„Projekte, die sich auf Nordstarter einstellen, werden von uns intensiv betreut.“ – Interview mit Egbert Rühl (Geschäftsführer Hamburg Kreativ Gesellschaft) zu Nordstarter

Egbert Rühl, Geschäftsführer

Egbert Rühl, Geschäftsführer

Klaus-Martin Meyer: Herr Rühl, Sie sind Geschäftsführer der Hamburg Kreativ Gesellschaft. Könnten Sie Ihre Firma bitte kurz vorstellen?

Egbert Rühl: Die Hamburg Kreativ Gesellschaft ist ein städtisches Unternehmen, das mit dem Ziel gegründet wurde, die Kreativwirtschaft in der Hansestadt zu unterstützen. Wir bieten kostenfreie Beratungs- und Vernetzungsangebote für alle Akteure der Kreativwirtschaft und organisieren Workshops für Existenzgründer und Kreative, die als Selbstständige arbeiten. Daneben ist die Vermittlung von Immobilien eine wichtige Aufgabe. Continue reading

„Crowdfunding wird die Finanzierungslandschaft im Immobilienbereich nachhaltig verändert haben.“ – Interview mit Michael Ullmann (kapitalfreunde.de)

Klaus-Martin Meyer: Herr Ullmann, Sie sind Geschäftsführer der Firma Betterterms GmbH, die mit kapitalfreunde.de eine Crowdfunding-Plattform für Immobilien betreibt. Könnten Sie sich und Ihren Marktplatz bitte kurz vorstellen?

Michael Ullmann: Kapitalfreunde.de überträgt das Prinzip des Crowdfundings auf Immobilien. Kapitalfreunde bietet Immobilienunternehmen als Kapitalsuchern die Möglichkeit, Projekte online zu präsentieren und privaten Kapitalgebern die Möglichkeit, über das Web einen Finanzierungsbeitrag ab 250 Euro zu leisten. Das funktioniert, indem der Kapitalgeber ein sogenanntes nachrangiges Darlehen zur Verfügung stellt. Diese Form des Mezzanine-Kapitals ist weder ein Kredit noch eine Beteiligung. Der Finanzierer erhält eine festgelegte Verzinsung und die Finanzierung hat eine feste Laufzeit. Beides wird vom Kapitalnehmer angeboten. Die Projekte können auf der Plattform umfangreich dargestellt werden, zum Beispiel auch mit Videos. Es gibt einen Forum-Bereich, in dem Kapitalgeber Fragen stellen können und der Projektträger News und Antworten posten kann. Continue reading

Startnext ideales Übernahmeziel für Kickstarter?

StartnextKickstarter

Startnext hat heue im eigenen Blog interessante Zahlen zu Startnext selber und zum Crowdfunding an sich gepostet.

Nicht ohne Stolz werden die folgenden Eckpunkte verkündet:

– In dritten Quartal 2012 liegt das Umsatzvolumen aller Crowdfunding-Projekte in Deutschland mit 90% bei Startnext
– mit 3.300 € durchschnittlichem Projekt-Budgets ist Startnext weiter auf Wachstumskurs
– Die größten deutschen Crowdfunding-Erfolge werden mit jeweils über 50.000 € auf Startnext gefeiert
– Im Vorjahresvergleich konnte Startnext die Umsätze verfünffachen Continue reading

„Crowdfunding ist zum Einen dann sinnvoll, wenn die Beantragung von öffentlichen Fördergeldern wenig Aussicht auf Erfolg verspricht, oder die Voraussetzungen für einen Kredit bei der Bank nicht gegeben sind.“ – Im Gespräch mit Janine Scharf (Visionbakery)

Klaus-Martin Meyer: Janine, Du bist eines der Teammitglieder bei Visionbakery und verantwortest den Berei PR und Öffentlichkeitsarbeit. Könntest Du dich und Visionbakery bitte kurz vorstellen?

Janine Scharf: Ich bin 28 Jahre alt und Mitbegründerin der Crowdfunding Plattform VisionBakery, die am 1. Januar 2011 an den Start gegangen ist. Hauptsächlich bin ich verantwortlich für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Die Idee zur VisionBakery entwickelte ich zusammen mit den anderen Gründern während meines Studium der Politikwissenschaft und Soziologie an der Universität Leipzig. Zusätzlich zu meiner Tätigkeit im Bereich Crowdfunding habe ich schon für verschiedene Zeitungen und Radiosender gearbeitet. Außerdem schlägt mein Herz für Industriekultur. Ich arbeite zusätzlich in der Stadt aus Eisen, FERROPOLIS. Wie die anderen Gründer der VisionBakery stamme ich aus Lutherstadt Wittenberg. Die VisionBakery stellt eine Plattform mit der Infrastruktur für Crowdfunding zur Verfügung. Sie funktioniert nach dem einfachen Prinzip „Alles oder Nichts“. Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass es viele Menschen mit tollen Ideen in Deutschland gibt, doch nur wenige davon werden umgesetzt. Hauptgrund sind die oft fehlenden finanziellen Mittel. Die VisionBakery bietet einen unbürokratischen und einfachen Weg für die Finanzierung von Projekten. Das wollen wir ändern. Continue reading

„Mit den Genussscheinen, oft auch „kleine Aktien“ genannt, bieten wie die aus unserer Sicht unbürokratischste aller Lösungen an.“ – Im Gespräch mit Dr. Levin Brunner

Mashup Finance

Klaus-Martin Meyer: Levin, Du bist bei Mashup Finance als einer der Gründer aktiv. Könntest Du dich und die Firma bitte kurz vorstellen?

Levin Brunner: Wir bieten kurz gesagt einerseits Gründern mit innovativen, realwirtschaftlichen und lokal verankerten Geschäftsideen die Möglichkeit mittels Crowdfunding Kapital zu sammeln. Andererseits bieten wir jedermann die Möglichkeit sind ab 100€ am wirtschaftlichen Erfolg solcher Geschäftsideen zu beteiligen. Continue reading

„Wir demokratisieren die Finanzierungslandschaft.“ – Im Gespräch mit Raphael Otten (United Equity GmbH)

United Equity

Klaus-Martin Meyer: Raphael, Du bist der Geschäftsführer der Firma United Equity GmbH. Könntest Du dich und die Firma bitte vorstellen?

Raphael Otten: United Equity ist ein Crowdinvesting-Marktplatz für kleine und mittlere Unternehmen sowie Start-Ups. Auf der einen Seite stehen also die Unternehmen, die über ein einfaches und standardisiertes Verfahren wirtschaftliches Eigenkapital über das Internet einwerben. Auf der anderen Seite stehen Investoren, die ihr Kapital zielgerichtet und nach den eigenen Vorstellungen in die Unternehmen investieren können und dabei auf eine hohe Rendite hoffen. Continue reading

„Die Liquidität, die einer solchen Anlageklasse zufließen kann, sehen wir deutlich im Milliardenbereich.“ – Im Gespräch mit Thomas Herzog (Innovestment)

Klaus-Martin Meyer: In Deutschland sind bereits bzw. gehen aktuell diverse Crowdfunding-Marktplätze an den Start. Dies bringt zweifelsohne Vorteile im Bereich der Innovation, andererseits verteilt sich natürlich die Liquidität auf die verschiedenen Player. Wie beurteilen Sie dieses Spannungsfeld?

Thomas Herzog: Wir begrüßen die zahlreichen Geschäftsmodelle, da Sie die allgemeine Aufmerksamkeit für den Markt erhöhen und somit alle Ihren Teil dazu beitragen Crowdinvesting von einer Randerscheinung zu einer neuen Anlageklasse für qualifizierte Anleger zu entwickeln. Die Liquidität, die einer solchen Anlageklasse zufließen kann, sehen wir deutlich im Milliardenbereich. Eine schöne Herleitung zu einem entsprechenden Marktvolumen findet sich in einem Gastbeitrag von Guido Sandler auf deutsche-startups.de. (Vgl. http://www.deutsche-startups.de/2012/06/19/crowdinvesting-wird-mainstream/) Darüber hinaus glauben wir nicht, dass sich Anleger lediglich bei einem Anbieter engagieren.
Die Liquidität ist langfristig ausreichend, die Frage ist jedoch ob genug wertige Unternehmen zur Finanzierung da sind und den Anlegern/Investoren immer bewusst ist, dass es sich hierbei um eine Hochrisikoklasse handelt. Continue reading

„Mit 1000×1000 – der ersten Crowdinvesting Initiative in Österreich begründet ISN eine Plattform, die neue Finanzierungsmöglichkeiten für Gründer und Innovationsprojekte von KMU schafft.“ – Im Gespräch mit Dr. Reinhard Willfort

Klaus-Martin Meyer: Herr Dr. Willfort, Sie sind Geschäftsführer der Gesellschaft, die 1000×1000.at initiert hat. Könnten Sie sich und ihre Firma bitte kurz vorstellen?

Dr. Reinhard Willfort: ISN ist Österreichs führender Innovationsdienstleister und begleitet Unternehmen bei der Entwicklung, Bewertung und Umsetzung von Ideen und ist unter www.innovation.at zu finden. Aktuelle Schwerpunkte der ISN sind die Themen Service Design, Open Innovation, Innovationsnetzwerke und Wissensmanagement. Als Innovationspartner der Austrian Mobile Power beschäftigt sich die ISN auch mit dem Rollout von Elektromobilität in Österreich. Viele Experten der ISN lehren an der Donau-Universität Krems, TU-Graz und weiteren Hochschulen Innovations- und Wissensmanagement und bilden dort zukünftige Innovationsmanager aus. Continue reading

„Die Banken tun sich mehrheitlich sehr schwer, wenn es darum geht junge Unternehmen zu unterstützen.“ – Interview mit Philipp Steinberger (c-crowd)

c-crowd

Klaus-Martin Meyer: Herr Steinberger, Sie sind einer der Gründer von c-crowd. Könnten Sie sich und Ihren Crowdfunding-Marktplatz bitte kurz vorstellen?

Philipp Steinberger: Persönlich beschäftige ich mich seit einigen Jahren mit der Finanzierung von Jungunternehmen – ein oft zeitraubender und ineffizienter Prozess bei welchem ich mich oft gefragt habe, ob man diesen mit Hilfe des Internets nicht effizienter gestalten könnte. Als ich dann zum ersten Mal von crowdfunding gehört habe, sah ich darin eine mögliche Lösung für mein Problem. Im April 2011 habe ich zusammen mit meinen anderen beiden Mitgründer Marc B. Bernegger und Oliver Rappold die Plattform c-crowd.com ins Leben gerufen, der damals ersten crowdfunding Plattform der Schweiz. Heute fokussieren wir uns auf die Finanzierung von Unternehmen sowie kommerziellen Projekten, unterstützen aber auch einen wohltätigen Zweck. Mit der Plattform wollen wir eine Alternative zu den herkömmlichen Finanzierungswegen sowie Investitionsmöglichkeiten anbieten, welche nicht nur einen finanziellen sondern auch einen emotionellen Return ermöglichen. Continue reading

„Seit dem Launch im August 2011 wurden über Seedmatch bereits 21 junge Unternehmen erfolgreich finanziert und über zwei Millionen Euro für Startups zusammengetragen.“ – Im Gespräch mit Peter Schmiedgen

Seedmatch

Klaus-Martin Meyer: Herr Schmiedgen, Sie verantworten bei Seedmatch den Bereich Corporate Communications. Könnten Sie bitte sich und Ihre Firma kurz vorstellen?

Peter Schmiedgen: Seedmatch betreibt als Pionier die größte und dynamischste Crowdfunding-Plattform für Startups in Deutschland. Gründer haben die Möglichkeit, das für die Umsetzung ihres Unternehmenskonzeptes notwendige Kapital von derzeit bis zu 100.000 Euro einzusammeln und eine Vielzahl an Unterstützern zu gewinnen. Privatpersonen beteiligen sich dazu bereits ab 250 Euro online an jungen Unternehmen. Continue reading