Kickstarter-Projekt erfolgreich an Logitech verkauft

Tidytilt

Im Rahmen des Tidytilt-Projektes wurde Ende 2011 eine Magnetschutzhülle für das iPhone entwickelt. Finanzierte wurde das Ganze via Kickstarter. Damals brachten 4001 „Backers“ insgesamt 223174 US-Dollar zusammen. Hinter dem Projekt standen damals Zahra Tashakorinia und Derek Tarnow, die nun in unterschiedlichen Konstellationen für Logitech arbeiten werden. Logitech will sich mit dem Know-how stärker im Bereich Handyzubehör engagieren. Das ist ein recht interessantes Business, in dem z.B. auch mein Arbeitgeber und auch sicher in Zukunft mit Logitech recht aktiv ist. Continue reading

„Ein Crowdfunding bietet für uns die optimale Kombination aus Finanzierung und Promo-Tool.“ – Im Gespräch mit Thomas Meudt zum Startnext-Funding für „MEM – Ein postapokalyptischer Western in der Antarktis“

postapokalytischer-Reiter

Klaus-Martin Meyer: In Anlehnung an das Gründerszene-Blog frage ich einfach mal: Thomas, wer bist Du, was machst Du?

Thomas Meudt: Wir sind drei Studenten der Hochschule Darmstadt. Wir haben den Bachelor im Studiengang „Digital Media“ absolviert und verwirklichen momentan unser Masterprojekt im Studiengang Media Direction. Christian Stadach hat als Compositing Artist an Projekten wie „Hugo Cabret“, „Game of Thrones“ und „Super 8“ mitgewirkt und ist der Hauptverantwortliche für die visuelle Umsetzung. Stephan Zimmermann und ich sind ansässig in den Tag & Nacht Studios Darmstadt und beim Projekt hauptsächlich verantwortlich für Sounddesign & Filmmusik. Continue reading

Ein neues Ökosystem entsteht um Crowdfunding-Plattformen herum

In einem ausführlichen Beitrag (After the Crowd leaves) schreibt “The Economist” in einem seiner Blogs über das Projekt Outgrow.me. Ursprünglich war die Seite geplant als ein Verzeichnis mit Deeplinks, wo die User den Weg zu Crowdfunding-Produkten finden konnten, wo die Teilnahme am Pitch verpasst wurde. Das bescheidene Directory wurde jedoch derart mit Traffic überschwemmt, dass ein Upgrade notwendig wurde. Der Wunsch der User war, dass die Orders direkt auf Outgrow.me abgewickelt werden konnten. Weil auch das Dropshipping durch die Projektinitiatoren nicht optimal war, mietete der Initiator Sam Fellig schon bald Lagerflächen an, um so zu einer Art “Crowdfunding Distributor” zu mutieren. Continue reading

„Wenn man es bei Kickstarter schafft, dann hat man es überall geschafft.“ – Interview mit Richard Spiegelburg über den Baxterboard-Pitch auf Kickstarter

baxterboard

Baxterboard-Pitch bei kickstarter

Klaus-Martin Meyer: Herr Spiegelburg, nachdem das (equity based) Crowdfunding für Ihre Firma nicht durchgewunken wurde, haben Sie nun einen Kickstarter-Pitch lanziert, um das Baxterboard zu finanzieren. Wie stehen diesmal die Chancen?

Richard Spiegelburg: Nach dem nicht erfolgreichen Pitch bei Innovestment, haben wir darüber nachgedacht, wie wir unser Produkt und die damit verbundene Innovation besser kommunizieren können. Wir haben uns dazu entschlossen, in einen funktionsfähigen Prototypen zu investieren, der alle Vorteile unserer Idee deutlich macht. Continue reading

Crowdfunding als Vehikel zur Finanzierung und Vermarktung von Medien

Das Internet hat einen extremen Einfluss auf die Vermarktung von Medien, insbesondere von Büchern und Musik. Zunächst haben Online-Händler in den 90er Jahren den Buchhandel revolutioniert. Das Buch wurde genau genommen als eines der ersten Produkte für den eCommerce entdeckt. Bücher sind standardisiert, günstig zu verschicken und im Preis klein genug, so dass das anfängliche mit dem Onlinekauf empfundene Risiko als hinreichend klein beurteilt wurde. Mit steigenden Bandbreiten und neuen Dateiformaten wurden dann Musik und Filme direkt über das Internet vertrieben. Dienste wie Books on Demand und neuerdings Hardware wie die ebook-Reader sorgen dafür, dass auch Bücher genau wie Musikdateien mit Grenzkosten gegen Null über das Internet distribuiert werden können. Continue reading

„Crowdfunding ist eine sehr gute Möglichkeit, um viele Menschen zu mobilisieren und auf ein Projekt aufmerksam zu machen.“ – Interview mit Matthias Geis (PionierGarage e.V.)

Klaus-Martin Meyer: Matthias, Du bist bei der PionierGarage zuständig für Marketing der Silicon Valley Tour. Könntest Du dich und das Projekt bitte kurz vorstellen?

Matthias Geis: Ich studiere Wirtschaftsingenieurwesen im 5. Semester am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und bin seit einem halben Jahr Mitglied der Hochschulgruppe PionierGarage e.V., die eine Plattform für unternehmerisches Denken und Handeln bietet. Neben zahlreichen anderen Events, die die PionierGarage organisiert, ist die Silicon Valley Tour sicherlich eines der Highlights. Die erste Tour im letzten Jahr war ein voller Erfolg und wir wollen hochmotivierten Studenten regelmäßig anbieten, an einer solchen Tour teilzunehmen. Es ist eine einzigartige Chance sein Netzwerk auszubauen, seinen Horizont zu erweitern und sehr erfolgreiche und interessante Persönlichkeiten kennenzulernen und mit ihnen zu diskutieren. Durch das Crowdfunding-Projekt wollten wir möglichst viele Menschen auf die Tour aufmerksam machen und ihnen die Chance geben, dieses Vorhaben zu unterstützen. Die Entwicklung eines Entrepreneurship-Guides, der gründungsinteressierten Menschen helfen soll einen Einstieg in die Szene zu finden, ist ein Teil, den wir an die Community zurückgeben wollen. Continue reading

„Die Idee, den Weg des Crowdfundings zu wählen, stammt aus der Comicszene“ – Im Interview mit Daniel Lieske (Wormworld Saga)

wormworld

Wormworld – Kickstarter Crowdfunding

Klaus-Martin Meyer: Daniel, Du bist der Macher der Wormworld Saga. Könntest Du dich und dein Werk bitte kurz vorstellen?

Daniel Lieske: Ich bin 35 Jahre alt und war die meiste Zeit meines professionellen Lebens als Grafiker in der Computerspieleentwicklung tätig. Die Wormworld Saga begann als Hobbyprojekt, dass ich neben meinem Job in den Abendstunden und an den Wochenden vorangetrieben habe. Im Kern handelt es sich dabei um einen Fantasy-Comic, der die Geschichte eines jungen Burschens namens Jonas erzählt, den es durch mysteriöse Umstände in eine Paralellwelt verschlägt. Veröffentlicht habe ich den Comic an Weihnachten 2010 im Internet, wo jeder die Geschichte kostenfrei lesen kann. Das Projekt hatte dann binnen weniger Wochen eine bemerkenswerte Resonanz erzeugt. Ich bekam viel Unterstützung von Fans, in finanzieller Form oder in Form von Übersetzungen – das erste Kapitel der Wormworld Saga ist schon in 23 Sprachen verfügbar – und aufbauend auf diesem Support habe ich dann Mitte 2011 entschieden, mich mit dem Projekt selbsttändig zu machen. Seitdem arbeite ich Vollzeit an der Wormworld Saga. Continue reading

„Crowdfunding ist einerseits ein Marketing Tool aber ganz klar auch ein Instrument, um Teile der Finanzierung eines solchen Films mit Hilfe der Fans zu stemmen.“ – Interview mit David Groenewold (Produzent des Films „Adolf, der FILM!“)

Klaus-Martin Meyer: Herr Groenewold, Sie sind der Produzent von „Adolf, der FILM!„. Würden Sie sich und das Filmprojekt bitte kurz vorstellen?

David Groenewold: Ich bin seit vielen Jahren Produzent, aber vor allem jemand, der sich intensiv mit dem Thema Filmfinanzierung beschäftigt hat. Aufgrund dieser Tätigkeit habe ich mit fast allen Produzenten in Deutschland schon mal gearbeitet und durfte viele tolle Filmprojekte begleiten. Gelegentlich produziere ich selbst, vor allem dann, wenn mich ein Stoff sehr fasziniert. Meine langjährige Beziehung zu Walter und Elvira Moers und meine Leidenschaft für seine Comics und seine Bücher haben mich dazu gebracht, „ADOLF die alte Nazsiau“ ins Kino bringen zu wollen. ADOLF ist eine Kunstfigur, die mit der historischen Figur Hitler gar nichts zu tun hat, sondern vor allem den Humor darin findet, sich über Nazis lustig zu machen, indem man sich fragt: Wie reagiert so ein ADOLF wenn er mit den modernen Dingen unserer Zeit konfrontiert wird? Diese Absurdität zugespitzt auf den Punkt zu bringen, das ist unser Ziel. Continue reading

„Weil es eine amerikanische Plattform ist, wird das Projekt auch in englischer Sprache vorgestellt“ – Interview mit Gert Wagner zu seinem eBook-Projekt auf Kickstarter

Gert Wagner

Kickstarter Projekt von Gert Wagner

Klaus-Martin Meyer: Herr Wagner, Sie sind professioneller Fotograf. Könnten Sie sich bitte kurz vorstellen?

Gert Wagner: Als Fotograf habe ich viele Reportagen für Stern und Geo gemacht und Werbekampagnen für bekannte Marken fotografiert, z.B. für die Bahn, Lufthansa, Marlboro. Später habe ich mich immer mehr mit dem Dokumentarfilm beschäftigt, und heute mache ich vor allem Filme als Kameramann und Regisseur. Das ist ein breites Spektrum, aber ich habe immer versucht, mit einfachen Mitteln zu arbeiten, deshalb sind meine Erfahrungen sicher besonders interessant für alle, die mit möglichst kleinem Gepäck dennoch tolle Ergebnisse erreichen möchten. Continue reading

„Ich glaube, ganz wesentlich für den Erfolg, der mich übrigens auch sehr überrascht hat, ist es, eine gute Geschichte zu erzählen“ – Im Gespräch mit Andreas Bogk (Bogk-Bier Privatbrauerei)

Klaus-Martin Meyer: Andreas, Du hast das bisher vielleicht Aufsehen erregendste Inkubato-Projekt initiiert. Könntest Du dich und das Projekt bitte kurz vorstellen?

Andreas Bogk: Mein Name ist Andreas Bogk, ich bin 37 Jahre alt und den größten Teil meines Lebens in Berlin verbracht. Eigentlich komme ich aus der IT-Ecke, habe aber vor einiger Zeit angefangen, mich mit dem Brauen von Bier zu beschäftigen, als Hobby zum Ausgleich. Dabei habe ich festgestellt, dass das traditionelle lokale Bier, die Berliner Weiße, nahezu nicht mehr erhältlich ist, unter dem einzig verbliebenen großen Markennamen erhält man ein Produkt, dass nur noch entfernt Ähnlichkeit mit dem Original hat. Und so reifte der Entschluß, mein Hobby auf etwas solidere Beine zu stellen, und mit Hilfe von Crowdfunding eine regelmäßige Produktion aufzubauen. Continue reading