swabr.com mit erfolgreichem Crowdinvesting-Start: Interview mit Mitgründer Lukas Pfeiffer

swabr.com

swabr.com – Logo

Klaus-Martin Meyer: Lukas, Du bist Mitgründer und Head of Marketing von swabr.com. Könntest Du dich und deine Firma bitte kurz vorstellen?

Lukas Pfeiffer: Hallo, ich bin Lukas und Mitgründer von swabr.com, einem internen Kurznachrichtendienst für Unternehmen und Organisationen. Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit den Themen Enterprise 2.0, Social Software und Cloud Computing.

swabr.com ist ein webbasierter Enterprise-Microblogging-Dienst, der Mitarbeiter, Inhalte, Konversationen und Unternehmensdaten an einem einzigen Ort verbindet (eine Art „Facebook für Unternehmen und Organisationen“). Unser Online-Dienst ermöglicht es Mitarbeitern, noch produktiver zu sein; sie können unabhängig vom Arbeitsplatz oder Ort mit Kollegen in Echtzeit zusammenarbeiten. In diesem „virtuellen Büro“ können Mitarbeiter mehrere Netzwerke zur Zusammenarbeit anlegen, um gemeinsam an Themen, Projekten und Dokumenten zu arbeiten. Continue reading

„Wir möchten unbedingt viele Botschafter haben, die den Gedanken der gemeinschaftlichen Nutzung weiter tragen und die uns helfen permanent besser zu werden.“ – Interview mit Julia Derndinger (meinespielzeugkiste.de)

Klaus-Martin Meyer: Julia, Du bist Geschäftsfühererin der Firma Circus Internet GmbH. Könntest Du dich und deine Firma bitte kurz vorstellen?

Julia Derndinger: Circus Internet ist unsere Antwort auf überfüllte Kinderzimmer und Wegwerfgesellschaft, wir wollen Eltern und Kindern Abwechslung im Bereich hochwertigem und wertvollem Spielzeug bieten. Mit unserer Spielzeugflatrate hat man immer zwei bis sechs Spielzeuge zur Verfügung. Sobald man etwas tauschen will, schickt man es zurück und bekommt neue pädagogisch sinnvolle Spielzeuge. So bleibt das Kinderzimmer ordentlich und man spart sich das Verkaufen über ebay, Flohmarkt und Co. Continue reading

Gastbeitrag Till Führer: livekritik.de ist die erste Kulturplattform auf einem Crowdinvesting-Portal

Logo livekritik.de

Logo livekritik.de

Mittlerweile kann man ja alles mit der Kraft der Crowd finanzieren oder es zumindest versuchen. Etwas überspitzt ausgedrückt: von Aalräucherei bis Zylinderstifte ist vieles möglich. Auch die Plattformen sind mittlerweile vielfältig, es gibt Crowdinvesting, Crodfunding und Crowddonation, die Summe des Mindestinvestments variiert ebenso stark wie die Zielgruppen und die Projekte. Continue reading

Vorschlag für ein Crowdfunding Webprojekt

Crowdfunding Portfolio - Plattform übergreifend wäre cooler...

Crowdfunding Portfolio – Plattform übergreifend wäre cooler…

Die Beschäftigung mit dem Thema Crowdfunding ist auch deshalb so interessant, weil man das Gefühl haben kann, bei der Entstehung eines gänzlich neuen Ökosystems dabei zu sein. Es sprießen hierzulande nicht nur die Crowdfunding-Plattformen gefühlt wie Pilze aus der Erde, sondern es entstehen neue Blogs und Special Interest-Seiten, die sich dem Thema widmen. Continue reading

Companisten voten BetterTaxi zur telefon.de „App der Woche“

Der Online-Versender telefon.de [Disclaimer: dessen Mitarbeiter ich bin] führt auf seiner Seite einen der ganz sicher meist-besuchten Kataloge für iPhone- und Android-Apps mit deutsch-sprachigen Apps.
Wöchentlich wird die telefon.de „App der Woche“ ermittelt. Hierzu wird fortlaufend ein Index errechnet, der sich aus den Besuchen der App-Katalogseite (von verschiedenen IP-Adressen), der Anzahl und der Höhe der Bewertungen sowie der Anzahl der Reviews errechnet. Durch fleißiges Verfassen von Kommentaren sowie durch die hohe Anzahl der Votes von Seiten der User von Companisto hat es die BetterTaxi-App in dieser Woche geschafft zur App der Woche gewählt zu werden.
Dieses kleine Beispiel zeigt eindrucksvoll, dass eine Crowd auch nützlich sein kann, um Marketing-Ziele zu verfolgen.

Interview mit Sven Mätzschker zum Crowdfunding für ePortrait

ePortrait

Klaus-Martin Meyer: Sven, Du bist Geschäftsführer bei der Firma ePortrait GmbH. Könntest Du dich und Euer Startup bitte kurz vorstellen?

Sven Mätzschker: ePortrait ermöglicht es unter www.eportrait.de privaten Personen, ihre biometrische Passbilder per Webcam selber zu erstellen. Nach Bestellung liegen die Bilder innerhalb von 2-3 Werktagen im Briefkasten. Große Organisationen können ePortrait in ihre Webseite integrieren, um Digitalbilder für Ausweise und andere Karten kundenfreundlich einzuholen, z.B. für die neue Gesundheitskarte der Krankenkassen. Ein schönes Beispiel findet sich bei der BKK MTU unter http://bkk-mtu.de/mitglied-sein/wie-koennen-sie-das-bild-einreichen/.
Zusammen mit Hans Christian habe ich ePortrait im August 2011 gegründet. Hans Christian macht bei uns Marketing, Vertrieb und PR, ich den kaufmännischen Bereich, die Kundenbetreuung und die Operations. Continue reading

Interview mit Saveen Krishnamurthy zu den beiden Crowdfundings der Ludufactur GmbH

Klaus-Martin Meyer: Saveen, Du bist einer der Gründer von Ludufactur. Könntest Du dich und die Firma bitte kurz vorstellen?

Saveen Krishnamurthy: Die Ludufactur GmbH betreibt luudoo.de, die einzige Plattform zur Personalisierung von lizenzgeschützen Spielen bekannter Markenverlage. Mein Gründungspartner Wolfram Kosch ist ein Spielefan und hatte in seiner Zeit als Unternehmensberater die Idee entwickelt, bekannte Gesellschaftsspielklassiker als personalisierte Variante anzubieten. Ich selbst bringe neben meiner Spielfreude meine Leidenschaft für das Querdenken in das Team mit ein, was aus meiner vielfältigen beruflichen Laufbahn in Unternehmen und NGOs resultiert. Gemeinsam mit unseren Softwareentwicklern haben wir uns der Herausforderung gestellt, komplexe Brett-, Lege-, und Kartenspiele so zu personalisieren, dass wir sehr hochwertige Unikate für eine breite Masse von Spielbegeisterten und Geschenksuchenden herstellen können. Dabei galt es folgende Bedingungen zu erfüllen: Maximale Personalisierungsoptionen, intuitiver und zeitsparender Online-Gestaltungsprozess inkl. gemeinschaftlicher Gestaltung für maximale Freude für den Kunden. Dafür setzen wir neuste Technologien wie z.B. 3D-Rapid Prototyping ein und können so auch 3D-Spielfiguren auf Fotos generieren. Continue reading

„Bei Companisto gibt es keine Mindestinvestitionssumme, so dass wirklich jeder, der möchte und volljährig ist, in vielversprechende Unternehmen investieren kann.“ – Im Gespräch mit Tamo Zwinge

Klaus-Martin Meyer: Herr Zwinge, Sie sind einer der beiden Gründer bei der Companisto GmbH. Können Sie sich und Ihre Firma bitte kurz vorstellen?

Tamo Zwinge: Mein Name ist Tamo Zwinge, ich bin Rechtsanwalt und zusammen mit David Rhotert Gründer von Companisto. Companisto ist eine Crowdinvesting-Plattform, auf der Startups in der Frühphase und Mikroinvestoren – wir nennen sie Companisten – zusammenfinden. Bei Companisto gibt es keine Mindestinvestitionssumme, so dass wirklich jeder, der möchte und volljährig ist, in vielversprechende Unternehmen investieren kann. Companisto ist Anfang Juni 2012 an den Start gegangen. Seitdem wurden bereits über 245.000,00 Euro durch mehr als 1.000 Companisten investiert. Continue reading

Was fehlt der Crowdfunding-Idee mittelfristig?

Aktuell scheint das Crowdfunding in Deutschland einen signifikanten Schwung zu bekommen. Die Zahl der Fundings nimmt quantitativ zu und die Geschwindigkeit bis zur Vollendung der Fundings nimmt ebenfalls zu. Auch inhaltlich wird das Angebot interessanter, was zusätzlich neue Investoren anziehen sollte. Dies wiederum wird auch dazu führen, dass sich immer mehr Firmen für diese Art der Kapitalakquise interessieren werden.

U.a. mit Bergfürst stehen weitere Plattformen vor dem Start, die neue Ansätze innerhalb der Branche etablieren wollen, die das ganze Thema weiter nach vorne bringen.
Die Innovationsfähigkeit der Crowd-Fundinganbieter allein wird mittelfristig aber nicht ausreichen, soll die Schwarmfinanzierung langfristig etabliert werden. Continue reading