://igg.me/at/AnkobraFarms
Webseite:    www.ankobra-farms.com

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.