Interview mit Nico und Laura von Nussundfrucht (FaireMango)

Klaus-Martin Meyer: Nico, Du bist selbständig in einer Food-Firma. Könntest Du dich und Deine Aktivitäten bitte kurz vorstellen?

Nico Krebs: Zusammen mit meiner Partnerin Laura importiere und verkaufe ich getrocknete Mangostreifen aus Burkina Faso. Die Mangos werden dort von Kleinbauern gekauft und von Frauen, die einen fairen Lohn erhalten, getrocknet. Mit dem erwirtschafteten Gewinn wird das Dorcas Center, ein Kinderhilfsprojekt unterstützt. Unsere täglichen Aufgaben gehen dabei vom Einkauf über Produktentwicklung bis Vertrieb, Buchhaltung und Marketing. Insgesamt ergibt das einen wahnsinnig spannenden und vielseitigen Arbeitsalltag. Natürlich haben wir gerade im Bereich Einkauf eine besondere Situation, da wir direkt mit den Leuten aus Burkina Faso zusammen arbeiten und unsere Kalkulation für die gesamte Jahreslieferung machen müssen.

Klaus-Martin Meyer: Laura, für das Projekt FaireMango hast Du auf startnext ein Crowdfunding initiiert. Was hat es damit auf sich?

Laura Drösel: Da die Mangos aus einem Hilfsprojekt sind und die Leute vor Ort auf die tägliche Bezahlung angewiesen sind, finanzieren wir 80% der Jahreslieferung vor. Die Lieferung im letzten Jahr konnten wir durch Kredite unserer Eltern finanzieren. Jetzt, ein halbes Jahr später, haben wir schon viele Mangos verkauft – aber natürlich noch nicht genügend, um schon wieder das nächste Jahr vorfinanzieren zu können. Einen weiteren Kredit wollen wir nur ungern aufnehmen. Durch das Crowdfunding wollen wir 50% dieser 3t sammeln, um den Kredit bei der Bank zu schmälern oder es vielleicht sogar selbst stemmen zu können.

Klaus-Martin Meyer: Nico, warum ist ein Crowdfunding der richtige Ansatz für das Projekt?

Nico Krebs: Durch ein Crowdfunding bieten wir vielen Menschen die Möglichkeit sich an dem Projekt zu beteiligen. Im Gegenzug erhalten sie leckere Mangos – wer schnell ist bekommt sie zum Vorzugspreis. Das Crowdfunding ermöglicht es außerdem, unser Projekt der Welt vorzustellen.

Klaus-Martin Meyer: Laura, von welchen Ideen habt Ihr Euch bei der Gestaltung der Perks leiten lassen? Was können die Unterstützer für Prämien erwarten?

Laura Drösel: Uns ist es wichtig, etwas für jeden Geldbeutel dabei zu haben. Die Unterstützer bekommen dafür eine adäquate Gegenleistung: Von 11,- für 500g getrockneter Mangos über Familien- oder Büropacks bis hin zu einer Afrikareise mit uns zum Hilfsprojekt. Auch Kombinationen bieten wir an: Mango + Steinpapier-Notizhefte und Mango + Nussmix oder eine Patenschaft sind auch mit dabei.

Klaus-Martin Meyer: Nico, welchen Boost wird das Projekt beim erreichen der Fundingschwelle bzw. beim Fundingziel erhalten?

Nico Krebs: Ohne Erreichen der Fundingschwelle wird die Vorfinanzierung schon eine enge Kiste ;). Wenn wir das Fundingziel erreichen, können wir an einem neuen Brunnenbau in Burkina Faso mitwirken. Das wäre wirklich super! Außerdem können wir uns alles vor Ort angucken, um wirklich zu sehen, was es bedeutet in Bobo Dioulasso zu leben und zu arbeiten.

Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.