Crowdstreet-Interview mit Dorothea Mohn (Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.)

Verbraucherzentrale Bundesverband Klaus-Martin Meyer: Frau Mohn, Sie kümmern sich bei beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. um das Thema Finanzen. Aktuell fordert Ihr Verband „Klare Regeln für Crowdinvesting“. Liest man dem gegenüber die Diskussionen von Crowdinvestoren in diversen Foren, dann entsteht der Eindruck, dass die Investoren sich bevormundet fühlen und gar keinen zusätzlichen Verbraucherschutz einfordern. Warum werden Sie als Verband überhaupt aktiv?

Dorothea Mohn: Wenn manche Anleger sich bevormundet fühlen, ist das absurd. Warum sollten diese sich durch einen Prospekt bevormundet fühlen, der ihnen haftungssichere Informationen gibt und die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die Projekte wirtschaftlich laufen? Vielmehr sehen wir auf den Crowd-Plattformen Verbraucher, die sich über die schlechte Informationspolitik beschweren. Continue reading