Interview mit Manfred Lamplmaier von rudy games zu INTERACTION

no-more-boredomKlaus-Martin Meyer: Manfred, du hast mit deinem Team ein Projekt auf Kickstarter zur Finanzierung von „INTERACTION“ gestartet. Könntest Du dich und das Projekt bitte kurz vorstellen?

Manfred: Ja sehr gerne. Gemeinsam mit meinen Jugendfreunden Gerti und Reini habe ich im Sommer 2013 das StartUp „rudy games“ gegründet. Bei „rudy games“ haben wir uns auf sogenannte „combined games“ spezialisiert. Dabei wird der Spaß klassischer Brettspiele mit den Möglichkeiten einer App kombiniert. Das heißt unsere Spielkarten, Würfel und Spielfiguren sind technisch so erweitert, dass diese mit einer interaktiven App kommunizieren können. Dadurch entsteht ein völlig neues und bisher einzigartiges Spielerlebnis.

Klaus-Martin Meyer: Wie funktioniert INTERACTION genau?

Manfred: Bei INTERACTION treten bis zu neun Spieler in den Kategorien: Wissen, Kreativität, Action, Social und Games miteinander an. Das heißt egal ob Intelligenzbestie, Kreativgenie oder Sportskanone es sind alle Talente und Sinne gefordert.
Das eigentlich Besondere an INTERACTION ist aber die intelligente App, denn diese lernt jeden einzelnen Spieler kennen und passt die Spielinhalte automatisch dem Spielort, das Alter und die persönlichen Interessen jedes Einzelnen an. Ist man ein Technik-Geek kommen auch Spielaufgaben aus diesem Bereich, ist man ein Serienjunkie kommen Fragen und Aufgaben über die eigene Lieblingsserie und Sportbegeisterte erhalten natürlich Spielaufgaben rund um ihren Lieblingsverein.
So ist immer für jeden das Richtige dabei. Das Beste dabei: Spiele ich als Familie, bekommen die Kinder kindgerechte und die Erwachsenen erwachsenengerechte Aufgaben, spiele ich alleine mit Freunden gibt es den Partymodus.
Wer es ganz genau wissen will, der kann am 11. Mai um 19:00 Uhr in unseren Live-Stream auf Kickstarter einsteigen. Da präsentieren wir INTERACTION, beantworten Fragen und man hat die Möglichkeit auch mit ins Spiel einzusteigen.

Klaus-Martin Meyer: An welche Zielgruppen richtet ihr euch mit eurem Projekt?

Manfred: Dadurch das die App die Spielinhalte auf die persönlichen Interessen anpasst, können wir sehr unterschiedliche Zielgruppen ansprechen. Zum einen eignet sich INTERACTION ideal für Familien, dadurch das die App auch das Alter und den persönlichen Wissensstand berücksichtigt. So spielen Großeltern, Eltern und Kinder quasi auf Augenhöhe. Natürlich wird die Oma keine 15 Liegestütze mehr machen müssen, sondern erhält Aufgaben die sie fordern aber nicht überfordern. Ebenso verhält es sich bei den Quizaufgaben für die Kinder.
INTERACTION eignet sich aber auch ideal für einen gemeinsamen Abend mit Freunden. Hier steht dann vor allem der Spaßfaktor im Vordergrund, dazu aktiviert die App dann einfach den Partymodus. In der Kategorie „Social“ lernt man zum Beispiel die dunkelsten Geheimnisse seiner besten Freunde kennen, während man sich bei den Mini-Games mitunter auch mal ein wenig zum Affen machen muss.

Klaus-Martin Meyer: Warum habt ihr euch für die Finanzierung via Crowdfunding entschieden?

Manfred: Der Grundgedanke des Crowdfundings ist eine Idee zu finanzieren die sonst nur schwer oder gar nicht realisiert werden kann. Gerade als Backer finde ich es ja auch besonders spannend, wenn ich mich in Projekte aktiv einbringen kann und nicht bloß „Käufer“ bin.
Bei unseren Spielen ist uns das Feedback der Community daher sehr wichtig und fließt auch direkt in die Entwicklung mit ein. Da haben wir bereits bei unserem ersten Spiel LEADERS sehr gute Erfahrungen gemacht. Daher war für uns von Anfang an klar auch bei INTERACTION die Crowd möglichst früh in das Projekt miteinzubeziehen.

Klaus-Martin Meyer: Das Projekt scheint ja jetzt schon erfolgreich zu sein. Was sind eure nächsten Schritte nach der Crowdfunding-Kampagne?

Manfred: Die Kampagne ist wirklich super angelaufen und wir haben, dank der tollen Unterstützung unserer Community bereits 80% unseres Zieles geschafft. Jetzt heißt es natürlich noch mal alles zu mobilisieren, um auch das letzte Stück noch zu schaffen. Also wer es noch nicht getan hat kann die Kampagne noch bis 19. Mai unterstützen 😉.
Nach der Kampagne werden wir kurz durchschnaufen und uns dann auf den Feinschliff der App und die Produktion fokussieren. Schließlich sollen die Unterstützer ja möglichst bald das fertige Spiel in den Händen halten.

Klaus-Martin Meyer: Vielen Dank für das Interview!

Manfred: Vielen Dank auch von meiner Seite, und habe ich schon erwähnt, dass man INTERACTION noch bis 19. Mai auf Kickstarter unterstützen kann? 😊

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.