„Johnny Catch ist unser Crowdfunding Debüt.“ – Interview mit Thomas Kaiserund Christian Wassermann zu ihrem startnext-Funding

Johnny Catch

Klaus-Martin Meyer: Thomas und Christian, Ihr betreibt zusammen die Firma höfats design + engineering. Könntet Ihr Euch und Eure Aktivitäten bitte kurz vorstellen?

Thomas Kaiser/Christian Wassermann: In der unmittelbaren Verflechtung der Fachrichtungen Design und Engineering sehen wir beachtliches Potential. Wir sind sowohl Designer als auch Ingenieure und bringen die Disziplinen als bivalente Entwickler zusammen.
Wir entwickeln sowohl eigene Produktideen, sind aber auch als design + engineering Dienstleister tätig. Continue reading

„…da ist die Crowdfunding-Welt im Internet von Borgholzhausen genauso nahe liegend wie z.B. von New York aus.“ – Im Gespräch mit Dirk Strothmann von der Firma Magnic Innovations zu seinem Kickstarter-Crowdfunding

Borgholzhausen

Heute ist auf der Crowdstreet ein Interview zu lesen, über das sich die Redaktion besonders freut, schließlich ist der Chefredakteur selbst in Dissen in unmittelbarer Nachbarschaft von Borgholzhausen aufgewachsen, von wo aus der Interview-Gast Dirk Strothmann die Kickstarter-Welt im Sturm erobert hat…

Klaus-Martin Meyer: Dirk, Du bist der Geschäftsführer der Firma Magnic Innovations Verwaltungs GmbH. Könntest Du Dich und Deine Firma bitte kurz vorstellen?

Dirk Strothmann: Nach dem Studium (Mathe/Informatik) habe ich einige Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni Bielefeed im Bereich Bioinformatik/Genomforschung gearbeitet. Danach habe ich mich als Softwareentwickler im Bereich Online-Datenbanken (Geoddatenbanken) selbstständig gemacht und erledige derzeit gelegentlich noch Support für von mir entwickelte Systeme. Da meine Frau als Lehrerin arbeitet, ist es praktisch, dass ich mein Büro zu Hause habe und mich mittags um unsere Kinder kümmern kann.
Nebenbei habe ich für einige Jahre nebenbei Leistungssport (Duathlon=Laufen + Radfahren) betrieben. Die Firma Magnic Innovations GmbH & Co KG habe ich nach einem ersten erfolgreichen Crowdfunding (für die erste Lampenversion) auf Kickstarter im vergangenen Jahr gemeinsam mit meinem Bruder gegründet. Continue reading

Crowdstreet (reward based) Crowdfunding des Jahres 2013: Bonaverde

Crowdfunding of the year 2013

Am heutigen 8. Dezember 2013 läuft bei Kickstarter das aus Sicht der Crowdstreet-Redaktion (reward based) Crowdfunding des Jahres 2013 aus. Gemeint ist das Funding für die “World’s first roast-grind-brew coffee machine” oder zu deutsch die erste Kaffeemaschine, die röstet, mahlt und aufbrüht.

Veranstaltet wird das Funding von der Berliner Firma Bonaverde. Aus dem Blickwinkel von Crowdstreet hat Bonaverde den Titel des “Crowdstreet (reward based) Crowdfunding des Jahres 2013” aus diversen Gründen verdient. Continue reading

Berliner will auf Indiegogo 900.000 Dollar für Kamera-Ball erlösen

Panono

Angesichts des Innovationsgrades und der hohen angepeilten Fundingsummen drängen sich auch Crowdfundings aus dem Kreativbereich immer stärker in meine Wahrnehmung. Gerade für Hardware-Startups können solche Fundings durchaus auch eine Alternative zu den equity based-Varianten zur Unternehmensfinanzierung sein. Das wurde hier bereits im Zusammenhang mit dem SecuCloud-Funding diskutiert. Continue reading

„Toll ist natürlich, dass dann Leute wie Marco Reus und Jürgen Klopp von sich aus auf uns zugekommen sind…“ – Jan-Henrik Gruszecki zum Funding für „Am Borsigplatz geboren – Franz Jacobi und die Wiege des BVB“

Am Borsingplatz geboren

Klaus-Martin Meyer: Jan-Henrik, Du zeichnest mitverantwortlich für das startnext-Projekt „Am Borsigplatz geboren – Franz Jacobi und die Wiege des BVB„. Könntest Du dich und das Projekt bitte kurz vorstellen?

Jan-Henrik Gruszecki: Mein Name ist Jan-Henrik „Janni“ Gruszecki, bin 29 Jahre alt und halbwegs Aktiv als BVB-Fan. Borusse bin ich wahrscheinlich durch den Pokalsieg 1989 geworden und seit Anfang der 90er gehe ich sehr regelmäßig ins Stadion. Continue reading

„Wir haben vor einigen Tagen unser zweites Kickstarter-Projekt JUICIES+ gelauncht.“ – Im Gespräch mit Hannes Reichelt (Co-Founder von JUICIES)

Juicies

Klaus-Martin Meyer: Hannes, im Stile von gruenderszene.de frage ich kurz und bündig: Wer bist Du, was machst Du?

Hannes Reichelt: Ich bin Hannes Reichelt und ich bin der Co-Founder von JUICIES. Mein alter Schulfreund Laurens Laudowicz hatte vor ca. zwei Jahren sein erstes Kickstarter-Projekt gelauncht. Ich bin daraufhin sofort mit eingestiegen, weil ich von seinem Projekt und der Idee begeistert war.
Mit JUICIES haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, stylische und hochwertige Ladekabel für Smartphones und Tablets herzustellen. Wir haben vor einigen Tagen unser zweites Kickstarter-Projekt JUICIES+ gelauncht. Bis jetzt ist es sehr erfolgreich und wir haben unser Finanzierungsziel bereits innerhalb von etwas mehr als 24 Stunden erreicht. Continue reading

Geduld ist eine Tugend

Bei den kreativen Crowdfundings à la Kickstarter oder Startnext – die hier im Blog leider viel zu kurz kommen – muss man ganz offensichtlich oft wirklich Geduld haben.

Meine eigenen Erfahrungen in diesem Bereich sind zugegebener Maßen noch recht limitiert. Dies liegt zum einen daran, dass ich mich oft für Dinge interessiere, für die sich außer mir offenbar niemand zu begeistert scheint, so dass diverse Pitches nicht zum Ziel führten. Die wenigen Fundings, die erfolgreich waren, erforderten allerdings bisher allesamt eines, nämlich Geduld. Continue reading

Rekord-Crowdfunding für den Film “Noob” auf Ulule

Noob - Le Film

Neue Rekorde bei Crowdfundings auf Kickstarter werden inzwischen nur noch mit einem Achselzucken zur Kenntnis genommen. Wenn aber auf der französischen Plattform Ulule dieser Tage für einen Film mehr als 8000 Unterstützer über 450.000 Euro eingesammelt werden, dann ist das sicher eine Meldung wert. Die Rede ist vom Pitch für den Film “Noob”, der auf einer Online-Serie für Geeks basiert. Ihren Ursprung hat diese Serie in der MMORPG-Szene. Continue reading

Interview mit Wolfgang Gumpelmaier zum Crowdfunding für ununi.tv auf startnext

ununitv

Klaus-Martin Meyer: Wolfgang, Du engagierst Dich für für ununi.tv. Was hat es damit auf sich?

Wolfgang Gumpelmaier: Ich habe ununi.TV 2011 gemeinsam mit Anja C. Wagner, Fabian Topfstedt und Bertram Gugel gegründet, damals noch als kleines Hobby-Projekt. Unsere Vision war es, eine Infrastruktur zu schaffen, innerhalb derer man sich auf Basis von Live-Online-Videos weiterbilden und mit Experten austauschen kann. Nun wollen Anja und ich das Projekt gemeinsam mit Robert F. Seibel und einer motivierten Unterstützer-Community weiter voranbringen und daraus ein gemeinnütziges Netzwerk-Unternehmen machen. Wir positionieren uns als Crowd university for modern life und möchten allen wissbegierigen Menschen, vor allem Selbstständigen und Kreativen eine informelle Lernumgebung bieten, in der sie sich mit weiterentwickeln, Erfahrungen austauschen und sich vernetzen können. In weiterer Folge wird es aber auch einen EduShop geben, über den man sein Wissen anbieten und verkaufen kann. Continue reading

Pfiffige Werbung für Spotify und Pink Floyd, die als Crowdfunding interpretiert werden könnte

PinkFloyd

Auf Spotify gab es bisher jede Menge Musik zu hören. Eines gab es nicht, nämlich der Sound einer der größten Bands aller Zeiten: Pink Floyd. Das könnte sich bald ändern. Hierfür haben die User aber einen Preis zu zahlen.
Der Preis ist zwar nicht in monetärer Form zu entrichten, sondern in Form von einer “Zeitspende”. Hierzu müssen die Spotify-Kunden insgesamt eine Millionen Mal einen Song einzigen Song von Pink Floyd streamen. Bezeichnender Weise und sehr werbeträchtig handelt es sich um “Wish you were here”. Continue reading