Bragi: Erst Kickstarter, dann die große VC-Kohle

the dashBragi aus München ist einer der herausragenden Kickstarter-Erfolge. Das gilt vor allem aus deutscher Sicht. Der Entwickler des Bluetooth-Headsets “The Dash” sammelte – ohne dass ein funktionierender Prototyp existierte – auf Kickstarter Anfang 2014 3,4 Millionen Dollar ein. Bis heute ist dies die sechstgrößte Kampagne auf der US-Plattform. Die Hardware erntete viel positives Feedback. So schrieb beispielsweise Wired: “a device so complex that not even Apple or Google have tried something similar”. Continue reading

Der Pebble könnte richtig durch die Decke gehen, wenn…

pebbleAktuell feiert wieder einmal der Pebble Rekorde auf Kickstarter. Da die Smartwatch-Firma mittlerweile vergleichsweise etabliert ist und mehr als eine Millionen seiner Uhren verkauft hat, fragt “Die Zeit” bereits “Ist das noch Crowdfunding?”. Die Frage ist berechtigt, da hier Kickstarter offenbar “nur” noch als Verkaufskanal genutzt wird.

Weil der Vorverkauf einerseits eines der Prinzipien des Crowdfundings ist, Pebble die Nutzung von Kickstarter anderseits kaum noch nötig hat, ist die Frage der Wochenzeitung nicht eindeutig mit Ja oder Nein zu beantworten. Continue reading

Kickstarter passiert Meilenstein 1 Milliarde US-$: auch größer Player auf dem deutschen Markt

kickstarter

Irgendwann heute Nacht passierte Kickstarter einen spektakuläre Meilenstein. Die aggregierte Fundingsumme passierte die gigantische Summe von einer Milliarde US-Dollar. Mehr als die Hälfte der Summe kam in den letzten 12 Monaten zusammen. Zusammengebracht wurde das Geld von 5,7 Millionen Menschen in aller Welt. Mehr als 60 Prozent der User waren “Wiederholungstäter”. Das Gros der Finanzmittel kam aus den USA. Continue reading

„…da ist die Crowdfunding-Welt im Internet von Borgholzhausen genauso nahe liegend wie z.B. von New York aus.“ – Im Gespräch mit Dirk Strothmann von der Firma Magnic Innovations zu seinem Kickstarter-Crowdfunding

Borgholzhausen

Heute ist auf der Crowdstreet ein Interview zu lesen, über das sich die Redaktion besonders freut, schließlich ist der Chefredakteur selbst in Dissen in unmittelbarer Nachbarschaft von Borgholzhausen aufgewachsen, von wo aus der Interview-Gast Dirk Strothmann die Kickstarter-Welt im Sturm erobert hat…

Klaus-Martin Meyer: Dirk, Du bist der Geschäftsführer der Firma Magnic Innovations Verwaltungs GmbH. Könntest Du Dich und Deine Firma bitte kurz vorstellen?

Dirk Strothmann: Nach dem Studium (Mathe/Informatik) habe ich einige Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni Bielefeed im Bereich Bioinformatik/Genomforschung gearbeitet. Danach habe ich mich als Softwareentwickler im Bereich Online-Datenbanken (Geoddatenbanken) selbstständig gemacht und erledige derzeit gelegentlich noch Support für von mir entwickelte Systeme. Da meine Frau als Lehrerin arbeitet, ist es praktisch, dass ich mein Büro zu Hause habe und mich mittags um unsere Kinder kümmern kann.
Nebenbei habe ich für einige Jahre nebenbei Leistungssport (Duathlon=Laufen + Radfahren) betrieben. Die Firma Magnic Innovations GmbH & Co KG habe ich nach einem ersten erfolgreichen Crowdfunding (für die erste Lampenversion) auf Kickstarter im vergangenen Jahr gemeinsam mit meinem Bruder gegründet. Continue reading

Kickstarter seit 12 Monaten im UK – eine kleine Bilanz

Kickstarter goes Down Under

Kickstarter ist nun seit über einem Jahr in Großbritannien aktiv. Die Bilanz kann sich sehen lassen. Es wurden insgesamt 22.481.158 GBP in erfolgreiche Projekte gesteckt, die von Initiatoren aus dem UK gestartet wurden. 40 Prozent der Mittel stammen von Bürgern aus dem UK, der Rest kam vor allem aus den USA und der EU. Continue reading

„Beide Plattformen, sowohl Seedmatch als auch Kickstarter, sind anspruchsvoll.“ – Aleksander Groshev (Secucloud) zu den beiden Crowdfundings über Seedmatch und Kickstarter

Hybrides Crowdfunding

Klaus-Martin Meyer: Aleksander, Du bist Projektmanager bei der Secucloud Network GmbH. Könntest Du dich und deine Firma bitte kurz vorstellen?

Aleksander Groshev: Hallo Klaus-Martin, ja gerne. Ich bin BWLer und habe mich bereits im Studium viel mit Start-Ups beschäftigt und es unter anderem auch im Schwerpunkt studiert. Nach meinem Studium habe ich bei Philips im Projektmanagement gearbeitet und festgestellt, dass Konzern langfristig nichts für mich ist. Über einen guten Bekannten bin ich dann zu Secucloud gekommen. Continue reading

Reward Based Crowdfunding für Hardware Startups am Beispiel von Lock8

Lock8

Lock8

Aus aktuellem Anlass mal wieder ein Posting in der Rubrik “Cool Pitches” erscheinen. Erwähnt werden muss diesmal erstmalig ein (reward based) Crowdfunding auf Kickstarter. Diesen Fundings hängt zuweilen noch das Image an, dass sich hier Künstler und Kreative tummeln, die Geld für ihre Projekte erbetteln. Es gibt aber auch inzwischen hinreichend viele Fälle, wo z.B. Hardware-Startups sich Geld für ihre (weitgehend oder auch vollständig) entwickelten Produkte Vorfinanzierung und Absatz suchen und für die so ein Funding durchaus eine Alternative zur equity based-Variante ist. Continue reading

„Wir haben vor einigen Tagen unser zweites Kickstarter-Projekt JUICIES+ gelauncht.“ – Im Gespräch mit Hannes Reichelt (Co-Founder von JUICIES)

Juicies

Klaus-Martin Meyer: Hannes, im Stile von gruenderszene.de frage ich kurz und bündig: Wer bist Du, was machst Du?

Hannes Reichelt: Ich bin Hannes Reichelt und ich bin der Co-Founder von JUICIES. Mein alter Schulfreund Laurens Laudowicz hatte vor ca. zwei Jahren sein erstes Kickstarter-Projekt gelauncht. Ich bin daraufhin sofort mit eingestiegen, weil ich von seinem Projekt und der Idee begeistert war.
Mit JUICIES haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, stylische und hochwertige Ladekabel für Smartphones und Tablets herzustellen. Wir haben vor einigen Tagen unser zweites Kickstarter-Projekt JUICIES+ gelauncht. Bis jetzt ist es sehr erfolgreich und wir haben unser Finanzierungsziel bereits innerhalb von etwas mehr als 24 Stunden erreicht. Continue reading

Geduld ist eine Tugend

Bei den kreativen Crowdfundings à la Kickstarter oder Startnext – die hier im Blog leider viel zu kurz kommen – muss man ganz offensichtlich oft wirklich Geduld haben.

Meine eigenen Erfahrungen in diesem Bereich sind zugegebener Maßen noch recht limitiert. Dies liegt zum einen daran, dass ich mich oft für Dinge interessiere, für die sich außer mir offenbar niemand zu begeistert scheint, so dass diverse Pitches nicht zum Ziel führten. Die wenigen Fundings, die erfolgreich waren, erforderten allerdings bisher allesamt eines, nämlich Geduld. Continue reading